Service und BeratungCoronavirus: Häufig gestellte Fragen zu Studium und Lehre

1. Juli 2020

STUDIENBETRIEB

Der Studienbetrieb im Sommersemester 2020 wird überwiegend digital durchgeführt, besondere Veranstaltungen konnten in Präsenz durchgeführt werden. Im Wintersemester wird der Studienbetrieb auch in digitalen Formaten weitergeführt und es werden Präsenzveranstaltungen angeboten werden. Nähere Informationen erfolgen in Kürze.

*Update* Für alle im Sommersemester 2020 immatrikulierten Studierenden in Baden-Württemberg wird die individuelle Regelstudienzeit einmalig um ein Semester verlängert und damit auch die Förderhöchstdauer des BAFÖG um ein Semester erhöht.

*Update* Für alle Veranstaltungen besteht ab sofort eine Dokumentationspflicht über die Teilnehmer*innen: Vor- und Nachname, Datum und Zeitraum der Anwesenheit, Telefonnummer/E-Mailadresse, sofern diese Daten nicht bereits vorliegen. Erforderlich ist ebenfalls eine Versicherung, nicht zum Kreis der Ansteckungsverdächtigen nach §7 der Coronaverordnung zu zählen.

 

Wie erreiche ich im Moment Ansprechpartner für meine Fragen rund um das Thema Studium?

Das Serviceportal für Studieninteressierte und Studierende ist in der Zeit von Montag bis Donnerstag zwischen 9-16 Uhr und am Freitag zwischen 9-13 Uhr weiter telefonisch unter +49 6221 54-5454 und per E-Mail an studium @ uni-heidelberg.de für Sie erreichbar.

Persönliche Besuche sind zu den üblichen Sprechzeiten des Serviceportals für Studieninteressierte und Studierende möglich.

Das Serviceportal ist die erste Kontaktstelle für die Informations-, Beratungs- und Verwaltungsangebote der Studierendenadministration und Studienberatung deutscher und internationaler Studierender.

Die Zentrale Studienberatung steht Ihnen weiterhin mit dem Angebot zur individuellen Beratung und studienbezogenem Coaching zur Verfügung. Die Beratungen erfolgen jetzt telefonisch. Termine für die telefonische Einzelberatung können über das Serviceportal vereinbart werden.

Der Career Service bietet telefonische Laufbahnberatungen zu allen Themen rund um die berufliche Zukunft an. Die Terminvereinbarung erfolgt über das Servicetelefon oder per E-Mail.

Das Dezernat Internationale Beziehungen bietet eine allgemeine Studienberatung für ausländische Studierende der Universität Heidelberg an.

Vorlesungen, Seminare und Praktika

Wie finden Vorlesungen, Seminare und Praktika statt?

Wo immer möglich, kommen digitale Lehr- und Lernformate zum Einsatz, es finden auch im erforderlichen Maße Veranstaltungen in Präsenz statt.

Bitte informieren Sie sich auf den LSF-Seiten, der Moodle-Plattform und den Webseiten der anbietenden Lehreinheiten über den aktuellen Stand dazu, ob und in welcher Weise die gewünschte Veranstaltung stattfinden wird. Im Zweifelsfall kontaktieren Sie bitte den/die Dozenten*in.

Welche Dienste zur digitalen Zusammenarbeit und Lehre stehen zur Verfügung?

In Zusammenarbeit mit dem Universitätsrechenzentrum werden zahlreiche neue Instrumente für digitale Lehrformate bereitgestellt. Hierzu zählen Video- und Audiokonferenzen, Kollaborationsplattformen und die neue Moodle-Plattform.

Aufgrund bereits jetzt erkennbarer Einschränkungen in den deutschen Datennetzen soll weitgehend auf synchrone Lehre (Live-Streaming) verzichtet und stattdessen primär asynchroner Unterricht angeboten werden. Neben einer höheren Ausfallsicherheit eröffnet dies den Studierenden die Möglichkeit, zeitlich flexibler auf die Unterrichtsmaterialien zuzugreifen.

Ich bin Lehrende*r und möchte meine Lehrveranstaltung digital durchführen. Wie geht das?

Grundsätzlich haben alle Mitarbeiter*innen der Universität, die in der Lehre aktiv sind, einen Zugang zu den digitalen Diensten über ihre Uni-ID. Alle anderen Personen die in die Lehre eingebunden werden sollen, können im Rahmen eines Lehrauftrags eine Uni-ID für ein Semester erhalten. Wenden Sie sich zur Erteilung eines Lehrauftrags über Ihre Fakultät bitte an das Personaldezernat.

