Bereichsbild
Kontakt

Arbeitssicherheit/
Biologische Sicherheit

Im Neuenheimer Feld 325
69120 Heidelberg
Tel. +49 6221 54 2170
aus dem Kliniknetz: 115 2170
Fax +49 6221 54 2199
sicherheit@zuv.uni-heidelberg.de

Ansprechpartner:

Gruppe

 
News

Buschtrommel
(aktuelle Ausgabe)

Arbeiten an Sicherheits-werkbänken (Flyer)

 
Ankündigungen/ Veranstaltungen

Save the Dates:

15.03.-16.03.2018 -
Fortbildung in der Gentechnik

Sicherheitsbeauftragte:
neu bestellt oder interessiert?

 
Themen
Service

Betriebsanweisungen

Brandschutzhelferausbildung

Buschtrommel-Archiv

DaMaRIS

Dokumente/ Formulare

Links

Piktogramme

Rechtsgrundlagen

Sicherheitsbegehungen

Unterweisungsvorlagen

 
SUCHE

Anlagentechnischer Brandschutz

Der anlagentechnische Brandschutz gliedert sich in zwei weitere Bereiche:

  • Brandschutz in der Technischen Gebäudeausrüstung

    Durch bauliche Maßnahmen, wie z. B. Schächte, Unterdecken mit Feuerwiderstand, oder durch anlagentechnische Maßnahmen, wie z. B. Rauchansaugsysteme, Brandschutzklappen, werden technische Anlagen in Gebäude vor Brandausbrüchen oder Schäden bei Bränden geschützt.

  • Brandschutz durch technische Einrichtungen und Anlagen

    Bei Maßnahmen, die durch technische Anlagen und Mittel realisiert sind, kann es sich um präventive Maßnahmen wie z. B. Branddetektion, Alarmierung, als auch operative/aktive Maßnahmen, wie z. B. Brandlöschung, Begrenzung und Verhinderung der Brandausbreitung, maschinelle Entrauchung, handeln.

Mit technischen Anlagen können ungewollte Einschränkung der Nutzung verhindert werden. Dazu zählen z. B. selbsttätig schließende Brandschutztüren, die durch einen Elektromagneten offen gehalten werden und von Rauchmeldern überwacht werden. Wird ein Rauchmelder ausgelöst, wird die Magnethalterung entriegelt und die Tür schließt automatisch.

Verantwortlich: Sicherheit
Letzte Änderung: 17.02.2017
zum Seitenanfang/up