hei_onlineVortrag: Was der Urknall mit dem kältesten Gas in Heidelberg gemein hat

Pressemitteilung Nr. 123/2021
2. Dezember 2021

In der Ruperto Carola Ringvorlesung spricht Markus Oberthaler über die Universalität von Strukturen

Zum Thema „Struktur und Rauschen: Was der Urknall mit dem kältesten Gas in Heidelberg gemein hat“ spricht Prof. Dr. Markus Oberthaler vom Kirchhoff-Institut für Physik der Universität Heidelberg. Sein Vortrag ist Teil der Ruperto Carola Ringvorlesung STRUCTURES, in der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen der Frage nachgehen, wo in unserer natürlichen Welt Strukturen auftreten und wie sie mit gemeinsamen Konzepten beschrieben werden können. Die Veranstaltung findet am 6. Dezember 2021 in der Aula der Neuen Universität statt und beginnt um 19.30 Uhr. Die Beiträge der Reihe im Wintersemester 2021/2022 werden außerdem aufgezeichnet und sind jeweils mittwochs abrufbar über heiONLINE – das zentrale Portal der Universität Heidelberg mit Vorträgen, Diskussionsrunden und Veranstaltungen in digitalen Formaten, die sich an eine breite Öffentlichkeit wenden.

Plakat Ruperto Carola Ringvorlesung STRUCTURES

Ist die einem physikalischen Phänomen zugrundeliegende Struktur bekannt, lassen sich über das Phänomen auch Vorhersagen machen. Dabei gibt es Strukturen, die – so Prof. Oberthaler – nicht systemspezifisch sind, sondern für ganz verschiedene Systeme in der Physik Gültigkeit haben. Diese Universalität erlaubt es, extrem unterschiedliche Systeme in Zusammenhang zu bringen, wie etwa die zeitliche Entwicklung des heißesten Materiezustandes auf der Erde – produziert am europäischen Kernforschungszentrum CERN in Genf – und den kältesten Zustand von Materie, der von Wissenschaftlern am Kirchhoff-Institut für Physik erzeugt wird. Dabei stellt es in der Physik eine besondere Herausforderung dar, die oft nicht offensichtlichen Strukturen zu finden, wie Prof. Oberthaler in seinem Vortrag darstellen wird. Zudem erläutert er die Methoden der modernen Experimentalphysik, mit denen hochkontrollierte Untersuchungen unter extremen Bedingungen durchgeführt werden können. Markus Oberthaler ist Professor am Kirchhoff-Institut für Physik und gehört dem Sprecherteam des Exzellenzclusters STRUCTURES der Universität Heidelberg an.

Die Ruperto Carola Ringvorlesung ist Teil eines Konzepts von Fokusthemen. Damit will die Universität Heidelberg gesellschaftlich relevante Forschungsfragen in unterschiedlichen Formaten an die breite Öffentlichkeit herantragen. Die Ringvorlesung STRUCTURES wurde gemeinsam mit dem gleichnamigen Exzellenzcluster der Universität Heidelberg konzipiert und steht unter dem Fokusthema „Verbinden und Spalten“. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen setzen sich aus der Sicht ihrer Disziplin mit verbindenden und trennenden Strukturen in unserer Welt auseinander. Sie stellen Strukturen in Mathematik und Physik, in menschlichen Gemeinschaften und im Körper des Menschen selber, aber auch in Literatur und Musik dar und einander gegenüber.

Die Präsenzveranstaltungen werden auf der Basis der jeweils aktuellen Corona-Verordnungen durchgeführt. Es wird gebeten, sich im Vorfeld auf der Internetseite der Veranstaltung zu informieren.