icon-symbol-logout-darkest-grey

Instrumente der QualitätssicherungFragebögen

Das Konzept für die Lehrveranstaltungsbefragung an der Universität Heidelberg beinhaltet, dass ein allgemeiner Kernfragebogenteil verbindlich in allen Fächern und Veranstaltungen eingesetzt wird. Die Kernfragen sind in zwei Pilotphasen im Sommersemester 2010 und Wintersemester 2010/11 erprobt und methodisch auf ihre Reliabilität und Validität hin überprüft worden.

Die Fächer und Fakultäten können zusätzliche fach- und veranstaltungsspezifische Fragen entwickeln. Beide Fragebogenteile werden dann in einem gemeinsamen Fragebogen eingesetzt, der die Grundlage für ein differenziertes Berichtswesen bildet. Fragebögen für die Lehrveranstaltungsbefragung gliedern sich konzeptuell in einen obligatorischen Kernfragebogenteil sowie einen fach- und – wenn gewünscht – auch veranstaltungsspezifischen Teil.

Der allgemeine Kernfragebogenteil umfasst:

  • Allgemeine Fragen zum Studiengang
  • Fragen zu relevanten Qualitätsaspekten guter universitärer Lehre (5 universitätsweit eingesetzte Kernfragen)
  • Fragen zum studentischen Arbeitsaufwand (Workload)

Der optionale fach-spezifische Fragebogenteil:

  • Entwicklung von den studienorganisatorischen Einheiten in Abstimmung mit der Servicestelle Befragungen
  • Entspricht den Vorgaben der Evaluationsordnung sowie methodischen Standards
  • kann für verschiedene Veranstaltungsarten unterschiedlich gestaltet werden (z.B. Vorlesung, Seminar, Praktikum, Exkursion, Sprachveranstaltungen etc.)

Für die (Weiter-) Entwicklung eigener, fach-spezifischer Fragen sollten die studienorganisatorischen Einheiten einen Vorlauf von etwa einem Semester einplanen und alle Statusgruppen an diesem Prozess beteiligen (z.B. im Rahmen der Studienkommission oder des Fachrates). Beratung bei der Fragebogenentwicklung bietet die Servicestelle Befragungen an. Unsere Musterfragebögen können zur Orientierung genutzt werden.