Fakultät für Chemie und GeowissenschaftenGovernance of Risk and Resources (Santiago de Chile) – Master, weiterbildend

Studierende des Fachs Governance of Risk and Resources betrachten, aus problemzentrierter und anwendungsorientierter Perspektive, die (politische, soziale und ökonomische) Steuerbarkeit verschiedener Wechselwirkungen von Mensch-Umwelt-Beziehungen.

Hinweis zum Studienstart

Dieser weiterbildende Masterstudiengang startet jeweils zum Sommersemester eines Jahres in Santiago de Chile. Vorlesungsbeginn ist dort im März.

Fakten & Formalia

AbschlussMaster of Science
StudiengangstypWeiterbildend
StudienbeginnWinter- und Sommersemester
Regelstudienzeit3 Semester
Lehrsprache(n)Spanisch und Englisch
Gebühren und Beiträge
2,000 € / Semester
BewerbungsverfahrenVerfahren für weiterbildende Masterstudiengänge
BewerbungsfristenInformationen zu Bewerbungsfristen erhalten Sie, nachdem Sie sich einen Studiengang zusammengestellt haben.
Internationaler StudiengangJa

Inhalt des Studiums

Der am Heidelberg Center für Lateinamerika (HCLA) in Santiago de Chile gelehrte Masterstudiengang Governance of Risk and Resources ist interdisziplinär ausgerichtet und bearbeitet die Schnittmengen natur-, wirtschafts- und sozialwissenschaftlicher Themen. Er ist ein weiterbildendes gebührenpflichtiges Studienangebot, das sich pro Jahr an bis zu 25 Studierende richtet.

Die Governance von Risiken und Ressourcen stehen im Mittelpunkt des Studiums. Governance bezieht sich dabei auf Steuerungs- und Regelsysteme in politischen Systemen ebenso wie in Märkten oder in Organisationen bzw. sozialen Akteursnetzwerken. Die Studierenden werden darin ausgebildet, Governance-Prozesse zu gestalten und zu begleiten. Der Governance-Begriff vereint vielfältige Formen kollektiver Entscheidungsfindungsprozesse wobei der partizipatorischen Handlungskoordination eine wesentliche Rolle zukommt. Die Gesellschaft wird befähigt, Lösung von Mensch-Umwelt-Problemen gemeinsam zu finden, gemeinsam zu tragen und sich dabei selbst zu steuern. Die Studierenden des Masterstudiengangs werden geschult, die Herausforderungen von Risiko- und Ressourcen-Governance zu erkennen und zu meistern.

Aufbau des Studiums

Der Studiengang gliedert sich in ein Pflichtstudium und ein Wahlpflichtstudium und schließt mit einer Masterarbeit ab:

Pflichtstudium
Folgende Veranstaltungen der ersten beiden Semester sind für alle Studenten obligatorisch und vermitteln das Basiswissen des Studiengangs. In ihnen wenden sich die Studierenden den zentralen theoretischen Fragestellungen der drei Themenfelder Governance; Risiko; Ressourcen zu. Dies beinhaltet folgende Module

  • Umwelttheorie und -politik (Die Studierenden erhalten einen Überblick über aktuelle theoretische Perspektiven auf Mensch- Umwelt-Beziehungen.)
  • Governance von Naturrisiken (Das Modul lehrt die theoretischen Grundkonzepte der Risikoforschung.)
  • Governance natürlicher Ressourcen (Dieses Modul vermittelt naturwissenschaftliche Grundkenntnisse der geographischen Verfügbarkeit von Ressourcen und vertieft Wirkungszusammenhänge ihrer Nutzung.)
  • Forschungsmethoden (Dieses Modul setzt sich aus einer Vorlesung zur Wissenschaftstheorie sowie aus zwei Übungen zusammen: eine Übung zu qualitativen Methoden der Sozialforschung und eine Übung zu quantitativen Methoden und ihrer Anwendung in Geographischen Informationssystemen
  • Forschungsseminar (Dieses nimmt eine zentrale Stellung ein, da es exemplarisch den Ablauf eines wissenschaftlichen Forschungsprojektes in seinen einzelnen Phasen nachzeichnet und die Kompetenz zu selbständigem und projektbezogenem Arbeiten anhand ausgewählter Fragestellungen vermittelt.)

Wahlpflichtstudium
Hier können die Studierenden aus Lehrmodulen der Masterstudiengänge Geographie der beiden chilenischen Partneruniversitäten wählen. Diese Module setzen sich aus Vorlesungen und Übungen zusammen. Alle Wahlpflichtmodule zielen darauf ab, dass die Studierenden konzeptionelle Debatten vertiefen, fallbezogene Analysen existenter Governance-Mechanismen kennen lernen und anwendungsorientierte Fähigkeiten der Beurteilung von politischen und regulatorischen Maßnahmen erwerben. Die fallbezogenen Inhalte des Lehrangebots beziehen sich auf eines der folgenden Themenfelder: Nachhaltiger Umgang mit natürlichen Ressourcen, Umwelt und Gesellschaft, Energie- und Wasserressourcen, Klimatische und seismische Risiken.

Masterarbeit
Mit der Masterarbeit bearbeiten die Studierenden eine selbst gewählte wissenschaftliche Fragestellung. Sie wird abschließend im Rahmen eines Kolloquiums präsentiert und zur Diskussion gestellt.

Kontakt