EhrentitelAndreas Kruse zum Seniorprofessor distinctus ernannt

Pressemitteilung Nr. 88/2021
8. September 2021

Alternsforscher erhält Ehrentitel für seine Verdienste um die Universität

Für seine Verdienste um die Universität Heidelberg, insbesondere für sein herausragendes Engagement in der strategischen Weiterentwicklung des universitären Profils in der Forschung sowie im Wissenstransfer in die Gesellschaft, ist Prof. Dr. Andreas Kruse zum Seniorprofessor distinctus ernannt worden. „Federführend beteiligt an der Antragstellung der Zukunftskonzepte in allen drei Runden des Exzellenzwettbewerbs des Bundes und der Länder hat er maßgeblich zum Erfolg der Ruperto Carola bei der Erringung und Verteidigung des Titels Exzellenzuniversität beigetragen“, unterstreicht Universitätsrektor Prof. Dr. Bernhard Eitel das Wirken von Andreas Kruse. Zugleich würdigt der Rektor seinen großen Einsatz als Sprecher der Forschungs- und Strategiekommission der Universität in den Jahren 2011 bis 2019 sowie als stellvertretender Vorsitzender des Universitätsrates, dem er seit 2018 angehört. Prof. Kruse – einer der international führenden Alternsforscher – ist bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand am 1. Oktober 2021 Direktor des Instituts für Gerontologie.

Andreas Kruse

Andreas Kruse studierte Psychologie, Philosophie, Psychopathologie und Musik an den Universitäten Aachen und Bonn sowie an der Musikhochschule Köln. Er wurde an der Universität Bonn im Fach Psychologie promoviert und habilitierte sich an der Universität Heidelberg. Als Gründungsdirektor des Instituts für Psychologie der Universität Greifswald folgte er 1997 einem Ruf an die Universität Heidelberg, an der er seit dieser Zeit als Direktor des Instituts für Gerontologie tätig ist. Von 1999 bis 2002 war Prof. Kruse Mitglied der vom damaligen Generalsekretär der Vereinten Nationen, Kofi Annan, einberufenen Kommission zur Erstellung des „International Plan of Action on Aging“ sowie von 2010 bis 2012 Koordinator in dem von Bundeskanzlerin Angela Merkel initiierten Zukunftsdialogs zur Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland. Der Wissenschaftler ist seit 2003 Vorsitzender der Altersberichtskommission der Bundesregierung und wirkt darüber hinaus in verschiedenen weiteren Expertenkommissionen auf Bundesebene mit. Seit 2016 ist er Mitglied des Deutschen Ethikrates, dessen stellvertretender Vorsitzender er zwei Jahre war. Für seine Forschung und sein wissenschaftliches Wirken erhielt er zahlreiche Preise sowie die Ehrendoktorwürde der Universität Osnabrück. 2008 wurde Andreas Kruse für seine Beiträge zur Generationenforschung sowie zur nationalen und internationalen Politikberatung von Bundespräsident Horst Köhler mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland – dem Bundesverdienstkreuz – ausgezeichnet.

Die Ruperto Carola verleiht den Titel Seniorprofessor distinctus an ausgezeichnete Forscher und akademische Lehrer der Universität, die sich auch durch ihr gesamtuniversitäres Engagement um die Hochschule in besonderer Weise verdient gemacht haben. Es handelt sich um eine Ehrenbezeichnung, die auf Lebenszeit vergeben wird.