Bereichsbild
Frühere Meldungen
Information


SUCHE

Meldungen

Der Staat fördert Ihre berufliche Weiterbildung mit Prämiengutscheinen!

24.02.2012

Wenn Sie sich beruflich weiterqualifizieren wollen (ein Seminar besuchen oder einen weiterbildenden Studiengang absolvieren), können Sie unter Umständen einen „Prämiengutschein“ erhalten. Ab dem 02. Dezember 2011 können Sie eine direkte finanzielle Unterstützung vom Staat in Höhe von bis zu 500 Euro beantragen.

Die Abteilung Wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Heidelberg nimmt gerne Ihren Prämiengutschein an. Voraussetzung ist, dass

  • Sie zunächst an einer kostenlosen Beratung teilnehmen. Die Beratungsstellen finden Sie hier. Die Beratung muss vor Ihrer Anmeldung zu einer Weiterbildung erfolgen.
  • Sie mindestens 15 Stunden in der Woche erwerbstätig sind.
  • Ihr  jährlich zu versteuerndes Einkommen maximal 20.000 Euro bei Alleinstehenden und 40.000 Euro bei gemeinsam Veranlagten beträgt.
  • Sie uns mit Ihrer Anmeldung informieren, dass Sie einen Prämiengutschein einsetzen wollen und uns diesen per Post zusenden.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt mit der Bildungsprämie seit 2008 Erwerbstätige, die sich weiterbilden möchten. Über die Beratungsstellen können die Interessenten einen Prämiengutschein erhalten, mit dem die Hälfte der Kosten übernommen werden (bis zu maximal 500 Euro). Die Weiterbildungsinteressierten können den Prämiengutschein für Maßnahmen wie Lehrgänge, Prüfungen oder Zertifikate verwenden.

Mit dem Weiterbildungssparen kann der Prämiengutschein ergänzt werden, das heißt, dass beide Komponenten zusammen genutzt und in Anspruch genommen werden können. Im Vermögensbildungsgesetz (VermBG) wird zur Finanzierung von Weiterbildung eine Entnahme aus den angesparten Guthaben erlaubt, auch wenn die Sperrfrist noch nicht abgelaufen ist. Die Vorteile des Weiterbildungssparens können all diejenigen in Anspruch nehmen, die über ein mit Arbeitnehmersparzulage gefördertes Ansparguthaben verfügen. Dies gilt unabhängig vom derzeitigen Einkommen.

Die Bildungsprämie wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website zur Bildungsprämie http://www.bildungspraemie.info oder über die kostenlose Telefon-Hotline 0800-2623000.

E-Mail: wisswb@uni-hd.de
Letzte Änderung: 27.02.2012
zum Seitenanfang/up