Ruperto Carola RingvorlesungRenaissance oder Krise? Überlegungen zur aktuellen Situation und Zukunft der US-amerikanischen Stadt

14. Dezember 2020

Innenstädte in den USA haben aus Expertensicht in den vergangenen zwanzig Jahren eine Renaissance erfahren, die sie nicht nur zu beliebten Einkaufs- und Konsumorten, sondern auch zu nachgefragten Wohnstandorten haben werden lassen. Doch wie nachhaltig ist dieser Trend? Wie attraktiv sind die öffentlichen Räume in Städten und von wem werden sie genutzt? Diesen Fragen wird Prof. Gerhard in ihrem Vortrag nachgehen und dabei auch danach fragen, wie die Corona-Pandemie die zukünftige Entwicklung von amerikanischen Städten beeinflussen könnte.

Pressemitteilung

Prof. Dr. Ulrike Gerhard

Ulrike Gerhard ist Professorin für Humangeographie Nordamerikas und Stadtgeographie am Geographischen Institut sowie am Heidelberg Center for American Studies (HCA) der Ruperto Carola. Nach einem Studium der Geographie, Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre wurde die Wissenschaftlerin im Jahr 1998 an der Universität Marburg promoviert. Die Habilitation erfolgte im Jahr 2005 an der Universität Würzburg. Prof. Gerhard ist stellvertretende Direktorin des HCA und leitet das „Reallabor Urban Office – Nachhaltige Stadtentwicklung in der Wissensgesellschaft“ an der Universität Heidelberg. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind die Stadt- und Kulturgeographie.

Renaissance oder Krise?