icon-symbol-logout-darkest-grey

Instrumente der QualitätssicherungBerichtswesen

Auswertungsbericht an die Lehrenden

Die Ergebnisse der Befragung erhalten die jeweiligen Lehrenden in der Regel per E-Mail. Alle im Fragebogen abgefragten Bereiche und erfassten Kriterien werden in diesem Bericht rückgemeldet.

Lehrende und Studierende tauschen sich über die Befragungsergebnisse noch im laufenden Semester aus. Auf diese Weise können Ergebnisse analysiert werden, die für die Lehrenden nicht nachvollziehbar oder unerwartet sind. Zudem erfahren die Studierenden, wie die Lehrveranstaltung insgesamt bewertet wurde und können noch einmal persönlich Rückmeldung geben.

Die Interpretation von Ergebnissen im Allgemeinen und der Umgang mit kritischen Rückmeldungen sind evtl. manchmal schwierig. Aus diesem Grund erhalten die Lehrenden zusammen mit dem Auswertungsbericht eine kurze Handreichung hierzu.

Auswertungbericht an Studiendekan/in, Studienkommission

Gemäß §9 (1b) der Evaluationsordnung der Universität Heidelberg erhalten die jeweiligen Dekanate, die Studiendekane der Fakultät und die Qualitätsmanagement-Beauftragten der Fakultät einen Bericht mit den Ergebnissen aus dem Kernfragebogenteil aller Lehrveranstaltungen des Befragungssemesters (s. Aggregierter Semesterbericht Lehrveranstaltungsbefragung). Anhand des allgemeinen Kernfragebogenteils erhalten die betreffenden Personen einen Auswertungsbericht über die Lehrveranstaltungsergebnisse eines Fachs im jeweiligen Semester oder Studienjahr. Für jede einzelne Lehrveranstaltung werden so die wichtigsten Ergebnisse dargestellt.

Ziel hierbei ist es, auf einen Blick die wichtigsten Informationen zusammenzufassen:

  • Wie beurteilen die Studierenden relevante Kriterien guter universitärer Lehre in der betreffenden Lehrveranstaltung?
  • Welche relevanten Kontextvariablen sollten bei der qualitativen Einordnung dieser Ergebnisse berücksichtigt werden, z.B. wie hoch schätzen Studierende ihren Arbeitsaufwand ein?

Darüber hinaus kann man gut erkennen, ob es bestimmte Muster in den Bewertungen gibt:

  • Werden in einem Fach bestimmte Qualitätskriterien durchweg positiv, andere eher negativ beurteilt?
  • Bestehen Zusammenhänge, z.B.: Wird in Lehrveranstaltungen, die eher kritisch bewertet wurden, besonders deutlich der subjektive Lernzuwachs und gleichzeitig die Strukturiertheit der Lehrveranstaltung bemängelt?

Aus der Interpretation der Ergebnisse lassen sich geeignete Maßnahmen entwickeln, deren Erfolg sich in der nächsten Befragungsphase übergeprüft lässt. Ausschlaggebend ist die Entwicklungsperspektive: Wichtig ist also nicht nur, wie aktuelle Bewertungen ausfallen, sondern in erster Linie, wie sich Bewertungen über die Zeit hinweg verändern: Verbessern sich die Ergebnisse, nachdem Maßnahmen umgesetzt wurden, um die Qualität der Lehrveranstaltungen weiterzuentwickeln?