Service und BeratungCoronavirus: Häufig gestellte Fragen zu Studium und Lehre

17. Januar 2022

Das Wintersemester 2021/2022 findet grundsätzlich in Präsenz statt. 

Der Zutritt zum Gelände der Universität Heidelberg ist ab sofort nur noch mit einem gültigen 3G-Nachweis (geimpft, genesen, getestet) zulässig. 

*Update* In Innenräumen der Universität gilt im Studienbetrieb eine FFP2-Maskenpflicht.

In allen Präsenzveranstaltungen des Studienbetriebs gilt die 2G-Regel (geimpft, genesen), nur in Prüfungen und Praxisveranstaltungen verbleibt weiterhin die 3G-Regel. Die Überprüfung der Nachweise bei Veranstaltungsteilnahme erfolgt im Rahmen einer Vollkontrolle.

Die kostenlosen Testangebote der Universität für Studierende gelten bis 31. Januar 2022. 

Impfangebote

Neben zahlreichen Hausarztpraxen bieten mobile Impfteams des Gesundheitsamts Rhein-Neckar-Kreis regelmäßig Impfmöglichkeiten an. Zusätzliche Impfangebote speziell für Studierende der Universität werden zudem über die Website der Universität veröffentlicht.
Mehr Informationen

Allgemeine Regelungen

Was muss ich derzeit beachten, wenn ich universitäre Einrichtungen oder Veranstaltungen besuche?

Zentrale Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus bleiben der Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen, eine ausreichende Belüftung in den Gebäuden sowie die allgemeinen Hygieneregeln (Desinfektion, Handhygiene usw.). Personen, die Symptome einer Corona-Erkrankung aufweisen oder sich in amtlich angeordneter Quarantäne befinden, ist das Betreten des Universitätsgeländes verboten.

Für die Teilnahme an Veranstaltungen im Rahmen von Studium und Lehre in Innenräumen gilt die 2G-Regel (nachweislich geimpft oder genesen). Für Lehrende und andere an den Veranstaltungen mitwirkende Personen gilt die 3G-Regel (geimpft, genesen, getestet). Bei Veranstaltungen des Studienbetriebs im Freien gilt die 3G-Pflicht.

Nur für Prüfungen und Praxisveranstaltungen, die zwingend eine Präsenz erfordern (z.B. Laborpraktika), ist im Rahmen der 3G-Regel zusätzlich die Vorlage eines gültigen Testnachweises (Antigen-Schnelltest 24h, PCR-Test 48h) möglich.

Die Nutzung von studentischen Lernplätzen außerhalb der Bibliothek ist ebenfalls im Rahmen der 2G-Regel vom Vorliegen eines gültigen Impf- oder Genesenennachweises abhängig. Studentische Lernplätze innerhalb der Bibliothek sowie der anderweitige Zutritt zur Bibliothek unterliegt einer 3G-Pflicht. Für die Abholung und Rückgabe von Medien in Bibliotheken gilt keinerlei Nachweispflicht.

Besteht für eine*n Studierende*n aus medizinischen Gründen keine Impfempfehlung, so kann bei gleichzeitiger Vorlage eines ärztlichen Attests und eines gültigen Testnachweises an 2G-Veranstaltungen in Präsenz teilgenommen werden. Die zugrundeliegende negative Corona-Testung in einem professionellen, öffentlichen Testzentrum darf im Falle eines Antigen-Schnelltests maximal 24 Stunden, im Falle eines PCR-Tests maximal 48 Stunden zurückliegen.

Für Studierende besteht bis einschließlich 31. Januar 2022 ein kostenloses Testangebot mit Antigen-Schnelltests an zwei Teststationen der Universität, jeweils Montag bis Freitag, 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr: 

  • Campus Altstadt: Innenhof der Neuen Universität
  • Campus Im Neuenheimer Feld: Mensavorplatz

Die Antigen-Schnelltests werden durch die Studierenden unter Aufsicht selbst durchgeführt, das Testergebnis liegt nach ca. 15 Minuten vor. Ein negatives Testergebnis wird schriftlich bescheinigt und gilt 24 Stunden auf dem Gelände und in allen Präsenzveranstaltungen der Universität.

Die Möglichkeit, dass Veranstalter eigenorganisierte Schnelltestdurchführungen vor Veranstaltungsbeginn anbieten, besteht nicht mehr. 

