ERASMUS OutgoingUmfang des Mobilitätsstipendiums

Studierende, die im Rahmen von ERASMUS an eine europäische Partneruniversität gehen, sind von der Entrichtung von Studiengebühren an der Gasthochschule befreit. Außerdem erhält jede/r Studierende einen Zuschuss zur Deckung der Extrakosten eines Auslandsaufenthaltes. Die Höhe dieses Mobilitätszuschusses variiert von Jahr zu Jahr in Abhängigkeit von der Bewilligungssumme der Europäischen Kommission. Es sind aber je nach Land Mindestsätze festgelegt. Die genaue Stipendienhöhe kann leider erst relativ spät mitgeteilt werden, nachdem die ERASMUS-Bewilligungssumme vom DAAD bekannt gegeben wurde.

Übersicht: Mobilitätszuschuss 19/20

Tabelle

Gruppe 1

(höhere Lebenshaltungskosten)

Dänemark, Finnland, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich Nationale Festlegung

15 Euro/Tag (450 Euro/Monat)

Gruppe 2

(mittlere Lebenshaltungskosten)

Belgien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern Nationale Festlegung

13 Euro/Tag (390 Euro/Monat)

Gruppe 3

(niedrigere Lebenshaltungskosten)

Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Republik Nordmazedonien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn Nationale Festlegung

11 Euro/Tag (330 Euro/Monat)

Hinweis zur Berechnung:

  • Aufenthalte bis 269 Tage:                           tagesgenaue Berechnung
  • Aufenthalte ab 270 Tagen:                         9 Monatsraten pauschal

(1 Monat = 30 Tage; Ausnahme bei Aufenthalten, die am 28. bzw. 29. Februar enden)
 

ERASMUS-Stipendiaten erhalten eine Reihe von organisatorischen Hilfen. Sie müssen sich nicht individuell an der Partnerhochschule bewerben, sondern werden dort von ihren Heidelberger Programmbeauftragten angemeldet. Die gastgebende Universität nimmt im Verlauf der darauf folgenden Wochen Kontakt mit den Stipendiaten auf und übersendet eine Reihe von Informationsmaterialien. Häufig werden Unterbringungsmöglichkeiten in Wohnheimen angeboten, und es werden spezielle Sprachkurse und Orientierungsveranstaltungen für ERASMUS-Stipendiaten organisiert.

Übersicht: Mobilitätszuschuss 18/19

Tabelle

Gruppe 1

(höhere Lebenshaltungskosten)

Dänemark, Finnland, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich Nationale Festlegung

14 Euro/Tag (420 Euro/Monat)

 

Gruppe 2

(mittlere Lebenshaltungskosten)

Belgien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern Nationale Festlegung

12 Euro/Tag (360 Euro/Monat)

Gruppe 3

(niedrigere Lebenshaltungskosten)

Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Mazedonien (FYROM), Tschechische Republik, Türkei, Ungarn Nationale Festlegung

10 Euro/Tag (300 Euro/Monat)

Hinweis zur Berechnung:

  • Aufenthalte bis 149 Tage:                           tagesgenaue Berechnung
  • Aufenthalte zwischen 150-239 Tage:        5 Monatsraten pauschal
  • Aufenthalte ab 240 Tagen:                          8 Monatsraten pauschal

(1 Monat = 30 Tage; Ausnahme bei Aufenthalten, die am 28. bzw. 29. Februar enden)
 

ERASMUS-Stipendiaten erhalten eine Reihe von organisatorischen Hilfen. Sie müssen sich nicht individuell an der Partnerhochschule bewerben, sondern werden dort von ihren Heidelberger Programmbeauftragten angemeldet. Die gastgebende Universität nimmt im Verlauf der darauf folgenden Wochen Kontakt mit den Stipendiaten auf und übersendet eine Reihe von Informationsmaterialien. Häufig werden Unterbringungsmöglichkeiten in Wohnheimen angeboten, und es werden spezielle Sprachkurse und Orientierungsveranstaltungen für ERASMUS-Stipendiaten organisiert.

Zusätzliche finanzielle Förderung

Studierende mit Kindern sowie Studierende mit einem Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 30 haben die Möglichkeit, im Rahmen des ERASMUS-Programms eine zusätzliche finanzielle Förderung für weitere anfallende Kosten zu beantragen. Weitere Informationen hierzu erfragen Sie bitte rechtzeitig (ca. ein Jahr) vor dem Auslandsaufenthalt beim Dezernat Internationale Beziehungen.

Kombinierbarkeit mit BAföG und Stipendien

Der ERASMUS Zuschuss ist mit dem Erhalt von BAföG kombinierbar. Studierenden, die Inlands-BAföG erhalten, steht in der Regel auch eine Förderung durch Auslands-BAföG zu. Bei einer integrierten Ausbildungsphase im Rahmen des ERASMUS-Programms umfasst die Leistungshöhe zusätzlich zu den im Inland üblichen Bedarfssätzen, die Reisekosten, ggf. einen Zusatzbetrag für die Kosten der Krankenversicherung, evtl. einen Mietkostenzuschuss. Bitte achten Sie darauf, dass Sie frühzeitig einen Antrag stellen (i.d.R. mindestens 6 Monate vor dem Auslandsaufenthalt).

Ein ERASMUS-Platz ist auch mit dem Erhalt eines Stipendiums von einer privaten Stiftung (Studienstiftung des Deutschen Volkes, Friedrich Ebert Stiftung, etc.) möglich. Es kann in diesem Fall der ERASMUS-Platz und damit die Studiengebührenbefreiung sowie der ERASMUS Mobilitätszuschuss vergeben werden. Der ERASMUS-Mobilitätszuschuss darf nicht auf andere nationale Stipendien angerechnet werden, d. h. diese dürfen weder gekürzt noch ausgesetzt werden.

Kontakt