Unter dem Motto „Von Wissenschaftler*innen für Wissenschaftler*innen“ bietet die neue Moodle-Plattform für alle Lehrenden einen Bereich mit Anleitungen, Tipps und Übersichten zur Gestaltung der Online-Lehre, der kontinuierlich erweitert wird. Ihre Ideen, Anregungen und Ergänzungen sind willkommen unter digitale-lehre @ uni-heidelberg.de.

Ich bin Lehrende*r und möchte eine Praxislehrveranstaltung vor Ort durchführen. Wie geht das?

Hierfür muss ein Antrag zur eingeschränkten Genehmigung von Praxislehrveranstaltungen gestellt werden. Für den Antrag ist unter anderem eine Gefährdungsbeurteilung und ein Hygienekonzept für die Nutzung dezentraler Räume auszufüllen. Weitere Voraussetzungen sind im Antragsformular hinterlegt. Bitte beachten: Die Anzahl der an einer Veranstaltung beteiligten Personen ist aktuell auf zehn beschränkt.

Prüfungs- und Studienleistungen

Werden Prüfungen durchgeführt?

Prüfungen können grundsätzlich durchgeführt werden, wenn die entsprechenden Infektionsschutzregeln und die Bestimmungen des Arbeitsschutzes eingehalten werden. Ein entsprechendes Hygienekonzept und eine Gefährdungsbeurteilung muss vorliegen und die Dokumentationspflicht eingehalten werden.

Die Fakultät bzw. die für die Prüfung verantwortliche Person ist verantwortlich für die Einhaltung der geltenden Infektionsrichtlinien und Vorgaben der Corona-Verordnung.

Wie erreiche ich die Prüfungsämter?

Bitte informieren Sie sich auf der Homepage Ihres jeweiligen Prüfungsamtes über Möglichkeiten der Kontaktaufnahme oder gesonderte Kontaktadressen. Die Prüfungsämter sind im Allgemeinen telefonisch oder per E-Mail erreichbar.

Wie reiche ich Prüfungs- und Studienleistungen ein?

Bitte reichen Sie alle schriftlichen Prüfungs- und Studienleistungen ausschließlich digital als PDF-Dateien an die jeweiligen Prüfungsstellen oder Lehrenden ein.

Ich bin Lehrende*r und möchte eine Prüfung durchführen. Welche neuen Regelungen gibt es?

Die Universität erweitert die Handlungsspielräume für die Durchführung von Prüfungen im Sommersemester 2020 und Wintersemester 2021. Mögliche Optionen sind unter anderem Fristverlängerungen und mündliche Prüfungen in elektronischer Form, sowie die Abgabe von Hausarbeiten in elektronischer Form. Details dazu finden sich in der Ergänzenden Prüfungsordnung (EPO).

Wo können Prüfungen durchgeführt werden?

Prüfungen können in den dafür vorbereiteten Prüfungszentren durchgeführt werden oder in coronagerecht eingerichteten institutseigenen Räumen. Ein Hygienekonzept und eine Gefährdungsbeurteilung muss vorliegen, die Anwesenheiten sind zu dokumentieren und entsprechend nachzuhalten. Alle wichtigen Informationen finden Sie auf den Seiten der Prüfungszentren.

Lehramtsspezifische Fragen

Zu allen lehramtsspezifischen Fragen hat die Heidelberg School of Education (HSE) eine Sonderseite eingerichtet, die alle offiziellen Informationen enthält und regelmäßig aktualisiert wird. Updates zu den unten stehenden Informationen entnehmen Sie bitte dieser Seite.

Findet das Staatsexamen für das Gymnasium wie geplant statt?

Die mündlichen Abschlussprüfungen für das Staatsexamen Lehramt konnten nicht wie geplant stattfinden und wurden verschoben. Das Rektorat der Universität Heidelberg hat am 27. April 2020 den folgenden neuen Prüfungszeitraum festgelegt: 02. Juni bis 31. Juli 2020. Eine nochmalige aktive Rückmeldung beim Landeslehrerprüfungsamt Karlsruhe bis spätestens 06. Mai 2020, 16 Uhr, ist notwendig, sofern die Prüfungen in diesem Zeitraum abgelegt werden sollen.

