VeranstaltungsreiheKarrieren neu denken – Wege zur exzellenten Wissenschaft

29. November 2021

Gleichstellungsbüro lädt zum Auftakt zu einer virtuellen Diskussionsrunde mit jungen Forschern ein

Ausgehend von dem Hashtag #ichbinhanna hat sich eine breite Debatte über die Arbeitsbedingungen des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland entwickelt. Aus diesem Anlass hat die Gleichstellungsbeauftragte der Universität Heidelberg die Veranstaltungsreihe „Karrieren neu denken – Wege zur exzellenten Wissenschaft“ initiiert. Sie startet mit einer virtuellen Diskussionsrunde, in der junge Forscherinnen und Forscher ebenso zu Wort kommen wie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die zum Thema Hochschulkarrieren und Qualifizierungsperspektiven forschen. An der Diskussion wird auch Prof. Dr. Karin Schumacher, Prorektorin für Qualitätssicherung der Ruperto Carola, mitwirken. Die Veranstaltung findet am 2. Dezember 2021 online statt und beginnt um 16 Uhr.

Die in der aktuellen Debatte thematisierten strukturellen Probleme der Hochschullaufbahn sind vielschichtig. Mit Blick auf die Ausgestaltung der Arbeitssituation spielen auch Gleichstellungs- und Diversitätsaspekte eine entscheidende Rolle, wie die Initiatoren der Vortrags- und Diskussionsreihe betonen. Die Reihe soll im Wintersemester 2021/2022 und im Sommersemester 2022 ein Forum bieten, um die Sichtweisen von Wissenschaft und Politik vorzustellen sowie die Erwartungen und Vorstellungen junger Forscherinnen und Forscher zu erörtern.

Teilnehmer der Diskussionsrunde zum Auftakt der Reihe sind Postdoktorand Dr. Benjamin Baumann (Ethnologie) und Doktorandin Franziska Grün (Lebenswissenschaften), die aus ihren persönlichen Arbeitserfahrungen an der Universität berichten. Sie diskutieren unter anderem mit Dr. Alexandra Heidle-Chhatwani von der Jungen Akademie Berlin-Brandenburg, die zu den strukturellen Problemen in der Hochschullaufbahn Lösungsansätze aus Sicht unterschiedlicher Qualifizierungsperspektiven vorstellt. Zu Wort kommt außerdem die Soziologin Prof. Dr. Kathia Serrano-Velarde, die an der Ruperto Carola zu Hochschulkarrieren und Forschungsförderung forscht. Aus der Perspektive eines Geisteswissenschaftlers berichtet Dr. Johannes Tröger über seinen Wechsel von der Universität zu einem Unternehmen. Moderiert wird die Veranstaltung von Prof. Dr. Christiane Schwieren, der Gleichstellungsbeauftragten der Universität Heidelberg.

Geplant sind fünf weitere Veranstaltungen, in denen es zum Beispiel um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, um Macht im Wissenschaftssystem sowie um internationale Perspektiven auf wissenschaftliche Exzellenz gehen wird. Sie finden ausschließlich online statt. Vortragssprache ist zum Teil Englisch. Außerdem wird es im Sommersemester 2022 einen Workshop zur Weiterentwicklung von Handlungsvorschlägen geben. Die Veranstaltungen richten sich an die Hochschulöffentlichkeit. Der Link zur virtuellen Auftaktveranstaltung „Karrieren neu denken – Wege zur exzellenten Wissenschaft“ ist über die Veranstaltungsseite abrufbar. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.