Bereichsbild
Kontakt

Arbeitssicherheit/
Biologische Sicherheit

Im Neuenheimer Feld 325
69120 Heidelberg
Tel. +49 6221 54 2170
aus dem Kliniknetz: 115 2170
Fax +49 6221 54 2199
sicherheit@zuv.uni-heidelberg.de

Ansprechpartner:

Gruppe

 
News

Buschtrommel
(aktuelle Ausgabe)

Arbeiten an Sicherheits-werkbänken (Flyer)

 
Ankündigungen/ Veranstaltungen

Save the Dates:

15.03.-16.03.2018 -
Fortbildung in der Gentechnik

Sicherheitsbeauftragte:
neu bestellt oder interessiert?

 
Themen
Service

Betriebsanweisungen

Brandschutzhelferausbildung

Buschtrommel-Archiv

DaMaRIS

Dokumente/ Formulare

Links

Piktogramme

Rechtsgrundlagen

Sicherheitsbegehungen

Unterweisungsvorlagen

 
SUCHE

Elektromagnetische Felder

Statische elektrische und magnetische Felder (0 Hz) treten natürlich in der Umwelt auf. Sie treten aber auch bei manchen Verkehrssystemen (z.B. Straßenbahnen) und bei industriellen Prozessen auf und werden zunehmend auch in der Medizin (Magnetresonanz) eingesetzt.

Niederfrequente elektrische und magnetische Felder (größer 0 Hertz bis 100 Kilohertz) treten überall dort auf, wo elektrische Energie erzeugt, transportiert oder angewendet wird. Im Alltag sind dies hauptsächlich die elektrischen und magnetischen Felder, die durch die Stromversorgung (50 Hz) und elektrifizierte Verkehrssysteme wie Eisenbahnen (16 2/3 Hz) entstehen. Aufgrund ihrer physikalischen Eigenschaften liegen im niederfrequenten Bereich elektrische und magnetische Felder entkoppelt vor.

Hochfrequente elektromagnetische Felder (100 kHz - 300 GHz) kommen in unserem Alltag hauptsächlich bei Anwendungen vor, die zur drahtlosen Informationsübertragung bei Rundfunk, Fernsehen oder Mobilfunk verwendet werden.

Die biologischen Wirkungen der elektromagnetischen Felder hängen von deren Frequenz ab. Daher muss zwischen den Wirkungen hoch- und niederfrequenter Felder deutlich unterschieden werden.

Quelle: Bundesamt für Strahlenschutz

*nur aus dem Campusnetz erreichbar!

Verantwortlich: Sicherheit
Letzte Änderung: 21.07.2017
zum Seitenanfang/up