Redaktion: Ulrike Saur
28. Februar 1999

Pressemitteilungen – Personalien – Nr. 2 / 99

Einen Ruf nach Heidelberg haben erhalten:

Prof. Dr. Hermann BRENNER (Universität Ulm) auf die C4-Professur für Epidemiologie der Erkrankungen und funktionellen Einschränkungen im höheren Lebensalter Deutschen Zentrum für Alternsforschung (Medizinische Fakultät Heidelberg).
Priv.-Doz. Dr. Harald KLÜTER (Universität Lübeck) auf die C4-Professur für Transfusionsmedizin und Immunologie (Fakultät für Klinische Medizin Mannheim).
Prof. Dr. Hans-Georg KRÄUSSLICH (Universität Hamburg) auf die C4-Professur für Virologie (Medizinische Fakultät Heidelberg).
Priv.-Doz. Dr. Dr. Wolfhard H. SEMMLER (FU Berlin) auf die C4-Professur für Medizinische Physik und Biophysik am DKFZ (Medizinische Fakultät Heidelberg).
Priv.-Doz. Dr. Rainer SPANAGEL (Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München) auf die C3-Professur für Psychopharmakologie am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (Fakultät für Klinische Medizin Mannheim).

Einen Ruf nach Heidelberg haben angenommen:

Priv.-Doz. Dr. Heiko BECHER (DKFZ) auf die C3-Professur für Biostatistik und Epidemiologie (Medizinische Fakultät Heidelberg).
Prof. Dr. Wolfgang MERKEL (Universität Mainz) auf die C4-Professur für Politische Wissenschaft (Philosophisch-Historische Fakultät).
Prof. Dr. Thomas STROWITZKI (Universität München) auf die C3-Professur für Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen (Medizinische Fakultät Heidelberg).

Einen Ruf nach Heidelberg hat abgelehnt:

Prof. Dr. Cord-Michael BECKER (Universität Erlangen) auf die C4-Professur für Klinische Neurobiologie (Medizinische Fakultät Heidelberg).

Einen Ruf nach auswärts hat erhalten:

Prof. Dr. Ulrich STRAUMANN (Fakultät für Physik und Astronomie) auf ein Ordinariat für Experimentalphysik (Universität Zürich).

Einen Ruf nach auswärts hat angenommen:

Priv.-Doz. Dr. Michael EBLE (Medizinische Fakultät Heidelberg) auf eine C4-Professur für Strahlentherapie (RWTH Aachen).

Zum Honorarprofessor wurde bestellt:

Prof. Dr. Günter GERMANN, Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Ludwigshafen (Medizinische Fakultät Heidelberg).

Die Bezeichnung "außerplanmäßiger Professor" (für die Dauer ihrer Lehrbefugnis) wurde verliehen an:

Priv.-Doz. Dr. Reinhard BURK (Medizinische Fakultät Heidelberg).
Priv.-Doz. Dr. Hans-Jürgen LUDERER (Medizinische Fakultät Heidelberg).

Ehrenpromotionen:

Prof. Dr. Paolo RICCA (Rom) wurde mit der Ehrendoktorwürde der Theologischen Fakultät Heidelberg ausgezeichnet.
Prof. Dr. Hans-Werner SPRINGORUM, Medizinische Fakultät Heidelberg/Caritaskrankenhaus Bad Mergentheim, wurde der Ehrendoktortitel der Universität Djneprpetrowsk verliehen.

Ehrungen – Auszeichnungen – Ernennungen:

Prof. Dr. Heimo HOFMEISTER, Wissenschaftlich-Theologisches Seminar, wurde von der Universität Prag für sein Lebenswerk mit der J. A. Comenius-Medaille ausgezeichnet.

Prof. Dr. Wolfgang KÜBLER, Ärztlicher Direktor der Abteilung Innere Medizin III der Medizinischen Universitätsklinik und Poliklinik, wurde erneut in den Zentralen Auswahlausschuß der Alexander von Humboldt-Stiftung berufen.

Prof. Dr. Peter LEINS, Direktor des Instituts für Systematische Botanik und Pflanzengeographie, wurde in den Erweiterten Vorstand der Deutschen Botanischen Gesellschaft gewählt. Außerdem ist Prof. Leins Vorsitzender der Sektion "Biodiversität und Evolutionsbiologie" in der genannten Gesellschaft.

Priv.-Doz. Dr. Volker LEPPIN, Theologische Fakultät, wurde mit dem Gerhard Hess-Förderpreis der Deutschen Forschungsgemeinschaft geehrt. Er erhielt 345 000 Mark für sein Forschungsvorhaben über Wilhelm von Ockham.

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. German MÜLLER, emeritierter Professor der Fakultät für Geowissenschaften, wurde von der Geologischen Vereinigung für seine wegweisenden Arbeiten auf den Gebieten der Sedimentologie und Umweltforschung die Gustav Steinmann-Medaille verliehen.

Professor Dr. Yuko NISHITANNI von der japanischen Universität Sendai ist die erste Preisträgerin der Rolf- und Lucia-Serick-Stiftung. Sie erhielt die Auszeichnung für ihre Dissertation "Mancini und die Parteiautonomie im internationalen Privatrecht". Die Gründung der Stiftung geht auf den ehemaligen geschäftsführenden Direktor des Instituts für ausländisches und internationales Privat- und Wirtschaftsrecht und seine verstorbene Ehefrau zurück.

Prof. Dr. Jean STAROBINSKI, Université de Genève, wurde mit dem mit 10 000 Mark dotierten Karl Jaspers-Preis der Universität und Stadt Heidelberg ausgezeichnet. Er erhielt die Auszeichnung für sein international bedeutsames Werk, in dessen Mittelpunkt das Thema "Rousseau" steht.

Dr. Ursula TOCHTERMANN, Abteilung für Herzchirurgie an der Chirurgischen Universitätsklinik, erhielt den Posterpreis für ihre Arbeit an der Weiterentwicklung patientenorientierter Dokumentationsverfahren, die dazu beitragen können, das Behandlungsrisiko für herzchirurgische Patienten zu vermindern.

Dr. Axel HAFERKAMP, Chirurgische Universitätsklinik, Abteilung Urologie, und Dr. Anton MUSIAL, Abteilung Urologie des Klinikums Mannheim, erhielten die mit 125 000 Mark dotierten Forschungsstipendien der Roche Diagnostics GmbH. Dr. Haferkamp untersucht in seinem Forschungsprojekt die pathophysiologischen Veränderungen der Harnblasenmuskulatur von Patienten mit Querschnittlähmung. Dr. Musial arbeitet an neuen Therapiekonzepten zur Behandlung von fortgeschrittenen metastasierenden Nierenkarzinomen.


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.
Updated: 15.03.99