Bereichsbild
Kontakt

Geschäftsstelle Studium Generale
im Dezernat Forschung
Ronja Clormann
Seminarstr. 2
69117 Heidelberg
Tel. +49 6221 54-12633
studiumgenerale@urz.uni-heidelberg.de

Alle Ansprechpartner der Abteilung

 
Weitere Informationen
Mediaserver
SUCHE

Menschliches Altern im Spiegel des Möglichen – Eine ethische Betrachtung

Referenten: Prof. Dr. Konrad Beyreuther,  Universität Heidelberg, und Dr. Mark Schweda, Universität Göttingen

Vortrag am 8. Juni 2015

 

 

Pressemitteilung zum Vortrag

 

Konrad Beyreuther

Prof. Dr. Konrad Beyreuther war 1987 bis 2007 Professor am Zentrum für Molekulare Biologie (ZMBH) der Universität Heidelberg, dem er zudem von 1998 bis 2001 als Direktor vorstand. Er ist Träger des Bundesverdienstkreuzes, Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina sowie Gründungsdirektor des Netzwerks AlternsfoRschung. 2001 wurde Konrad Beyreuther zum ehrenamtlichen Staatsrat für Lebens- und Gesundheitsschutz in die Landesregierung Baden-Württemberg berufen. In dieser Funktion und später als Staatsrat für Lebenswissenschaften beriet Beyreuther bis zum Juni 2006 das Kabinett aus wissenschaftlicher Sicht auf dem Gebiet der Lebenswissenschaften. Konrad Beyreuther war entscheidend an der Entdeckung der chemischen Struktur der charakteristischen Amyloid-Ablagerungen beteiligt, die bei Alzheimer- Patienten auftreten. Hierfür wurde er unter anderem 2011 mit dem „Hartwig Piepenbrock-DZNE Preis für herausragende Forschung im Bereich der neurodegenerativen Erkrankungen“ geehrt.

 

Mark Schweda

Dr. phil. Mark Schweda ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der Universitätsmedizin Göttingen und Junior Research Fellow am Lichtenberg-Kolleg der Georg-August-Universität Göttingen. Er studierte Philosophie und Germanistik in Berlin und Nottingham (UK). Forschungsaufenthalte an der Lancaster University (UK) und der University of California, Berkeley. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählen philosophische, medizinethische und soziokulturelle Aspekte von Altern und Lebensverlauf, methodologische Fragen zu Ethik, sozialwissenschaftlicher Forschung und politischer Partizipation sowie Themen der politischen Philosophie.

E-Mail: Seitenbearbeiter
Letzte Änderung: 10.03.2017
zum Seitenanfang/up