Bereichsbild
Kontakt

Arbeitssicherheit/
Biologische Sicherheit

Im Neuenheimer Feld 325
69120 Heidelberg
Tel. +49 6221 54 2170
aus dem Kliniknetz: 115 2170
Fax +49 6221 54 2199
sicherheit@zuv.uni-heidelberg.de

Ansprechpartner:

Gruppe

 
News

Buschtrommel
(aktuelle Ausgabe)

Arbeiten an Sicherheits-werkbänken (Flyer)

 
Ankündigungen/ Veranstaltungen

Save the Dates:

15.03.-16.03.2018 -
Fortbildung in der Gentechnik

Sicherheitsbeauftragte:
neu bestellt oder interessiert?

 
Themen
Service

Betriebsanweisungen

Brandschutzhelferausbildung

Buschtrommel-Archiv

DaMaRIS

Dokumente/ Formulare

Links

Piktogramme

Rechtsgrundlagen

Sicherheitsbegehungen

Unterweisungsvorlagen

 
SUCHE

Raumtemperatur - ASR A3.5

Vor allem während der Sommermonate wird viel über Raumtemperaturen diskutiert. Wie warm darf es maximal sein und welche Maßnahmen müssen ergriffen werden? Die gesetzlichen Grundlagen dazu sind die Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)* und insbesondere die Arbeitsstättenrichtlinie ASR A3.5.*

In der ASR A3.5 werden ganz allgemein „...eine gesundheitlich zuträgliche Raumtemperatur...“ und „...Schutz gegen übermäßige Sonneneinstrahlung...“ am Arbeitsplatz gefordert. Gemeint sind damit Arbeits-, Pausen-, Bereitschafts-, Sanitär-, Kantinen- und Erste-Hilfe-Räume, die durch äussere Einflüsse zu kalt oder zu warm werden können. Die fundamentalen rechtlichen Regelungen werden im Folgenden kurz zusammengefasst:

  • Verbindlich geregelt ist die Mindesttemperatur in Abhängigkeit von der Schwere der Arbeit an Arbeitsplätzen ohne besondere Klimaanforderungen. In Kühlräumen gilt die ASR A3.5 nicht. (Kap. 4.2 „Lufttemperatur in Räumen“, Absatz (4)*)
  • Die Maximaltemperatur ist dagegen nicht konkret festgelegt. Der Gesetzgeber schreibt, dass 26° C nicht überschritten werden sollen. Dies gilt auch für den Fall, dass die Außentemperatur diesen Zustand verursacht. ( Kap. 4.2 „Lufttemperatur in Räumen“, Absatz (3)*)
  • Bei einer Überschreitung der Raumtemperatur von 30°C müssen dann aber wirksame Maßnahmen ergriffen werden, wobei technische und organisatorische gegenüber personenbezogenen Maßnahmen vorgehen. (Kap. 4.4 „Arbeitsräume bei einer Außenlufttemperatur über +26°C“, Absatz (2)*)

Beispielhaft können folgende Maßnahmen umgesetzt werden:

  • effektive Steuerung des Sonnenschutzes (z. B. Jalousien auch nach der Arbeitszeit geschlossen halten)
  • effektive Steuerung der Lüftungseinrichtungen (z. B. Nachtauskühlung)
  • Reduzierung der inneren thermischen Lasten (z. B. elektrische Geräte nur bei Bedarf betreiben)
  • Ausgiebige Lüftung in den frühen Morgenstunden
  • Nutzung von Gleitzeitregelungen zur Arbeitszeitverlagerung
  • Lockerung der Bekleidungsregelungen, jedoch sind in bestimmten Arbeitsbereichen spezielle Anforderungen zu beachten (z.B. Laborkittel, lange Hosen und festes Schuhwerk im Labor)
  • Bereitstellung geeigneter Getränke (z. B. Trinkwasser)
  • Nur leicht verdauliche Speisen verzehren und scharfe Gewürze meiden
  • Ab und zu die Hände unter fließend kaltes Wasser halten

Wie in der Arbeitsstättenverordnung, wird auch in der ASR A3.5 nur der Schutz gegen übermäßige Sonneneinstrahlung klar und verbindlich gefordert. (Kap. 4.3 „Übermäßige Sonneneinstrahlung")*

In Tabelle 3: „Gestaltungsbeispiele für Sonnenschutzsysteme“ werden folgende Beispiele gegen starke Sonneneinstrahlung vorgeschlagen:

  • Sonnenschutzvorrichtungen, die das Fenster von außen beschatten (z. B. Jalousien oder hinterlüftete Markisen)
  • im Zwischenraum der Verglasung angeordnete reflektierende Vorrichtungen
  • innenliegende hochreflektierende oder helle Sonnenschutzvorrichtungen
  • Sonnenschutzverglasungen (innerhalb eines Sonnenschutzsystems, Blendschutz und Lichtfarbe sind zu beachten)

*nur aus dem Campusnetz erreichbar!

Verantwortlich: Sicherheit
Letzte Änderung: 26.04.2016
zum Seitenanfang/up