Vom Landeslehrerprüfungsamt Karlsruhe liegt die Information vor, dass sich der Bearbeitungszeitraum für die bereits angemeldeten wissenschaftlichen Arbeiten für das Staatsexamen im Lehramt aufgrund der Bibliotheksschließungen verlängert. Die Dauer dieser Verlängerung kann vom Landeslehrerprüfungsamt derzeit noch nicht genau benannt werden. Betroffene Studierende werden individuell vom LLPA informiert. Das Kultusministerium hat eine FAQ-Seite erstellt, die unter „Erste Phase der Lehrerbildung“ entsprechende Informationen bereithält.

Was sollen Lehramtsstudierende tun, die das Orientierungspraktikum (BOP1) durch die Schulschließungen vorzeitig abbrechen mussten?

Die Schulen in Baden-Württemberg sind landesweit vom 17. März 2020 bis nach den Osterferien geschlossen. Dies betrifft auch die Durch- und Weiterführung von Orientierungspraktika (BOP1). Das Kultusministerium hat eine FAQ-Seite zu den Schulschließungen erstellt (s.o.) und spricht darin die Empfehlung an die Universitäten aus, dass, sofern zwei Drittel des Orientierungspraktikums (das entspricht zehn Tagen) absolviert wurden, die ausgefallenen fünf Tage nicht zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden müssen und das Praktikum angerechnet wird. Dies bedeutet: Wer mindestens zehn Tage des Praktikums in der Schule absolvieren konnte, hat die Praxisphase in der Schule erfüllt.

Hinsichtlich aller anderen Fälle (weniger als zehn Tage Praktikumszeit oder gar kein Praktikum möglich) sind (neben einem nochmaligen Praktikum im nächsten Turnus) unter bestimmten Voraussetzungen Ersatzleistungen möglich.

Um größtmögliche Flexibilität für die Studierenden zu ermöglichen, werden die Nachbereitungsworkshops zur Berufsorientierenden Praxisphase 1 (BOP1) als digitale Veranstaltungen stattfinden.

Für Studierende, die ihr BOP2-Praktikum aufgrund der Corona-Krise abbrechen mussten, gibt es Ersatzleistungen.

Was passiert, wenn das Schulpraxissemester im Ausland unterbrochen werden muss?

Für Studierende, die ein Auslandspraktikum als Schulpraktikant*in an einer Deutschen Schule im Ausland oder eine Stelle als Assistant Teacher aufgrund der Corona-Krise abbrechen mussten, erarbeitet das Kultusministerium derzeit Möglichkeiten zum Nachholen fehlender Praktikumszeiten in Baden-Württemberg, sofern die Praktikumszeit im Ausland auf das Schulpraxissemester im Master of Education angerechnet werden soll.

Immatrikulation, Exmatrikulation und Beurlaubung

Welche Fristen gelten für das Wintersemester 2020?

Die Fristen für das Wintersemester finden Sie auf den Seiten Termine und Fristen.

Wie kann ich mich immatrikulieren, exmatrikulieren oder beurlauben?

Alle Anträge können schriftlich gestellt werden. Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten Studium.

Das Internationale Studienzentrum veröffentlicht auf seinen Internetseiten aktuelle Informationen zur Deutschen Sprachprüfung für den Hochschulzugang und die Aufnahmeprüfungen für das Vorfachstudium.

Exmatrikulationen und Beurlaubungen können – wie bisher auch – schriftlich gestellt und eingereicht werden (s.o.)

Kann ich mich im Sommersemester 2020 ohne bestandenes 2. Staatsexamen in Medizin in das Praktische Jahr (PJ) immatrikulieren?

Die Immatrikulation in das PJ setzt das bestandene 2. Staatsexamen Medizin voraus. Da das 2. Staatsexamen Medizin in diesem Jahr nicht stattgefunden hat, gelten für das Sommersemester 2020 andere Vorgaben. Studierende können ihr Praktisches Jahr ohne den Nachweis des 2. Staatsexamens Medizin beginnen und müssen zur Immatrikulation bzw. für eine Umschreibung an der Universität Heidelberg eine Kopie der Zulassung zum 2. Staatsexamen (Schreiben des LPA) einreichen. Die Immatrikulation erfolgt in schriftlicher Form (siehe oben).
Internationale Studierende immatrikulieren oder schreiben sich ausschließlich schriftlich um. Bitte wenden Sie sich hierfür unter Angabe einer deutschen Adresse direkt per Email das Serviceportal. Sie werden nach Eingang Ihrer Email von Ihrer zuständigen Ländersachbearbeiterin des Sekretariats für internationale Studierende kontaktiert und erhalten von dieser alle für die Immatrikulation bzw. Umschreibung erforderlichen Unterlagen.

