Bereichsbild
Kontakt

Arbeitssicherheit/
Biologische Sicherheit

Im Neuenheimer Feld 325
69120 Heidelberg
Tel. +49 6221 54 2170
aus dem Kliniknetz: 115 2170
Fax +49 6221 54 2199
sicherheit@zuv.uni-heidelberg.de

Ansprechpartner:

Gruppe

 
News

Buschtrommel
(aktuelle Ausgabe)

Arbeiten an Sicherheits-werkbänken (Flyer)

 
Ankündigungen/ Veranstaltungen

Save the Dates:

15.03.-16.03.2018 -
Fortbildung in der Gentechnik

Sicherheitsbeauftragte:
neu bestellt oder interessiert?

 
Themen
Service

Betriebsanweisungen

Brandschutzhelferausbildung

Buschtrommel-Archiv

DaMaRIS

Dokumente/ Formulare

Links

Piktogramme

Rechtsgrundlagen

Sicherheitsbegehungen

Unterweisungsvorlagen

 
SUCHE

Elektrostatische Aufladung

Das Phänomen kennt jeder: Man geht auf einem Teppich oder PVC-Bodenbelag und bekommt „Einen gewischt“, wenn man Tür- oder Fenstergriff, Wasserhahn oder sonst ein geerdetes Teil berührt. Ursache ist die Ladungstrennung, die durch Reibung unterschiedlicher Materialien (z.B. Schuhsohle auf Teppich) entsteht. Abhängig von den Materialien und Luftfeuchte wird durch diese Ladungstrennung eine elektrische Spannung von mehreren tausend Volt aufgebaut, die sich dann schlagartig entladen kann. Diese Entladungen sind für den Menschen u.U. sehr unangenehm, im Allgemeinen aufgrund des geringen Energieinhaltes aber ungefährlich. Elektronische Geräte können allerdings Schaden durch elektrostatische Entladung nehmen. Gefährlich werden elektrostatische Entladungen in explosionsgefährdeten Bereichen, weil es durch die Entladung zu Funkenbildung kommen kann.

  • GUV-Regel "Vermeidung von Zündgefahren infolge elektrostatischer Aufladung" (GUV-R 132)
Verantwortlich: Sicherheit
Letzte Änderung: 21.07.2017
zum Seitenanfang/up