Bereichsbild
Kontakt

Kommunikation und Marketing
Grabengasse 1
69117 Heidelberg
Tel. +49 6221 54-19012
Fax +49 6221 54-19020
kum@uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing

 
Literaturhinweis

Matomora Buchcover 70x100Unter dem Titel „Matomora Matomora. Der längste Umweg führt nach Hause“ ist 2012 im Neufeld Verlag eine Biographie des Alumnus der Ruperto Carola erschienen. Geschrieben hat sie die Publizistin Hanna Schott, das Vorwort stammt von Heinz-Horst Deichmann. Die Printausgabe ist zwar momentan vergriffen, als E-Book ist die Biographie aber weiterhin erhältlich.

 
SUCHE

Von Tansania nach Deutschland - und wieder zurück

Matomora K.S. Matomora betreut ein Entwicklungsprojekt in seinem Heimatdistrikt Tunduru

Dr. Matomora K.S. Matomora
Dr. Matomora K.S. Matomora

Leicht fiel ihm die Entscheidung nicht – und dennoch erscheint sie im Nachhinein konsequent: Im Jahr 1994 beschloss Dr. Matomora K.S. Matomora, seine Stelle als Dozent für Public Health an der Universität Heidelberg aufzugeben, um in sein Heimatland Tansansia zurückzukehren. Dort erwartete ihn eine ganz besondere Herausforderung: die Betreuung eines Entwicklungsprojekts im Tunduru-Distrikt, aus dem er selbst stammte. Überredet hatte ihn dazu ein alter Freund, der im Herbst 2014 verstorbene Unternehmer Heinz-Horst Deichmann, der Gründer von Europas größter Schuheinzelhandelskette. Dessen Stiftung „wortundtat“ sicherte die finanzielle Unterstützung des Vorhabens. „Für die Dozententätigkeit in Heidelberg gab es auch andere qualifizierte Menschen. Die Aufgabe in meinem Heimatdistrikt aber schien wie auf mich zugeschnitten“, begründet Matomora Matomora heute diesen Schritt.

Geboren wurde Matomora Matomora 1944 als Sohn einer im Süden Tansanias beheimateten muslimischen Familie. Er und ein weiterer Schüler waren 1959 die Ersten aus dem Tunduru-Distrikt, die die Aufnahmeprüfung für die Oberschule bestanden. Als folgenschwer erwies sich Anfang der 1960er Jahre ein Ferienjob in einem Krankenhaus christlicher Missionare: Matomora Matomora konvertierte zum Christentum. Und später finanzierten die Missionare ihm dann ein Medizinstudium in Deutschland. Im Sommersemester 1968 begann er es an der Universität Köln, nach dem Physikum wechselte er an die Universität Heidelberg.

„Die Kölner Studentenszene war mir ein wenig zu unpolitisch. Heidelberg hatte da einen ganz anderen Ruf. Hier habe ich mich gleich in der Evangelischen Studentengemeinde engagiert, aber auch in Gruppen wie dem ‚Komitee Südliches Afrika‘“, erinnert sich Matomora. „Ich wollte mehr über die politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen in meinem Heimatkontinent, über die Befreiungskämpfe erfahren – einige Länder Afrikas waren zu dieser Zeit ja noch immer Kolonien.“ Seine 1979 am damaligen Institut für Tropenhygiene und öffentliches Gesundheitswesen abgeschlossene Doktorarbeit über die Entwicklung des Gesundheitssystems in Tunduru erscheint im Rückblick geradezu als Vorbereitung seiner heutigen Tätigkeit.

Das von der Stiftung „wortundtat“ unterstützte Projekt KIUMA – das Kürzel steht für „Kanisa la Upendo wa Kristo Masihi“ (auf Deutsch: „Kirche der Liebe Christi“) – bietet der rund 300.000 Menschen umfassenden Bevölkerung im südlichen Tansania Unterstützung in den Bereichen Schul- und Berufsausbildung, Landwirtschaft und vor allem in der medizinischen Versorgung. Dass Matomora Matomora sich dazu entschloss, bei diesem Vorhaben mitzuwirken, lag auch an einer politischen Entspannung, die in den 1990er Jahren einsetzte. Während der christlich dominierte Norden Tansanias in den vergangenen Jahrzehnten durchaus Fortschritte, etwa im Bildungsbereich, gemacht hatte, hinkte der muslimisch geprägte Süden in seiner Entwicklung hinterher, was nicht zuletzt mit den Unabhängigkeitskämpfen im benachbarten Mosambik zusammenhing. Das änderte sich nun, auch weil es Matomora unter der Losung „Religion ist Privatsache“ gelang, auch die Muslime mit ins Boot zu holen und sie vom gemeinsamen Nutzen der Entwicklungsprojekte zu überzeugen.

„Zwischen 1958 und 1997 hat sich im Süden kein Präsident Tansanias blicken lassen. Seit der Grundsteinlegung von KIUMA, das sich mittlerweile zu einem Dorf entwickelt hat, bekommen wir regelmäßig Besuch vom Staatsoberhaupt und weiteren hochrangigen Politikern, die sich vor Ort über den Stand der Projekte erkundigen“, betont Matomora. Und für die hat er in der Regel gute Nachrichten parat. So sind in den vergangenen 18 Jahren jeweils über 1.000 junge Menschen in der von KIUMA gegründeten Sekundarschule und in der Handwerkerschule ausgebildet worden. Außerdem wurde mehreren hundert Abiturienten ermöglicht, ein Universitätsstudium aufzunehmen. Die Regierung hat im Gegenzug kürzlich versprochen, die größten infrastrukturellen Probleme anzugehen. Dazu gehört beispielsweise der Ausbau der Straße zur regionalen Hauptstadt Songea. „Auch wenn es natürlich regionale Unterschiede gibt – in bestimmten Gebieten beispielsweise ist Malaria ein größeres Problem als anderswo –, hat man in Afrika immer mit den gleichen Herausforderungen zu kämpfen“, erklärt Matomora. Das tägliche Leben ist geprägt von Armut mit Begleiterscheinungen wie zum Beispiel mangelnder Ernährung, niedrigem Bildungsstand und schlechten hygienischen Zuständen. Dagegen wollen wir angehen.“

Bei seiner jetzigen Tätigkeit für KIUMA profitiert Matomora auch von den Erfahrungen, die er zuvor bei der afrikanischen Nichtregierungsorganisation AMREF gesammelt hat. Zu deren Ziel gehört es, einen flächendeckenden Basisgesundheitsdienst in Afrika mit einheimischen Fachkräften zu ermöglichen. Für diese Organisation mit Sitz im kenianischen Nairobi arbeitete Matomora in den 1980er Jahren als Koordinator und Dozent. Von dort wurde er in viele afrikanische Länder geschickt, um beispielsweise Ärzte und medizinisches Personal zu unterrichten. Auch ein Jahr als Dozent am Tropeninstitut der belgischen Universität Antwerpen gehörte zu dieser Tätigkeit. Von AMREF gelangte er schließlich 1990 zurück an die Universität Heidelberg. Dass er die dortige Stelle schon nach ein paar Jahren wieder aufgeben würde, war nicht geplant. Aber bereut, so sagt Matomora Matomora, hat er diesen Schritt bis heute nicht.

E-Mail: Seitenbearbeiter
Letzte Änderung: 05.12.2014
zum Seitenanfang/up