Neuphilologische FakultätFranzösisch/Romanistik – Bachelor 50%

Die Romanistik beschäftigt sich mit den romanischen Sprachen, Literaturen und Kulturen. Im Fach Französisch liegt hierbei der Fokus auf dem frankophonen Raum.  

Zulassungsverfahren Wintersemester 2019/20

Termine für das Zulassungsverfahren zum Wintersemester 2019/20 (Änderungen vorbehalten)
Aktuelle Termine

Fakten & Formalia

AbschlussBachelor of Arts
StudiengangstypGrundständig
StudienbeginnNur Wintersemester
Regelstudienzeit6 Semester
Lehrsprache(n)Deutsch und Französisch
Gebühren und Beiträge169.25 € / Semester
BewerbungsverfahrenAufnahmeprüfungsverfahren
BewerbungsfristenInformationen zu Bewerbungsfristen erhalten Sie, nachdem Sie sich einen Studiengang zusammengestellt haben.
LehramtsoptionJa

Inhalt des Studiums

Der Bachelorstudiengang Französisch 50% deckt die folgenden vier Bereiche ab: 

Literaturwissenschaft: 

Die Französische Literaturwissenschaft beschäftigt sich mit französischer und frankophoner Literatur, Theater und Film. Ihr Gegenstand sind Texte aller Gattungen, Theaterinszenierungen und Literaturverfilmungen aus unterschiedlichen Zeiten: vom Mittelalter bis ins 21. Jahrhundert. Folgende Bereiche sind dabei von zentraler Bedeutung: 

  • Literatur- und Kulturgeschichte 
  • Literaturtheorie und Poetik 
  • Literarische Gattungen (etwa die drei Großgattungen Epik, Dramatik und Lyrik) 

Sprachwissenschaft: 

  • Übergang vom Latein zum Romanischen und Entstehung des Französischen 
  • Geschichte und Ausbreitung der französischen Sprache 
  • Französisch im Sprachkontakt und Frankophonie 
  • Sprachsystembezogene Untersuchung des Französischen (Morphologie, Lexik, Grammatik, Phonetik/Phonologie) 
  • Sprache und Gesellschaft, sprachliche Variation und Varietäten des Französischen 
  • Gegenwartsfranzösisch 
  • Medien- und Diskurslinguistik 
  • Sprachnormierung, Sprachpolitik und Sprachkritik 
  • Theorien und Methoden des sprachwissenschaftlichen Arbeitens 

Kulturwissenschaft: 

  • Analyse kultureller Phänomene des frankophonen Sprachraums, von den künstlerischen (z.B. Film) zu den alltagskulturellen (z.B. Mode) in Geschichte und Gegenwart 
  • Analyse gesellschaftlicher Diskurse und deren Mediatisierung 
  • Analyse der Verhältnisse zwischen Kultur und Macht (z.B. Kulturerbe, Massenmedien) 
  • Theorien und Methoden der Kulturanalyse (z.B. Performanz, Raumkonstruktion) und des Kulturvergleiches (z.B. inter- und transkulturelle Ansätze) 
  • Inter- bzw. transdisziplinäre Ausrichtung 
  • Postkoloniale Theorien 

Sprachpraxis: 

Die Kurse im Bereich der französischen Sprachpraxis zielen vor allem darauf, dass die Studierenden: 

  • korrekt und fließend sprechen und schreiben 
  • komplexe zeitgenössische Texte (Romane, Zeitungen, wissenschaftliche Texte usw.), Filme, Radio- und Fernsehsendungen, Liedtexte u.a. verstehen 
  • über Aspekte der französischen Gesellschaft, über literarische Werke und über sprachwissenschaftliche Phänomene mündlich und schriftlich reflektieren und diskutieren 
  • die Grammatikstrukturen, insbesondere im Bereich der Syntax, perfekt beherrschen und sicher und differenziert anwenden 
  • die unterschiedlichen Sprachniveaus (gehobenes, umgangssprachliches, amtliches Französisch) erkennen und unterscheiden 
  • Texte jeder Art (z.B. literarische, wissenschaftliche, publizistische Texte) ins Französische übersetzen 

Aufbau des Studiums

Eine Beschreibung des Studienverlaufs finden Sie im Modulhandbuch des Studiengangs. 

Kontakt