This page is currently only available in German.

NachrufDie Universität Heidelberg trauert um Diether Raff

24. November 2020

Die Universität Heidelberg trauert um ihren Ehrensenator Prof. Dr. Dr. h.c. Diether Raff, der am 21. November 2020 im Alter von 89 Jahren verstorben ist. Der Rektor der Ruperto Carola, Prof. Dr. Bernhard Eitel, würdigte Diether Raff als herausragende Persönlichkeit, die mit ihrem Wirken für die deutsch-französische Freundschaft die Welt zum Besseren verändert habe. „Diether Raff war ein frankophiler Weltbürger, der sich mit Begeisterung, Überzeugung und unermüdlicher Energie dafür eingesetzt hat, die gemeinsame Verantwortung Frankreichs und Deutschlands für die Zukunft Europas wahrzunehmen und mit Leben zu erfüllen.“

Der französische Botschafter zeichnete Diether Raff (Bildmitte) 2015 mit dem Nationalen Verdienstorden Frankreichs aus.

Der Historiker Diether Raff war von 1979 bis 2000 und von 2005 bis 2012 Beauftragter des Rektorats der Ruperto Carola für die Partnerschaft zwischen den Universitäten Heidelberg und Montpellier. Schon 1954/1955 gehörte er zu den ersten Heidelberger Studenten, die zum Studium nach Montpellier gingen und bereits 1957, lange vor dem deutsch-französischen Freundschaftsvertrag von 1963, eine Freundschaftserklärung unterzeichneten. Damit legte Diether Raff die Grundlagen für die bis heute andauernde enge Verbindung der beiden Universitäten, die wenige Jahre später auch zur Städtepartnerschaft von Heidelberg und Montpellier geführt hat.

An der Universität Heidelberg wirkte Prof. Raff lange Jahre als Direktor des Studienkollegs der Universität Heidelberg und war Gründungsdirektor des 1990 ins Leben gerufenen Internationalen Studienzentrums, das er bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand im Jahr 1998 leitete. Seine große Leidenschaft galt auch hier der deutsch-französischen Partnerschaft. Diether Raff setzte sich für die Gründung des Heidelberg-Hauses in Montpellier ein und für ein Montpellier-Haus in Heidelberg. Viele Jahre lang hatte er den Vorsitz des Trägervereins für das Heidelberg-Haus in der französischen Partnerstadt inne und war von 2013 an dessen Ehrenpräsident.

Für Verdienste um die deutsch-französische Partnerschaft und seinen beispielgebenden Einsatz für die Aussöhnung beider Länder wurde Prof. Raff vielfach ausgezeichnet, darunter mit dem Nationalen Verdienstorden Frankreichs, dem Bundesverdienstkreuz und dem Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg. In Anerkennung seines Wirkens verlieht ihm seine Alma Mater im Jahr 2005 die Würde eines Ehrensenators.

Den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg überreichte der Ministerpräsident im Jahr 2019.