Ruprecht-Karls-Preise14 junge Heidelberger Wissenschaftler ausgezeichnet

22. Dezember 2021

Ruprecht-Karls-Preise, Fritz Grunebaum-Preis sowie der Umweltpreis der Viktor und Sigrid Dulger Stiftung wurden im Rahmen einer Festveranstaltung übergeben

Für ihre herausragenden wissenschaftlichen Publikationen hat die Stiftung Universität Heidelberg junge Forscher mit den Ruprecht-Karls-Preisen ausgezeichnet. Sie gingen an insgesamt zehn Doktorandinnen und Doktoranden aus verschiedenen Disziplinen – Preisträger für die Jahre 2021 und 2020. Vergeben wurden außerdem der Fritz Grunebaum-Preis sowie der Umweltpreis der Viktor und Sigrid Dulger Stiftung. Auch hier handelte es sich jeweils um Auszeichnungen für die vergangenen beiden Jahre. Die Preise überreichte Universitätsrektor Prof. Dr. Bernhard Eitel während einer festlichen Veranstaltung in der Aula der Alten Universität, die coronabedingt nur in kleinem Rahmen stattfinden konnte.

Ruprecht-Karls Preisverleihung 2021

Die mit 3.000 Euro dotierten Ruprecht-Karls-Preise gingen in diesem Jahr an Dr. Jannika Jahn (Rechtswissenschaften), Dr. Tim Christian Kuhn (Medizin), Dr. Ángela Calderón Villarino (Romanistik), Dr. Sina Witzel (Chemie) und Dr. Jing Yan (Biowissenschaften). Für das Jahr 2020 erhielten diese Auszeichnung Dr. Jacqueline Lorenzen (Rechtswissenschaften), Dr. Frerk Pöppelmeier (Geowissenschaften), Tim Sommer (Anglistik), Dr. Erika Tsingos (Biowissenschaften) sowie Dr. Varun Venkataramani (Medizin). Der ebenfalls mit 3.000 Euro dotierte Fritz Grunebaum-Preis der Stiftung Universität Heidelberg wird für außerordentliche wirtschaftswissenschaftliche oder wirtschaftsrechtliche Arbeiten verliehen. Ausgezeichnet wurden die Wirtschaftswissenschaftler Dr. Onno Kleen (2021) und Dr. Christian König genannt Kersting (2020).

Mit dem Umweltpreis der Viktor und Sigrid Dulger Stiftung wurde in diesem Jahr der Politikwissenschaftler Dr. Simon Gabriel Schaub bedacht, für das Vorjahr 2020 erhielt ihn die Physikerin Dr. Meike Kerrin Rotermund. Diese Auszeichnung würdigt hervorragende Leistungen junger Heidelberger Wissenschaftler auf dem Gebiet der Umweltforschung und ist mit einem Preisgeld von 10.000 Euro ausgestattet.

Die Festveranstaltung eröffnete Universitätsrektor Prof. Eitel, anschließend sprach Privatdozent Dr. Thorsten Helm als Vorstandsmitglied der Stiftung Universität Heidelberg. Der Vorsitzende der Preis-Jury, der Historiker Prof. Dr. Bernd Schneidmüller, sowie der Geschäftsführende Direktor am Heidelberg Center for the Environment, Prof. Dr. Thomas Rausch, nahmen die Würdigungen der Preisträger vor. Für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung sorgte die Pianistin Yuka Hauser.