Bereichsbild
Kontakt

Arbeitssicherheit/
Biologische Sicherheit

Im Neuenheimer Feld 325
69120 Heidelberg
Tel. +49 6221 54 2170
aus dem Kliniknetz: 115 2170
Fax +49 6221 54 2199
sicherheit@zuv.uni-heidelberg.de

Ansprechpartner:

Gruppe

 
News

Buschtrommel
(aktuelle Ausgabe)

Arbeiten an Sicherheits-werkbänken (Flyer)

 
Ankündigungen/ Veranstaltungen

Save the Dates:

15.03.-16.03.2018 -
Fortbildung in der Gentechnik

Sicherheitsbeauftragte:
neu bestellt oder interessiert?

 
Themen
Service

Betriebsanweisungen

Brandschutzhelferausbildung

Buschtrommel-Archiv

DaMaRIS

Dokumente/ Formulare

Links

Piktogramme

Rechtsgrundlagen

Sicherheitsbegehungen

Unterweisungsvorlagen

 
SUCHE

Laboratorien

Laboratorien

Laboratorien sind Arbeitsräume, in denen Fachleute oder unterwiesene Personen Versuche zur Erforschung oder Nutzung naturwissenschaftlicher Vorgänge durchführen. In erster Linie werden damit chemische, physikalische und/oder biologische Forschungstätigkeiten verbunden, während z.B. Sprach- oder Schlaflaboratorien eher nicht gemeint sind.

In den nachfolgenden Informationen sind Regelungen und Hilfestellungen für Tätigkeiten in „echten“ Laboratorien hinterlegt. Grundsätzlich gilt

Schützen sie sich nur vor Gefährdungen, die tatsächlich auftreten können und nicht, weil es in irgendeiner Regel steht!

Laborstandards

Zur Umsetzung der o.g. Regelungen haben die Abteilung Arbeitssicherheit und die Beauftragten für die Biologische Sicherheit im Rahmen des Handbuchs für Gebäudestandards der Universität Heidelberg grundlegende Laborstandards zusammengestellt. Diese Standards berücksichtigen die Erfahrungen aus mehr als 20 Jahren Laborbetrieb und -planung in den Laboratorien der Universität und des Universitätsklinikums; hierzu gehören u.a.

  • Lüftungstechnik (z.B. Abzüge),
  • Gefahrstoffaufbewahrung (z.B. Sicherheitsschränke),
  • Elektrotechnik (z.B. Bereichs-Aus)

Ein spezifisches Sicherheitssystem im Rahmen dieser Laborstandards sind z.B. automatische Feuerlösch-Systeme für Abzüge in Nachtlaboratorien und Destillationsräumen. Im Unterschied zu normalen Löschanlagen, die im Brandfall ganze Räume mit Wasser (Sprinkleranlagen) oder einem sauerstoffverdrängenden Gas (z.B. Kohlendioxid) füllen und größere Mengen an Löschmittel erfordern, wirken Abzug-Löschanlagen kleinräumig (nur im Abzug) und effizient. Abzug-Löschsysteme auf Pulverbasis sind seit Jahren Standard in den Nachtlaboratorien und Destillationsräumen der Universität Heidelberg.

Des Weiteren wurden Ex- und Implosionsschutz-Systeme für Vakuum- und Überdruckanlagen entwickelt.

Verantwortlich: Sicherheit
Letzte Änderung: 11.03.2016
zum Seitenanfang/up