Auf dem Hochschulgelände und innerhalb aller Räumlichkeiten besteht grundsätzlich die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen zuverlässig eingehalten werden kann, bestehen u.a. folgende Ausnahmen von der Maskenpflicht: 

  • im Freien,
  • für Vortragende beim Halten eines Vortrags,
  • bei Unterschreitung des Mindestabstands außerhalb der Sportausübung (bspw. in der Kabine); während der Sportausübung besteht unabhängig vom Abstand keine Maskenpflicht.

Die Ausnahmemöglichkeit von der Maskenpflicht in Prüfungen oder bei Wahrung des Abstands besteht in Innenräumen nicht mehr. 

Werden bei meinem Besuch der universitären Einrichtungen und Veranstaltungen Daten erhoben?

Die Corona-Verordnung Studienbetrieb verpflichtet die Universität dazu, bei allen Besucher*innen, Nutzer*innen und Teilnehmenden an Veranstaltungen folgende Daten zu erfassen: Vor- und Nachname, Anschrift, Datum und Zeitraum der Anwesenheit, sowie die Telefonnummer. Die Pflicht zur Datenerhebung umfasst alle Präsenzveranstaltungen und sonstigen Präsenzformate des Studienbetriebs sowie die Nutzung von studentischen Lernplätzen. Bei Lehrveranstaltungsreihen ist eine Datenerhebung bei jeder einzelnen Veranstaltung und jedem Termin erforderlich. Bei der Nutzung von Bibliotheken und Archiven werden gleichfalls Daten erhoben, außer es sollen lediglich Medien abgeholt oder zurückgegeben werden.

Diese Dokumentationen dienen der Nachverfolgung möglicher Infektionsketten und müssen vier Wochen lang aufbewahrt und danach datenschutzkonform (z.B. in Datenschutzcontainern) vernichtet oder gelöscht werden. Um diese Aufgabe zu erleichtern, wurden Formulare zur Datenerhebung vorbereitet, die von den Besucher*innen, Nutzer*innen und Teilnehmenden der jeweiligen Veranstaltung auszufüllen sind.

Die Kontaktdatenerfassung wird jedoch wo immer möglich nicht in Papierform, sondern elektronisch durch Scannen eines QR-Codes beim Betreten der Räumlichkeit durchgeführt. Jede Person, die im Rahmen einer Veranstaltung einen Raum mit elektronischer Kontaktdatenerfassung betritt, ist dazu verpflichtet, mit einem selbst mitgebrachten elektronischen Gerät mit Scan-Funktion, wie z.B. einem Smartphone, den QR-Code einzuscannen und ihre oben genannten Kontaktdaten in die entsprechenden Eingabefelder einzugeben.

Die Überprüfung der 2G- bzw. 3G-Pflicht erfolgt nur durch eine Sichtkontrolle, die Ergebnisse werden aus datenschutzrechtlichen Gründen weder personalisiert, gespeichert oder verschriftlicht.

Studienbetrieb

Verlängerte Regelstudienzeit

Für alle im Sommersemester 2020, Wintersemester 2020/21 und Sommersemester 2021 immatrikulierte Studierende in Baden-Württemberg wird die individuelle Regelstudienzeit um die entsprechende Anzahl der Semester erhöht. 

Für in diesen Semestern immatrikulierte Studierende erhöht sich damit die Förderungshöchstdauer für alle Studiengänge um die entsprechende Anzahl an Semestern.

Wintersemester 2021/2022

Mit der aktuellen Corona-Verordnung Studienbetrieb schafft das Land Baden-Württemberg für seine Hochschulen verlässliche Rahmenbedingungen, damit das Wintersemester auf Basis von 2G bzw. 3G in Präsenz stattfinden kann. Die Universität Heidelberg wird daher auch weiterhin so viele Veranstaltungen wie möglich in Präsenz anbieten und lediglich ergänzend Online-Lehrformate fortführen.

