Mediation

Zielgruppe

Die Weiterbildung Mediation ist für Fachleute konzipiert, die sich beruflich mit zwischenmenschlichen Konflikten und der Klärung oder Regelung von Interessensgegensätzen befassen, so z.B. für Berufstätige aus den folgenden Bereichen:

  • Betriebe, Wirtschaft und Handel
  • Personalwesen (Personalverantwortliche, Personalvertretung und andere)
  • Sozial- und Beratungswesen (Berater/innen,Sozialpädagog/innen, Paar- und Familientherapeut/innen,Theolog/innen und andere)
  • Rechtswesen (Richter/innen, Rechtsanwält/innen, Justiziare, Gutachter/innen und andere)
  • Lehre und Ausbildung (Coaches, Supervisoren, Lehrer/innen, Erzieher/innen, Trainer/innen und andere)
  • Gesundheitswesen (Psychotherapeut/innen, Ärzt/innen, Krankenhausleitung, Klinikpersonal)
  • Bauwesen (Architekt/innen, Gutachter/innen und andere)
  • Verwaltungen und Verbänden (Verwaltungsfachleute, Fachkräfte des Personalwesens, Verbandsfachkräfte und andere)

Voraussetzung zur Teilnahme ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium, eine mindestens zweijährige Berufserfahrung (in der Regel mediationsrelevant und nach Studienabschluss) und die Möglichkeit, bereits während der Weiterbildung im eigenen Umfeld die gelernten Techniken und Haltungen zu praktizieren. Die persönliche Eignung wird in einem Gespräch mit der Studienleitung festgestellt.

Die Weiterbildung wendet sich an Personen, die

  • die Grundlagen der Mediation kennen lernen möchten,
  • eine Ausbildung zur zertifizierten Mediatorin/zum zertifizierten Mediator absolvieren möchten,
  • bereits ausgebildete Mediatorinnen und Mediatoren sind und ihrer Fortbildungspflicht nach § 5 des Mediationsgesetzes bzw. nach § 3 der Verordnung über die Aus- und Fortbildung von zertifizierten Mediatoren nachkommen wollen,
  • eine Lizensierung als Mediatoren BAFM oder BM anstreben (200-stündige Ausbildung).
E-Mail: wisswb@uni-hd.de
Letzte Änderung: 29.06.2017