Für die Bewerbung/Zulassung zum Master zum Wintersemester 2020/21 kann ich meine Zeugnisse nicht rechtzeitig einreichen, da meine aktuelle Hochschule aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen ist oder die Zeugnisse nicht ausstellen kann. Können die Fristen verlängert werden?

Für die Bewerbung reichen in der Regel zunächst Transcripts of Records oder entsprechende Leistungsnachweise aus.

Ich bin in ein Programm der Wissenschaftlichen Weiterbildung eingeschrieben. Wo finde ich weitere Informationen?

Die allgemeinen Maßnahmen und Regelungen gelten auch für die Wissenschaftliche Weiterbildung. Die Kolleg*innen dort geben zusätzliche Informationen und nennen Ansprechpartner*innen bei weiteren Fragen.

Was passiert, wenn ich aufgrund der Corona-Pandemie das Studium im Sommersemester 2020 nicht fortsetzen kann?

Im Krankheitsfall gelten die allgemeinen Regularien. In anderen Fällen, in denen Studierende aufgrund der Corona-Pandemie ihr Studium im Sommersemester 2020 nicht wieder aufnehmen können, wird sich das Rektorat dafür einsetzen, dass keine Anrechnung als Hochschul- oder Fachsemester erfolgt.

Wie bezahle ich meine Rückmelde- oder Studiengebühren?

Bitte überweisen Sie Ihre studentischen Zahlungen (Semesterbeitrag, Studiengebühren) auf die angegebene Bankverbindung, wenn Sie nicht am Lastschriftverfahren teilnehmen.

ÜBERWEISUNG 
Baden-Württembergische Bank, Stuttgart
IBAN: DE28 6005 0101 0004 9617 81
SWIFT/BIC: SOLADEST600
(BLZ 600 501 01 Kto. 4961781)
Verwendung: Matrikel-Nr. und Name, Vorname

Wie und wann komme ich an meinen Studierendenausweis?

Der Studierendenausweis wird wie üblich mit der Post zugestellt.

Wo kann ich meinen Studierendenausweis validieren?

Die Validierungsautomaten sind während der üblichen Öffnungszeiten zugänglich.

Die Validierungsautomaten im Gebäude Seminarstraße 2 (Carolinum) befinden sich im Erdgeschoss, links vor dem Serviceportal.

Wie bekommt man derzeit den Entlastungsvermerk der Universitätsbibliothek für die Exmatrikulationsbescheinigung?

Studierende können derzeit ihre Exmatrikulationsanträge ohne Entlastungsvermerk der UB an die Studierendenadministration senden. Die Entlastung wird von den Mitarbeitern der Studierendenadministration bei der UB direkt erfragt.

Ich wurde von Amts wegen exmatrikuliert, was ist zu tun?

Bitte wenden Sie sich über das Infotelefon +49 6221 54-5454 an die Studierendenadministration bzw. das International Office, damit die Exmatrikulation von Amts wegen geprüft und gegebenenfalls korrigiert werden kann.

Auslandsaufenthalte und Erasmus

Sind Auslandsaufenthalte im Rahmen des Studiums weiterhin möglich?

Auf der Grundlage der aktuellen Situation werden im Wintersemester 2020/2021 alle Austauschprogramme wie geplant stattfinden. Es wird jedoch allen Studierenden dringend geraten, die Reisehinweise des Auswärtigen Amtes zu beachten. Bei Zweifeln oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an den Koordinator Ihres Austauschprogramms im Dezernat Internationale Beziehungen. Außerdem empfehlen wir allen Heidelberger Studierenden nachdrücklich, sich vor ihrem Auslandsaufenthalt bei „ELEFAND“, der Krisenvorsorgeliste des Auswärtigen Amtes, zu registrieren.

Was muss ich tun, wenn ich meinen ERASMUS-Aufenthalt abbrechen muss?

