digitale Reihe„HCA Fireside Chat“: Die Außenbeziehungen der USA

29. Juli 2021

Neue digitale Reihe des Heidelberg Center for American Studies

Mit den Außenbeziehungen der USA unter Präsident Joe Biden befassen sich die ersten Veranstaltungen der „HCA Fireside Chats“ – ein neues digitales Format, das das Heidelberg Center for American Studies (HCA) ins Leben gerufen hat. Insbesondere wird es dabei um die Frage gehen, wie die Vereinigten Staaten in Lateinamerika, Asien und Europa wahrgenommen werden und welche Bedeutung die USA für die Länder in diesen Weltregionen hat. Das HCA, eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Universität Heidelberg, setzt mit dieser Reihe sein langjähriges Anliegen fort, den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit zu fördern. Die erste Videoaufzeichnung ist ab sofort abrufbar über heiONLINE.

In der englischsprachigen Auftaktveranstaltung geht es um die Beziehungen der Vereinigten Staaten zu Lateinamerika. Dazu empfängt der Direktor des HCA, Prof. Dr. Welf Werner, die costa-ricanische Wirtschaftswissenschaftlerin und ehemalige Untergeneralsekretärin der Vereinten Nationen, Rebeca Grynspan, virtuell am HCA. Rebeca Grynspan leitet seit 2014 das Ibero-Amerikanische Generalsekretariat (SEGIB) in Madrid (Spanien). Von 1994 bis 1998 war sie Vizepräsidentin Costa Ricas. Moderator des Gesprächs ist Prof. Dr. Francesco Moreno-Fernández, Direktor des Heidelberg Center for Ibero-American Studies und Alexander von Humboldt-Professor an der Universität Heidelberg.

Mit den „HCA Fireside Chats“ betont das Heidelberg Center for American Studies die globalen Aspekte der Amerikastudien. Heidelberger Forscherinnen und Forscher sprechen dazu mit Kolleginnen und Kollegen in der Wissenschaft ebenso wie mit Expertinnen und Experten, die außerhalb der Wissenschaft wirken. Kulisse bildet der historische Kamin in der Lounge des Curt und Heidemarie Engelhorn Palais, in dem das HCA untergebracht ist.