Rektor der UniversitätLebenslauf

Prof. Dr. rer. nat. habil. Dr. h.c. Bernhard Eitel

Dr. h.c. Comenius-Universität Bratislava
Rektor der Universität Heidelberg

Persönliche Angaben

Geboren 1959 in Karlsruhe.

Hochschulausbildung

Tabelle

1994Habilitation, Geographisches Institut der Universität Stuttgart
Titel der Habilitationsschrift: "Kalkreiche Decksedimente und Kalkkrustengenerationen in Namibia: Zur Frage der Herkunft und Mobilisierung des Calciumcarbonats."
1989Promotion, Geographisches Institut der Universität Stuttgart (mit Auszeichnung)
Titel der Dissertation: "Morphogenese im südlichen Kraichgau unter besonderer Berücksichtigung tertiärer und pleistozäner Decksedimente. Ein Beitrag zur Landschaftsgeschichte Südwestdeutschlands."
1980–1986Studium der Geographie und Germanistik (Staatsexamen), Universität Karlsruhe (TH)

Wissenschaftlicher Werdegang

Tabelle

Seit 2001Ordentlicher Professor (C4) für Physische Geographie, Direktor des Geographischen Instituts der Universität Heidelberg
2001Angebot einer Professur für Physische Geographie der Universität Bayreuth (abgelehnt)
2000Ruf auf eine Professur (C4) für Physische Geographie der Universität Göttingen (abgelehnt)
1995Professor (C3) für Physische Geographie an der Universität Passau
1989–1995Akademischer Rat, Geographisches Institut der Universität Stuttgart
1989Wissenschaftlicher Angestellter, Geographisches Institut der Universität Stuttgart
1986–1989Wissenschaftlicher Angestellter, Institut für Geographie und Geoökologie der Universität Karlsruhe (TH)

Tätigkeiten in der akademischen Selbstverwaltung, Universität Heidelberg

Tabelle

Seit 2007Rektor der Universität Heidelberg
2006–2007Prodekan für Geowissenschaften der Fakultät für Chemie und Geowissenschaften
2005–2006Zweiter Sprecher des Senats
2004–2006Dekan der Naturwissenschaftlich-Mathematischen Gesamtfakultät und Dekan der Fakultät für Chemie und Geowissenschaften
2002–2004Prodekan für Geowissenschaften der Fakultät für Chemie und Geowissenschaften
Seit 2001Direktor des Geographischen Instituts

Mitgliedschaften in Wissenschaftsorganisationen und Kommissionen

Tabelle

Seit 2018Vorsitzender der Landesrektorenkonferenz Baden-Württemberg
Seit 2017Stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins Science Media Center Germany (SMC)
2016–2018Stellvertretender Vorsitzender der Landesrektorenkonferenz Baden-Württemberg
2012–2014Sprecher der Interessenvertretung forschungsstarker und international sichtbarer medizinführender deutscher Universitäten: German U15
2006–2007Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Arbeitskreises (AK) Geomorphologie (Deutscher AK für Geomorphologie in der DGfG e.V.)
2005Mitglied in der Kommission des Landes Niedersachsen zur Forschungsevaluation im Fach Geographie an den Hochschulen Niedersachsens
2004–2009Mitglied der UNESCO-IGCP 500 Management Group "Westerlies and Monsoons: Impacts of Climate Change and Variability on Dryland Environments, Hydrology and People"
2004–2007Mitglied im Beirat der Heidelberger Geographischen Gesellschaft (HGG)
2002Mitglied im Präsidium der GeoUnion (Alfred-Wegener-Stiftung)
2002–2007Mitglied der Executive Commission of the International Association of Geomorphologists (IAG)-Working Group on "Interaction between Fluvial, Aeolian and Lacustrine Processes in Arid Regions"
2002–2006Erster Vorsitzender des AK Geomorphologie in der Deutschen Gesellschaft für Geographie
2002–2004Erster Vorsitzender der Heidelberger Geographischen Gesellschaft
1994–2002Mitglied des Vorstands des AK Geomorphologie in der Deutschen Gesellschaft für Geographie

Ehrungen und Auszeichnungen

Tabelle

2019Verleihung der "Pro Universitate"-Medaille der Semmelweis-Universität Budapest für die Förderung des wissenschaftlichen Austausches und der Partnerschaft zwischen den Universitäten in Budapest und Heidelberg
2016Auszeichnung durch die Geological Society of America mit dem "Farouk El-Baz Award for Desert Research" für wegweisende Leistungen in der Erforschung der Umweltgeschichte von Wüsten
2015Verleihung der Ehrendoktorwürde der Comenius-Universität Bratislava
2011"Ordre des Palmes Académiques" (höchste Stufe) der Republik Frankreich für besondere Verdienste um das französische Bildungswesen
2010Aufnahme in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften
2009Wahl zum korrespondierenden Mitglied des Deutschen Archäologischen Institutes (DAI)
2008Berufung in die Deutsche Akademie für Technikwissenschaften (acatech)

Forschungsschwerpunkte

Geomorphologie, Bodengeographie, Geoökologie, Geoarchäologie, Trockengebietsforschung, insbesondere in Europa, der Arktis, Südliches Afrika, Südamerika, China (Xinjiang).

Ausgewählte Publikationen

  • Eitel, B. (2000): Different amounts of pedogenic palygorskite in South West African Cenozoic calcretes: Geomorphological, palaeoclimatical and methodological implications. – Z. Geomorph. N. F. Suppl.-Bd. 121, S. 139–149.
  • Eitel, B., Eberle, J. & Kuhn, R. (2002): Holocene environmental change in the Otjiwarongo thornbush savanna (Northern Namibia): Evidence from soils and sediments. – Catena 47: 43–62.
  • Eitel, B., van der Borg, K., Eberle, J. & Megies, H. (2002): Late Pleistocene / Early Holocene glacial history of northern Andréeland (Northern Spitsbergen / Svalbard Archipelago): evidence from glacial and fluvio-glacial deposits. – Z. Geomorph. N. F. 46: 337–364.
  • Eitel, B., Hecht, S., Mächtle, B., Schuhkraft, G.,Kadereit, A., Wagner, G. A., Kromer, B., Unkel, I. & Reindel, M. (2005): Geoarchaeological evidence from desert loess in the Nazca-Palpa region, southern Peru: Palaeoenvironmental changes and their impact on Pre-Columbian cultures. – Archaeometry 47: 137–185.
  • Eitel, B., Kadereit, A., Blümel, W. D., Hüser, K. Lomax, J. & Hilgers, A. (2006): Fluvial deposits in the Upper Hoanib river catchment, northwestern Namibia: New evidence of environmental changes before and after the Last Glacial Maximum at the eastern Namib Desert Margin. – Palaeogeography, Palaeoclimatology, Palaeoecology 234: 201–222.
  • Eitel, B. & Mächtle, B. (2009): Man and environment in the eastern Atacama Desert (Southern Peru): Holocene climate changes and their impact on Pre-Columbian cultures. In: Reindel, M. & Wagner, G.A. (ed.): New Technologies for Archaeology, Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, pp. 17–37.

Kontakt