Benötigt wird vorzugsweise eine Endbescheinigung der Gastuniversität (auch per E-Mail), alternativ Fahrttickets für die Rückfahrt. Falls keine Endbescheinigung zu erhalten ist und bisher keine Anfangsbescheinigung oder ähnliches der Gasthochschule mit Datum des Aufenthaltsbeginns vorliegt, wird zusätzlich zur Nennung des Anfangsdatums noch ein Nachweis wie Fahrtticket oder Mietvertrag benötigt. Der Erasmus-Zuschuss wird für den nachgewiesenen Zeitraum ausgezahlt.

Kann ich das angefangene Semester auch online von zuhause aus fortsetzen?

Am Ende des Aufenthaltes können auch Online-Zeiten in einer Endbescheinigung der Gastuniversität nachgewiesen werden. Diese Bescheinigung belegt die gesamte Dauer Ihres Studiums an der Gastuniversität, gegebenenfalls inklusive Online-Zeiten und – falls abgelegt – Prüfungen. Der Erasmus-Zuschuss wird für den nachgewiesenen Zeitraum ausgezahlt.

Universitätsbibliothek sowie Instituts- und Seminarbibliotheken

Kann die Universitätsbibliothek wieder genutzt werden?

Die Universitätsbibliothek in der Altstadt und ihre Zweigstelle Im Neuenheimer Feld sowie die dezentralen Bibliotheken haben stufenweise ihre Servicebereiche geöffnet. Seit Dienstag, 28. April, sind die Informationszentren sowie die Ausleihen und Freihandbereiche zugänglich. Buchbestellungen und die Buchabholung vor Ort sind damit wieder möglich. Die Präsenzbereiche der Universitätsbibliotheken sind inzwischen eingeschränkt und unter Auflagen für Mitglieder der Universität und die Angehörigen vertraglich verbundener Partnereinrichtungen geöffnet.

Alle digitalen Angebote der Universitätsbibliothek stehen weiter wie gewohnt zur Verfügung. Die erweiterten digitalen Angebote werden aufrechterhalten, um Bibliotheksbesuche auf das zwingend erforderliche Maß zu beschränken. Der Dokumentlieferdienst HEDD (Heidelberger Electronic Document Delivery) wird auch weiterhin für Studierende der Universität Heidelberg angeboten. Gleiches gilt für die Bestellung von Büchern aus dem Bestand der Universitätsbibliothek für Mitglieder der Universität mit postalischer Lieferung nach Hause. Zahlreiche Verlage unterstützen die Universität Heidelberg durch die Freischaltung zusätzlicher oder bisher nicht lizenzierter Inhalte während der Coronavirus-Pandemie.

Über die Zutrittsbedingungen in die Gebäude und die digitale Bibliothek mit den erweiterten Serviceangeboten informiert die Universitätsbibliothek auf ihren Internetseiten.

Soziale Betreuung und Förderung

An wen wende ich mich bei Fragen zur Studienfinanzierung, zu meiner Miete oder wenn ich psychische Probleme habe?

Für alle Fragen, die die Corona-Krise rund und um BAföG und Studienfinanzierung aufwirft, die im Zusammenhang mit Wohnen und Mietverträgen in Wohnheimen des Studierendenwerks entstehen sowie bei psychischen Belastungen  und Problemen, bietet das Studierendenwerk Heidelberg Beratung und Unterstützung.

Soziales Engagement

Ich möchte gerne meine Hilfe anbieten. Wie kann ich als Student*in aktuell zur Bewältigung der Coronakrise beitragen?

Die Medizinische Fakultät Heidelberg koordiniert derzeit den Einsatz von Hilfspersonen am Uniklinikum Heidelberg. Gesucht sind Medizinstudierende oder Menschen mit Pflegeausbildung oder Rettungssanitäterausbildung. Das Verfahren wird vom Studiendekanat koordiniert, Ansprechpartner sind Abra.Tsolenyanu[at]med.uni-heidelberg.de und Florian.Schuhmacher[at]med.uni-heidelberg.de.

Studierende mit Vorerfahrungen im Gesundheitswesen können sich bei der Website „match4healthcare“ registrieren. Bundesweit werden sie durch das Online-Tool an Krankenhäuser, Gesundheitsämter und viele weitere Stellen vermittelt. Dies schließt auch die Universitätsmedizin Mannheim (UMM) und ihre Lehrkrankenhäuser ein.

Studierende ohne Vorerfahrungen im Gesundheitswesen finden auf den Seiten der Stadt Heidelberg und der Stadt Mannheim eine Zusammenstellung zahlreicher Initiativen, die Engagierte dabei unterstützen, ihre Hilfe anzubieten.