Um jedoch die Studierbarkeit der Studiengänge auch für nicht-immunisierte Studierende, soweit diese nicht an einer Präsenzveranstaltung teilnehmen dürfen, sicherzustellen, werden diesen für die Pflicht- oder Wahlpflichtveranstaltungen der Universität Heidelberg

  1. ein zeitgleicher digitaler Zugang zu diesen Veranstaltungen,
  2. eine digitale Aufzeichnung unverzüglich im Anschluss an die jeweilige Veranstaltung,
  3. schriftliche Unterlagen, die den Lehrstoff beinhalten, vor der jeweiligen Veranstaltung oder unverzüglich im Anschluss an die jeweilige Veranstaltung,
  4. Angebote nach den Nummern 1 bis 3 in geeigneter Kombination oder
  5. Angebote, die im Wesentlichen in gleichwertiger Weise die Studierbarkeit der Studiengänge gewährleisten,

zur Verfügung gestellt.

Wie erreiche ich im Moment Ansprechpartner für meine Fragen rund um das Thema Studium?

Die Universitätsverwaltung bietet alle Dienstleistungen in vollem Umfang an, die 3G-Regel auf dem Gelände der Universität ist jedoch zu beachten.

Das Serviceportal steht als die erste Kontaktstelle für Informationen und Beratungs- und Verwaltungsangebote der Studierendenadministration und Studienberatung deutscher und internationaler Studierender zur Verfügung.

Sie erreichen uns telefonisch von Montag bis Donnerstag zwischen 9-16 Uhr und am Freitag zwischen 9-13 Uhr unter +49 6221 54-5454 sowie per E-Mail unter studium@uni-heidelberg.de und zu den persönlichen Sprechstunden
Montag bis Donnerstag, 10:00-16:00 Uhr, und Freitag, 10:00-14:00 Uhr.

Was ist zu tun, wenn ein*e Studierende*r der Universität typische Corona-Symptome aufweist, positiv getestet oder als enge Kontaktperson eingestuft wurde?

Die Universität hat hierfür Handlungsempfehlungen für Studierende und Dozenten erarbeitet. Wurden alle Corona-Regularien während des Aufenthalts in der Universität eingehalten (umfängliche Kontrolle der 2G- bzw. 3G-Nachweise, Abstand, Maske, Lüften etc.), sollten keine sogenannten engen Kontakte und somit keine hohen Infektionsrisiken entstanden sein.

Vorlesungen, Seminare und Praktika

Wie finden Vorlesungen, Seminare und Praktika statt?

Veranstaltungen im Rahmen von Studium und Lehre werden im Wintersemester 2021/2022 grundsätzlich in Präsenz und ergänzend online durchgeführt. Bitte beachten Sie die Websites Ihres Studienganges bzw. Ihrer Studienfächer sowie die Informationen im LSF.

Können internationale Studierende an die Universität Heidelberg kommen?

Die Universität Heidelberg ist eine internationale Hochschule und lädt ausdrücklich Studierende aus Europa und der Welt zum Studium ein. Dabei sind die jeweils geltenden Reisebestimmungen zu beachten.

Was kann ich tun, wenn mein nach der Prüfungsordnung erforderliches Praktikum nicht möglich ist?

Sollten die gegenwärtigen Umstände das Absolvieren von Praktika im In- und Ausland erschweren, besteht eventuell die Möglichkeit, Leistungen in einem anderen Format nachzuweisen, soweit dies den inhaltlich- fachlichen Anforderungen genügt. Bitte sprechen Sie mit der Fachstudienberatung und/oder mit Ihrem Prüfungsamt.

Können Laborpraktika durchgeführt werden?

Laborpraktika können durchgeführt werden. Sind diese zwingend in Präsenz notwendig, gilt die 3G-Regel.

Können Exkursionen durchgeführt werden?

Zwingend derzeit durchzuführende Exkursionen Studierender in das In- und Ausland (curriculare Lehrveranstaltungen wie z.B. Geländepraktika, Lehrgrabungen) können unter Einhaltung der 3G-Pflicht für Teilnehmende durchgeführt werden. Lehrende und Mitwirkende müssen ebenfalls einen 3G-Nachweis erbringen. Freiwillig bzw. nur ergänzend durchgeführte Exkursionen unterliegen der 2G-Regel für die Studierenden und der 3G-Regel für die Lehrenden und sonstigen Mitwirkenden. Während der Anreise und auch während der Exkursion im Freien muss bei Unterschreitung des Mindestabstands von allen Teilnehmenden eine medizinische Maske getragen werden. Zusätzlich gelten die jeweils vor Ort bestehenden Regularien. 

