Bereichsbild
Kontakt

Arbeitssicherheit/
Biologische Sicherheit

Im Neuenheimer Feld 325
69120 Heidelberg
Tel. +49 6221 54 2170
aus dem Kliniknetz: 115 2170
Fax +49 6221 54 2199
sicherheit@zuv.uni-heidelberg.de

Ansprechpartner:

Gruppe

 
News

Buschtrommel
(aktuelle Ausgabe)

Arbeiten an Sicherheits-werkbänken (Flyer)

 
Ankündigungen/ Veranstaltungen

Save the Dates:

28.09.2017 -
Sicherheitstag 2017

15.03.-16.03.2018 -
Fortbildung in der Gentechnik

Sicherheitsbeauftragte:
neu bestellt oder interessiert?

 
Themen
Service

Betriebsanweisungen

Brandschutzhelferausbildung

Buschtrommel-Archiv

DaMaRIS

Dokumente/ Formulare

Links

Piktogramme

Rechtsgrundlagen

Sicherheitsbegehungen

Unterweisungsvorlagen

 
SUCHE

Gefährdungsbeurteilung

Die Gefährdungsbeurteilung (GefB) von Arbeitsstätten basiert auf dem Arbeitsschutzgesetz und diversen Arbeitsschutzverordnungen (insbes. der Biostoff-Verordnung, Gefahrstoffverordnung, Betriebssicherheitsverordnung). Neben Fragen der Gestaltung von Arbeitsplätzen sowie den physikalischen, chemischen und biologischen Einwirkungen auf die Arbeitnehmer/innen (technische Gefährdungen) besteht auch Ermittlungsbedarf bei der Gestaltung und Auswahl von Arbeitsmitteln, Arbeits- und Fertigungsverfahren, Arbeitsabläufen und Arbeitszeit und deren Zusammenwirken (psychische Belastungen).

Für die Ermittlung der technischen Gefährdungen an den Einrichtungen der Universität und des Universitätsklinikums Heidelberg stellt die Abteilung Arbeitssicherheit Unterlagen zur Gefährdungsbeurteilung zur Verfügung, die bei den für die einzelnen Einrichtungen zuständigen Sicherheitsingenieuren angefordert werden können. Die Unterlagen wurden im Frühjahr 2015 komplett überarbeitet und liegen nun in der Version 2.0 vor.

Eine Gefährdungsbeurteilung in einer Einrichtung beginnt mit einem von der Abteilung Arbeitssicherheit initiierten Startgespräch; die Durchführung der gesamten Maßnahme wird vom zuständigen Sicherheitsingenieur eng begleitet.

Den Ablauf einer Gefährdungsbeurteilung zeigt das nachfolgende Flussdiagramm:

Zuerst wird Organisationsstruktur der Einrichtung (z.B. Institut, Seminar, Klinik) ermittelt. Dabei werden alle Bereiche innerhalb dieser Einrichtung erfasst (z.B. Arbeitsgruppen, Abteilungen, Stationen, Werkstätten), Zuständigkeiten definiert, Personen zur Koordination und Durchführung bestimmt sowie der Beginn und das Ende der GefB festgehalten.

Danach wird Organisation des Arbeitsschutzes überprüft. Sind alle erforderlichen Funktionsträger (Sicherheitsbeauftragte, Ersthelfer,…) vorhanden? Allgemeine und Spezifische Gefährdungen werden mittels Checklisten ermittelt.
Sollten vorhandene Gefährdungen nicht darin enthalten sind, können zusätzliche eigene Fragen oder Listen  angelegt werden.

In allen Checklisten gibt es die drei Spalten [ja] [nein] [entfällt]. Sämtliche mit [nein] markierte Fragen (=Mängel) müssen in den Maßnahmenkatalog eingetragen und abgearbeitet werden.

Die Unterschrift der Bereichsverantwortlichen wird nach beendeter Gefährdungsbeurteilung in den Teilbereichen einer Einrichtung geleistet. Sind alle Unterschriften vorhanden, folgt als letztes die Unterschrift des Leiters der Einrichtung, der für die Durchführung und die Inhalte der GefB gesamtverantwortlich zeichnet.

Eine Fortführung der Gefährdungsbeurteilung ist jährlich bzw. bei Änderungen in den Arbeitsabläufen erforderlich.

 

Verantwortlich: Sicherheit
Letzte Änderung: 10.08.2016
zum Seitenanfang/up