Neuphilologische FakultätRomanistik: Französisch - Bachelor für das berufliche Lehramt

Studieninformationstag der Universität Heidelberg – 17. November 2021

In diesem Jahr begrüßen wir Sie mit einem Mix aus Präsenzveranstaltungen, Online-Vorträgen, Videos und Podcasts. Informieren Sie sich über das Studienangebot der Uni Heidelberg, erhalten Sie Einblicke in die verschiedensten Studienfächer und erfahren Sie alles Wichtige rund um das Studium an der Ruperto Carola.
Studieninformationstag der Universität Heidelberg

Die Romanistik beschäftigt sich mit den romanischen Sprachen, Literaturen und Kulturen. Im Fach Französisch liegt hierbei der Fokus auf dem frankophonen Raum.  

Fakten & Formalia

AbschlussBachelor of Arts
StudiengangstypGrundständig
StudienbeginnNur Wintersemester
Regelstudienzeit6 Semester
Lehrsprache(n)Deutsch und Französisch
Gebühren und Beiträge171.80 € / Semester
BewerbungsverfahrenAufnahmeprüfungsverfahren
BewerbungsfristenInformationen zu Bewerbungsfristen erhalten Sie, nachdem Sie sich einen Studiengang zusammengestellt haben.

Inhalt des Studiums

Der Bachelorstudiengang Französisch für das berufliche Lehramt deckt die folgenden vier Bereiche ab: 

Literaturwissenschaft

Die Französische Literaturwissenschaft beschäftigt sich mit französischer und frankophoner Literatur, Theater und Film. Ihr Gegenstand sind Texte aller Gattungen, Theaterinszenierungen und Literaturverfilmungen aus unterschiedlichen Zeiten: vom Mittelalter bis ins 21. Jahrhundert. Folgende Bereiche sind dabei von zentraler Bedeutung: 

  • Literatur- und Kulturgeschichte 
  • Literaturtheorie und Poetik 
  • Literarische Gattungen (etwa die drei Großgattungen Epik, Dramatik und Lyrik) 

Sprachwissenschaft

  • Übergang vom Latein zum Romanischen und Entstehung des Französischen 
  • Geschichte und Ausbreitung der französischen Sprache 
  • Französisch im Sprachkontakt und Frankophonie 
  • Sprachsystembezogene Untersuchung des Französischen (Morphologie, Lexik, Grammatik, Phonetik/Phonologie) 
  • Sprache und Gesellschaft, sprachliche Variation und Varietäten des Französischen 
  • Gegenwartsfranzösisch 
  • Medien- und Diskurslinguistik 
  • Sprachnormierung, Sprachpolitik und Sprachkritik 
  • Theorien und Methoden des sprachwissenschaftlichen Arbeitens 

Kulturwissenschaft

  • Analyse kultureller Phänomene des frankophonen Sprachraums, von den künstlerischen (z.B. Film) zu den alltagskulturellen (z.B. Mode) in Geschichte und Gegenwart 
  • Analyse gesellschaftlicher Diskurse und deren Mediatisierung 
  • Analyse der Verhältnisse zwischen Kultur und Macht (z.B. Kulturerbe, Massenmedien) 
  • Theorien und Methoden der Kulturanalyse (z.B. Performanz, Raumkonstruktion) und des Kulturvergleiches (z.B. inter- und transkulturelle Ansätze) 
  • Inter- bzw. transdisziplinäre Ausrichtung 
  • Postkoloniale Theorien 

Sprachpraxis

Die Kurse im Bereich der französischen Sprachpraxis zielen vor allem darauf ab, dass die Studierenden: 

  • korrekt und fließend sprechen und schreiben 
  • komplexe zeitgenössische Texte (Romane, Zeitungen, wissenschaftliche Texte usw.), Filme, Radio- und Fernsehsendungen, Liedtexte u.a. verstehen 
  • über Aspekte der französischen Gesellschaft, über literarische Werke und über sprachwissenschaftliche Phänomene mündlich und schriftlich reflektieren und diskutieren 
  • die Grammatikstrukturen, insbesondere im Bereich der Syntax, perfekt beherrschen und sicher und differenziert anwenden 
  • die unterschiedlichen Sprachniveaus (gehobenes, umgangssprachliches, amtliches Französisch) erkennen und unterscheiden 
  • Texte jeder Art (z.B. literarische, wissenschaftliche, publizistische Texte) ins Französische übersetzen 

Aufbau des Studiums

Eine Beschreibung des Studienverlaufs finden Sie im Modulhandbuch des Studiengangs.