Ich bin Lehrende*r und möchte eine Lehrveranstaltung vor Ort durchführen. Muss ich etwas beachten?

Für die Durchführung von Präsenzveranstaltungen ist keine Genehmigung durch das Rektorat erforderlich. Das Hygienekonzept ist einzuhalten, eine Gefährdungsbeurteilung für dezentrale Räume muss erstellt sein und die Einhaltung der 2G- oder 3G-Pflicht ist grundsätzlich sicherzustellen. Für die zentral vergebenen Räume liegen ein Hygienekonzept und eine Gefährdungsbeurteilung vor.

Weiterhin ist für Pflicht- oder Wahlpflichtveranstaltungen die Studierbarkeit der Studiengänge auch für nicht-immunisierte Studierende, soweit diese nicht an einer Präsenzveranstaltung teilnehmen dürfen, sicherzustellen. Dies kann erfolgen durch

  1. einen zeitgleichen digitalen Zugang zu diesen Veranstaltungen (Hybridveranstaltungen),
  2. eine digitale Aufzeichnung unverzüglich im Anschluss an die jeweilige Veranstaltung,
  3. schriftliche Unterlagen, die den Lehrstoff beinhalten, vor der jeweiligen Veranstaltung oder unverzüglich im Anschluss an die jeweilige Veranstaltung,
  4. Angebote nach den Nummern 1 bis 3 in geeigneter Kombination oder
  5. Angebote, die im Wesentlichen in gleichwertiger Weise die Studierbarkeit der Studiengänge gewährleisten.

In jeder Präsenzveranstaltung des Studienbetriebs erfolgt eine Vollkontrolle der 2G- bzw. 3G-Nachweise aller Teilnehmenden sowie der 3G-Nachweise aller Mitwirkenden. In den zentral-organisierten Räumen der Universität wird montags bis freitags eine zentral-organisierte Vollkontrolle der Nachweise vor dem jeweiligen Gebäude oder Raum erfolgen.

  • Zentrale Räume des Campus Altstadt: mindestens 8:00 Uhr bis 20:00 Uhr
  • Zentrale Räume des Campus Neuenheimer Feld: mindestens 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr 

In allen Präsenzveranstaltungen von Studium und Lehre, die nicht in den o.g. Räumlichkeiten und Zeitfenstern stattfinden, erfolgt eine eigenverantwortliche Vollkontrolle aller Veranstaltungsteilnehmenden durch die Dozierenden bzw. Fächer. Für jede Präsenzveranstaltung ist die erfolgte Überprüfung der Nachweise über ein Formblatt zu dokumentieren. Die Kontrolle erfolgt nach Möglichkeit mittels der CovPassCheck-App des Robert-Koch-Instituts durch Nutzung eines Dienstgeräts, alternativ durch Sichtkontrolle. 
Diese Bestätigung muss in den Fakultäten an einer zentralen Stelle hinterlegt und entsprechend datenschutzkonform verwahrt werden.

Besteht für eine*n Studierenden aus medizinischen Gründen keine Impfempfehlung, so kann bei gleichzeitiger Vorlage eines ärztlichen Attests und eines gültigen Testnachweises auch an 2G-Veranstaltungen in Präsenz teilgenommen werden.

Ich bin Lehrende*r und möchte eine Präsenzlehrveranstaltung durchführen, bei der ich hinsichtlich der erwarteten Teilnehmerzahl den Mindestabstand im Raum nicht mehr einhalten kann. Wie geht das?

Unabhängig davon, ob der Mindestabstand bei Präsenzveranstaltungen eingehalten wird, gilt in Innenräumen durchgehende Maskenpflicht auch am Sitzplatz. Wenn die die Veranstaltung außen stattfindet, gilt Maskenpflicht nur bei Unterschreitung des Mindestabstands. Die organisatorische Umsetzung ist in das Hygienekonzept der Veranstaltung zu integrieren. Auch die 2G- bzw. 3G-Regelungen gelten unabhängig von der Einhaltung des Mindestabstands. 

Prüfungs- und Studienleistungen

Werden Prüfungen durchgeführt?

Prüfungen werden grundsätzlich in Präsenz durchgeführt.  Die Prüfungen finden unter Einhaltung der entsprechenden Infektionsschutzregeln und der Bestimmungen des Arbeitsschutzes statt. Ein entsprechendes Hygienekonzept und eine Gefährdungsbeurteilung müssen jeweils vorliegen.

