icon-symbol-logout-darkest-grey

Philosophische FakultätGlobal History – Master

Der in Heidelberg angebotene M.A.-Studiengang Global History eröffnet den Studierenden eine räumlich geöffnete Geschichte „jenseits des Nationalstaates“.

Fakten & Formalia

AbschlussMaster of Arts
StudiengangstypKonsekutiv
StudienbeginnWinter- und Sommersemester
Regelstudienzeit4 Semester
Lehrsprache(n)Deutsch und Englisch
Gebühren und Beiträge171.80 € / Semester
BewerbungsverfahrenVerfahren für konsekutive Masterstudiengänge mit Zugangsbeschränkung
BewerbungsfristenInformationen zu Bewerbungsfristen erhalten Sie, nachdem Sie sich einen Studiengang zusammengestellt haben.

Inhalt des Studiums

Der Studiengang vermittelt die Grundlagen einer globalhistorischen Herangehensweise, die sich mit Wechselwirkungen, Mobilität und Beziehungen in und zwischen verschiedenen Teilen der Welt seit dem Mittelalter befasst sowie mit dem Entstehen unserer zunehmend in sich verwobenen, „globalisierten“ Welt der Gegenwart. Die Studierenden haben im Rahmen des Studiengangs auch Gelegenheit, sich – vergleichend oder vertiefend – mit der Vergangenheit verschiedener Weltregionen auseinanderzusetzen: u.a. den Geschichten Ost- und Westeuropas, Süd- wie Ostasiens, des Nahen und Mittleren Ostens, Nord- und Lateinamerikas sowie Ozeaniens. Die Studierenden erwartet ein breites Lehrangebot aus Theorie- und Methode-Einführungen, welthistorischen Überblicksvorlesungen und thematisch fokussierten Seminaren, die von der Geschichte der Pandemien, der Diktaturen oder der Piraterie bis hin zur Historie des Buchmarktes, des Welthandels oder der Ozeanschifffahrt reichen.

Aufbau des Studiums

Der Masterstudiengang sieht vor, aus allen Epochen-, Regional- oder Sachdisziplinen des Bachelorstudienganges (mit Ausnahme der Alten Geschichte) zwei Bereiche und darunter einen Schwerpunkt zu wählen und sich auf deren vertieftes Studium in Intensiv-, Methoden- und Forschungsmodulen zu konzentrieren. 

Dabei erweitert dieser Masterstudiengang die nationalhistorische Perspektive der Forschung um Methoden und Theorien, die grenzübergreifenden Konzepten verpflichtet sind, und vermittelt so interdisziplinäre Kompetenz. Unter den Kategorien „Area Studies“ und „Topics“ sind daher hier, in Auswahl, Studienanteile in den am Studiengang beteiligten nicht-historischen Disziplinen (Sinologie, Japanologie, Jüdische Studien, Kunstgeschichte, Religionswissenschaft, Geographie, Politische Wissenschaft, Soziologie, Geschichte der Medizin und Volkswirtschaftslehre) zu absolvieren. Das Studium schließt im 4. Fachsemester mit der Masterarbeit.