ForschungsdatenE-Science-Tage 2021: Freier Austausch von Daten aus der Forschung

Pressemitteilung Nr. 21/2021
2. März 2021

Digitale Fachkonferenz zum Forschungsdatenmanagement an der Universität Heidelberg

Zu den E-Science-Tagen 2021 – einer Fachkonferenz zum Thema Forschungsdatenmanagement – lädt die Universität Heidelberg am 4. und 5. März 2021 ein. Unter der Überschrift „Share Your Research Data“ erörtern die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, welchen Nutzen und welche Risiken der offene Austausch von Daten aus der Forschung für die Wissenschaft bringen kann, etwa im Hinblick auf Transparenz, Forschungsqualität und den allgemeinen Erkenntnisgewinn. Auch Konzepte und Strategien der dafür erforderlichen Infrastruktur sollen vorgestellt und diskutiert werden. Aufgrund der Corona-Beschränkungen finden die E-Science-Tage als Online-Konferenz statt.

Grußworte zum Auftakt der zweitägigen Veranstaltung sprechen die baden-württembergische Wissenschaftsministerin Theresia Bauer und der Rektor der Ruperto Carola, Prof. Dr. Bernhard Eitel. Eröffnet werden die E-Science-Tage von Prof. Dr. Vincent Heuveline, Direktor des Universitätsrechenzentrums, das nach 2017 und 2019 zum dritten Mal Gastgeber der Fachkonferenz ist. Als Hauptredner geladen sind Prof. Dr. York Sure-Vetter, Direktor der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) und Prof. Dr. Martin Wikelski, Geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für Verhaltensbiologie in Radolfzell und Konstanz.

„Mit dem Austausch von Forschungsdaten bietet sich für die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Möglichkeit, vorhandene Datensätze wiederzuverwenden und dadurch die Effizienz des gesamten wissenschaftlichen Fortschritts zu steigern“, so Prof. Heuveline. „Der Datenaustausch oder das Zusammenführen von Daten zum Beispiel in entsprechenden Repositorien ermöglicht es, synergetisch zu arbeiten und dabei neue Erkenntnisse zu gewinnen. Weiterhin werden durch den Austausch neue Kollaborationen begünstigt und auch die interdisziplinäre und internationale Zusammenarbeit gefördert. Dennoch darf nicht übersehen werden, dass damit auch Risiken verbunden sein können, etwa bei der Weiterverarbeitung von Daten, deren Nutzungsrechte zu einem anderen Zweck erteilt wurden.“

Das Programm der E-Science-Tage bietet unterschiedliche Veranstaltungsformate zum Schwerpunktthema „Share Your Research Data“. In Tandem Talks erläutern Partner aus Wissenschafts- und Infrastruktureinrichtungen die theoretischen und praktischen Herausforderungen des Forschungsdatenmanagements, insbesondere des Datenaustauschs. Die Vorträge im sogenannten Technik-Track befassen sich mit technischen Problemen, den dazu entwickelten Lösungsansätzen und ihren konkreten Implementierungen. Lightning Talks – jeweils fünfminütige Kurzvorträge – bieten Einblicke in Projekte aus dem Bereich E-Science und der kollaborativen Forschung, die auf der Basis einer umfassenden digitalen Infrastruktur durchgeführt wird. E-Science-Vorhaben werden auch im Rahmen einer virtuellen Poster-Ausstellung präsentiert. Ergänzt werden diese Angebote durch umfangreiche Workshops. Sie bieten die Möglichkeit, Dienstleistungen, Tools oder Projekte in einem wissenschaftlichen Kontext kennenzulernen. Zum Abschluss der Konferenz findet eine virtuelle Podiumsdiskussion statt. In dieser Runde werden Expertinnen und Experten aus Forschung und Technik über die Frage „Daten teilen – Ideologie oder Notwendigkeit?“ diskutieren.

Die E-Science-Tage mit rund 600 Teilnehmern aus dem In- und Ausland sind Teil des Projekts bw2FDM, an dem die Universitäten Heidelberg und Konstanz sowie das Karlsruher Institut für Technologie beteiligt sind. Das vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg geförderte Vorhaben unterstützt den Wissens- und Erfahrungsaustausch zum Thema Forschungsdatenmanagement und betreibt dafür unter anderem die webbasierte Informationsplattform forschungsdaten.info.

Hinweis an die Redaktionen

Die E-Science-Tage „Share Your Research Data“ finden am 4. und 5. März 2021 virtuell statt. Zur Teilnahme und Berichterstattung sind Vertreter der Medien herzlich eingeladen. Um einen Zugang zur Konferenz zu erhalten, wenden Sie sich per E-Mail mit dem Betreff „Redaktionsaccount“ an e-science-tage@uni-heidelberg.de

Weitere Informationen