Bei Präsenzprüfungen gilt unabhängig von der Abstandseinhaltung eine durchgängige Maskenpflicht sowie die 3G-Regel.

Die Fakultät bzw. die für die Prüfung verantwortlichen Personen stellen die Einhaltung der geltenden Infektionsschutzregeln, der Dokumentationspflicht und die Berücksichtigung der Vorgaben der Corona-Verordnung sicher.

Wie erreiche ich die Prüfungsämter?

Die Prüfungsämter sind zu den üblichen Öffnungszeiten sowie telefonisch oder per E-Mail erreichbar.

Wie reiche ich Prüfungs- und Studienleistungen ein?

Bitte reichen Sie alle schriftlichen Prüfungs- und Studienleistungen bei den jeweiligen Prüfungsstellen oder Lehrenden ein. 

Ich bin Lehrende*r und möchte eine Prüfung durchführen. Welche neuen Regelungen gibt es?

Das Landeshochschulgesetz  hat Regelungen zu Online-Prüfungen und zu deren besonderen Anforderungen getroffen (§§ 32a, 32b LHG). BITTE BEACHTEN SIE ABER: Die Durchführung von Online-Prüfungen ist nur zulässig, wenn dies in der jeweiligen Prüfungsordnung oder in einer anderen Satzung der Universität geregelt ist:

  • Mündliche Prüfungen können als Videokonferenzen durchgeführt werden. Es ist sicherzustellen, dass technisch stabile Voraussetzungen bestehen und den Prüflingen ist vorab die Möglichkeit einzuräumen, den digitalen Dienst zu testen. Vor der Anmeldung sind die Studierenden über die organisatorischen Bedingungen sowie über den Zeitpunkt, bis zu dem die Abmeldung möglich ist, zu informieren. Darüber hinaus ist vor der Prüfung klar zu kommunizieren, wann bei einer technischen Störung ein Abbruch erfolgt und welche Folgen sich dann ergeben (z.B. Unterbrechung der Prüfung, Wiederholung der Prüfungsleistung). Eine Aufzeichnung der Prüfung ist unzulässig. Die Identitätsfeststellung kann durch Lichtbild- oder Studierendenausweis zu Beginn der Prüfung erfolgen.
  • Online-Videoprüfungen, die nicht in den Räumlichkeiten der Universität durchgeführt werden, unterliegen einem Freiwilligkeitsvorbehalt, d.h. für Studierende ist ein paralleles Prüfungsangebot in Präsenz vorzuhalten, um ihnen eine Wahlmöglichkeit zu geben.
  • Von videoüberwachten, schriftlichen Prüfungen ist aufgrund der hohen organisatorischen Vorgaben durch den Gesetzgeber abzuraten. Sie bieten gegenüber sogenannten „open book exams“ (schriftlichen Ausarbeitungen mit Hilfsmitteln) keinen Vorteil in Bezug auf Täuschungssicherheit und sind rechtlich, technisch und personell derzeit nicht adäquat umzusetzen. Sogenannte „open book exams“ können z.B. über Moodle auf verschiedene Arten organisiert werden.

Es gilt außerdem das standardisierte Hygienekonzept für Prüfungen.

Was ist zu beachten, wenn Studierende zu einer Präsenzprüfung pandemiebedingt nicht oder nicht rechtzeitig anreisen können?

Falls Studierende pandemiebedingt aus dem Ausland nicht zu einer Präsenzprüfung anreisen können, ist das prüfungsrechtlich im Einzelfall zu beurteilen. Idealerweise sind Prüfungstermine und -formate rechtzeitig bekannt, um Einreise- und Quarantäneregelungen beachten und einhalten zu können.

Was mache ich, wenn ich am Prüfungstag plötzlich Symptome einer COVID-19-Erkrankung habe?

In diesem Fall muss unverzüglich gegenüber dem Prüfer/Prüfungsausschuss der Rücktritt von der Prüfung erklärt werden. Es ist dann unverzüglich ein Attest vorzulegen. Der Prüfungsausschuss entscheidet anhand der Nachweise und den Umständen des Einzelfalls, ob dem Rücktritt stattgegeben wird.

Was muss ich tun, wenn ich mich während der Prüfung plötzlich krank fühle?

