Philosophische FakultätGeschichte - Master of Education Erweiterungsfach

Geschichtswissenschaft erfasst, analysiert und deutet menschliche Lebenswelten in ihrem zeitlichen Wandel und fragt nach den Ursachen und Bedingungen historischer Entwicklungen. Studierende der Geschichte im Master of Education erwerben die Fähigkeit, durch einen kritischen Umgang mit Informationen und deren Interpretation differenziertes Wissen zu generieren und dieses in seiner Relevanz für die schulische Bildung zu reflektieren.

Informationen zum Master of Education

Der Master of Education ist ein Hochschulabschluss, der auf eine zukünftige Lehramtstätigkeit vorbereitet. Im Bereich „Lehrer werden“ finden sich alle Informationen zum Ablauf des kompletten Lehramtsstudiums von der Studienfachwahl über die Bachelor- und Masterphase bis zum Vorbereitungsdienst.
Lehrer werden

Fakten & Formalia

AbschlussMaster of Education
StudiengangstypKonsekutiv
StudienbeginnWinter- und Sommersemester
Regelstudienzeit4 Semester
Lehrsprache(n)Deutsch
Gebühren und Beiträge171.75 € / Semester
BewerbungsverfahrenVerfahren für Fächer mit Master of Education Erweiterungsfach
BewerbungsfristenInformationen zu Bewerbungsfristen erhalten Sie, nachdem Sie sich einen Studiengang zusammengestellt haben.

Inhalt des Studiums

Das Erweiterungsfach Geschichte im Master of Education vermittelt den Studierenden in seinem fachwissenschaftlichen Teil wissenschaftliche Grundqualifikationen und ein breites Grundlagenwissen, darauf aufbauend spezialisierte Fachkenntnisse und die Fähigkeit, komplexe historische Phänomene eigenständig wissenschaftlich zu erschließen. Im Kern umfasst der Studiengang die vier Epochendisziplinen Alte Geschichte, Mittelalterliche Geschichte, Neuere Geschichte (1500-1900) und Neueste Geschichte (ab 1900). Erweitert wird dies durch die Spezialdisziplinen Amerikanische Geschichte, Osteuropäische Geschichte, Geschichte Südasiens, Geschichte Ostasiens, Geschichte des jüdischen Volkes, Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Geschichte der Medizin, Historische Grundwissenschaften und Landesgeschichte.

Die geschichtsdidaktischen Lehrveranstaltungen werden im Wesentlichen von den Fachvertretern an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und dem staatlichen Seminar für Ausbildung und Fortbildung der Lehrkräfte Heidelberg getragen. In ihnen beschäftigen sich die Studierenden mit der Planung, Gestaltung und Reflexion von Lernprozessen, insbesondere mit einer geschichtsdidaktisch begründeten Auswahl von Kompetenzen, Zielen, Inhalten, Methoden und Medien, den Grundlagen von individueller Förderung, Differenzierung und fachbezogener Leistungsbewertung sowie den Grundlagen geschichtsbezogenen Kommunizierens und Reflektierens.   

Aufbau des Studiums

In seiner Struktur verbindet der Studiengang unterschiedliche Typen von Veranstaltungen: einerseits solche, die Grundkenntnisse und wissenschaftliche Grundqualifikationen vermitteln, andererseits Veranstaltungen, die stärker forschungsbezogen vertiefte und aktuelle Fachkenntnisse in ausgewähl­ten Teildisziplinen vermitteln oder in denen die exemplarische Anwendung von Kompetenzen historischen Arbeitens auf ausgewählte Themen im Vordergrund steht.

Ein Charakteristikum des Master of Education bildet die inhaltlich/methodische Verschränkung fachwissenschaftlicher und fachdidaktischer Lehrveranstaltungen. In diesem Zusammenhang erweitern und vertiefen die Studierenden ihr empirisches, konzeptionelles und theoretisches Wissen und setzen sich mit den (Re-)Präsentationen von Geschichte im öffentlichen, kulturellen und politischen Raum auseinander.  

Das Verschränkungsmodul aus Fachwissenschaft und Fachdidaktik können die Studierenden in zwei Varianten wählen. Abhängig davon ergeben sich zwei Studienverlaufsvarianten. Die Masterarbeit können die Studierenden im Bereich Fachwissenschaft oder Fachdidaktik schreiben. Der Erweiterungsfachmaster Geschichte im Master of Education kann als Hauptfach sowie als Nebenfach studiert werden.