Lautenschläger-ForschungspreisNominierung

Vorschlagsberechtigte

  • Wissenschaftler der Universität Heidelberg
  • Ausländische Universitäten mit wissenschaftlichen Beziehungen zur Universität Heidelberg
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft, deutsche und ausländische Akademien der Wissenschaften, Alexander von Humboldt-Stiftung, Max-Planck-Gesellschaft, Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz
  • Preisträger des Leibniz-Preises
  • Preisträger des Max-Planck-Forschungspreises.

Eine Eigenbewerbung um den Preis ist ausgeschlossen.

Der direkte Weg zur Nominierung

Die Vorschläge müssen bis zum 31. März 2018 bei der Universität Heidelberg eingereicht werden. Zur vollständigen Nominierung gehören:

  • Das ausgefüllte Nominierungsformular (PDF)
  • Eine aussagekräftige Stellungnahme zur wissenschaftlichen Qualifikation des Nominierten, die auch auf seine internationale Kooperationsbereitschaft bzw. seine Kooperation mit der Universität Heidelberg und sein Engagement für die Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses eingeht
  • Ein wissenschaftlicher Lebenslauf des Nominierten (max. drei Seiten)
  • Eine Liste der wichtigsten wissenschaftlichen Veröffentlichungen der letzten fünf Jahre (max. drei Seiten)
  • Exposé des mit dem Preisgeld geplanten Projektes (eine Seite)

Nominierungsformular

Es werden nur vollständige Nominierungsunterlagen in Papierform (15fache Ausfertigung, ungeheftet, gelocht) und zusätzlich in elektronischer Form berücksichtigt.

Nominierungsvorschläge können eingereicht werden bei:

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Kommunikation und Marketing – Veranstaltungsmanagement
z.H. Nicole Hoffmann
Grabengasse 1
D-69117 Heidelberg

Kuratorium

Der Preisträger wird von einem Kuratorium gewählt. Ihm gehören an:

  • Der Stifter Manfred Lautenschläger
     
  • Prof. Dr. Helmut Anheier
    Institut für Soziologie
  • Prof. Dr. Armin von Bogdandy
    Max-Planck-Institut für Ausländisches Öffentliches Recht und Völkerrecht
  • Prof. Dr. Ludwig M. Eichinger
    Präsident des Instituts für Deutsche Sprache
  • Prof. Dr. Bernhard Eitel
    Rektor der Universität Heidelberg
  • Prof. Dr. Tonio Hölscher
    Institut für Klassische Archäologie
  • Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Harald zur Hausen
    Deutsches Krebsforschungszentrum
  • Prof. Dr. A. Stephen K. Hashmi
    Prorektor für Forschung und Transfer der Universität Heidelberg
  • Prof. Dr. Margret Wintermantel
    Präsidentin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes

Der Preisträger 2015, Prof. Dr. Axel Michaels, nimmt in beratender Funktion an der Preisentscheidung teil.

Kontakt