Der Rücktritt muss unverzüglich gegenüber dem Prüfer/Prüfungsausschuss erklärt werden. Es ist dann unverzüglich ein Attest vorzulegen. Der Prüfungsausschuss entscheidet anhand der Nachweise und den Umständen des Einzelfalls, ob dem Rücktritt stattgegeben wird.

Was mache ich, wenn ich vor der Prüfung oder am Tag der Prüfung spüre, dass ich den Belastungen der aktuellen Corona-Situation nicht gewachsen bin und mir meine Leistungsfähigkeit nicht vollumfänglich zur Verfügung steht?

Auch hier ist ein Rücktritt von der Prüfung möglich. Der Rücktritt muss dann unverzüglich gegenüber dem Prüfer/Prüfungsausschuss erklärt werden. Es ist dazu ebenfalls ein Attest vorzulegen. Der Prüfungsausschuss entscheidet anhand der Nachweise und der Umstände des Einzelfalls, ob dem Rücktritt stattgegeben wird.

Lehramtsspezifische Fragen

Zu allen lehramtsspezifischen Fragen hat die Heidelberg School of Education (HSE) eine Sonderseite eingerichtet, die alle offiziellen Informationen enthält und regelmäßig aktualisiert wird. 

Weiter Informationen zum Thema finden sich auch auf der FAQ-Seite des Kultusministerium Baden-Württemberg.

Immatrikulation, Exmatrikulation und Beurlaubung

Welche Fristen gelten für das aktuelle Semester?

Die Fristen für das Sommersemester finden Sie auf den Seiten Termine und Fristen.

Wie kann ich mich immatrikulieren, exmatrikulieren oder beurlauben?

Alle Anträge können schriftlich gestellt werden. Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten Studium.

Das Internationale Studienzentrum veröffentlicht auf seinen Internetseiten aktuelle Informationen zur Deutschen Sprachprüfung für den Hochschulzugang und die Aufnahmeprüfungen für das Vorfachstudium.

Wie bezahle ich meine Rückmelde- oder Studiengebühren?

Bitte überweisen Sie Ihre Gebühren (Semesterbeitrag, Studiengebühren) für die Rückmeldung (Weiterstudium) auf die angegebene Bankverbindung.

ÜBERWEISUNG 
Baden-Württembergische Bank, Stuttgart
IBAN: DE28 6005 0101 0004 9617 81
SWIFT/BIC: SOLADEST600
Verwendung: Matrikel-Nr. und Name, Vorname

Wie und wann komme ich an meinen Studierendenausweis und meine Uni-ID?

Der Studierendenausweis und die Uni-ID werden mit der Post zugestellt. In Ausnahmefällen kann die Uni-ID auch auf anderem Weg rechtssicher übermittelt werden. Wenden Sie sich dazu an die Studierendenadministration.

Wo kann ich meinen Studierendenausweis validieren?

Die Validierungsautomaten sind während der üblichen Öffnungszeiten zugänglich. Die Validierungsautomaten im Gebäude Seminarstraße 2 (Carolinum) befinden sich im Erdgeschoss, links vor dem Serviceportal.

Wie bekommt man derzeit den Entlastungsvermerk der Universitätsbibliothek für die Exmatrikulationsbescheinigung?

Studierende können ihre Exmatrikulationsanträge ohne Entlastungsvermerk der UB an die Studierendenadministration senden. Die Entlastung wird von den Mitarbeitern der Studierendenadministration bei der UB direkt erfragt.

Ich wurde von Amts wegen exmatrikuliert, was ist zu tun?

Bitte wenden Sie sich über das Infotelefon +49 6221 54-5454 an die Studierendenadministration bzw. das International Office, wenn Sie weiterstudieren möchten. 

Auslandsaufenthalte und Erasmus

Sind Auslandsaufenthalte im Rahmen des Studiums weiterhin möglich?

Die aktuellen Ausschreibungen der Austauschprogramme sind auf den Seiten des Dezernats Internationale Beziehungen veröffentlicht.

Es wird allen Studierenden dringend geraten, die Reisehinweise des Auswärtigen Amtes zu beachten. Bei Zweifeln oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an den Koordinator Ihres Austauschprogramms im Dezernat Internationale Beziehungen. Außerdem empfehlen wir allen Heidelberger Studierenden nachdrücklich, sich vor ihrem Auslandsaufenthalt bei „ELEFAND“, der Krisenvorsorgeliste des Auswärtigen Amtes, zu registrieren.

Was muss ich tun, wenn ich mein Erasmus-Studium abbrechen muss?

Benötigt werden eine Endbescheinigung der Gastuniversität und eine schriftliche Erklärung per E-Mail, warum das Erasmus-Studium nicht sinnvoll weitergeführt werden kann. Der Erasmus-Zuschuss wird nur für den Zeitraum physischer Anwesenheit im Gastland zu Studienzwecken ausgezahlt.

Kann ich das angefangene Semester auch online von zuhause aus fortsetzen?

Sofern die Gastuniversität diese Möglichkeit anbietet, ja. Die Endbescheinigung der Gastuniversität belegt die gesamte Dauer Ihres Studiums an der Gastuniversität, gegebenenfalls inklusive Online-Zeiten. Der Erasmus-Zuschuss wird nur für den Zeitraum physischer Anwesenheit im Gastland zu Studienzwecken ausgezahlt.

Universitätsbibliothek sowie Instituts- und Seminarbibliotheken

Kann die Universitätsbibliothek weiter genutzt werden?

Die Universitätsbibliothek und deren Zweigstellen sind regulär geöffnet. Die Nutzungsmöglichkeiten orientieren sich an den Vorgaben der jeweils gültigen Corona-Verordnung. Bitte informieren Sie sich auf den Webseiten der jeweiligen Bibliothek.

Alle digitalen Angebote der Universitätsbibliothek stehen wie gewohnt zusätzlich zur Verfügung. Für alle Mitglieder der Universität besteht die Möglichkeit der Bestellung von UB-Beständen zur Lieferung per Post (bei Übernahme der Versandkosten durch die bestellende Person). Ergänzend hat die Bibliothek ihr E-Books-Angebot für Studium und Lehre massiv ausgebaut. Zahlreiche Verlage unterstützen die Universität Heidelberg durch die Freischaltung zusätzlicher oder bisher nicht lizenzierter Inhalte während der Coronavirus-Pandemie.

Soziale Betreuung und Förderung

Welche Hilfsangebote und Unterstützung gibt es an der Universität?

Die Corona-Pandemie stellt uns alle vor vielfältige Herausforderungen und beeinflusst unser tägliches Leben und das Studieren. Studieren sieht in diesen Zeiten anders aus, muss aber nicht zur Krise werden! Es gibt eine Vielzahl von Unterstützungsangeboten um diese Herausforderungen zu meistern.

An wen wende ich mich bei Fragen zur Studienfinanzierung, zu meiner Miete oder wenn ich psychische Probleme habe?

Für alle Fragen, die die Corona-Krise rund und um BAföG und Studienfinanzierung aufwirft, die im Zusammenhang mit Wohnen und Mietverträgen in Wohnheimen des Studierendenwerks entstehen sowie bei psychischen Belastungen und Problemen, bietet das Studierendenwerk Heidelberg Beratung und Unterstützung.

Soziales Engagement

Ich möchte gerne meine Hilfe anbieten. Wie kann ich als Student*in aktuell zur Bewältigung der Coronakrise beitragen?

Die Medizinische Fakultät Heidelberg koordiniert derzeit den Einsatz von Hilfspersonen am Uniklinikum Heidelberg. Gesucht sind Medizinstudierende oder Menschen mit Pflegeausbildung oder Rettungssanitäterausbildung. Das Verfahren wird vom Studiendekanat koordiniert, Ansprechpartner sind Abra.Tsolenyanu[at]med.uni-heidelberg.de und Florian.Schuhmacher[at]med.uni-heidelberg.de.

Studierende mit Vorerfahrungen im Gesundheitswesen können sich bei der Website „match4healthcare“ registrieren. Bundesweit werden sie durch das Online-Tool an Krankenhäuser, Gesundheitsämter und viele weitere Stellen vermittelt. Dies schließt auch die Universitätsmedizin Mannheim (UMM) und ihre Lehrkrankenhäuser ein.

Studierende ohne Vorerfahrungen im Gesundheitswesen finden auf den Seiten der Stadt Heidelberg und der Stadt Mannheim eine Zusammenstellung zahlreicher Initiativen, die Engagierte dabei unterstützen, ihre Hilfe anzubieten.