Project Management

 

 

 

Dr. Christoph Schickardt
 

Dr. Christoph Schickhardt* (interim)

 


Address


National Center for Tumor Diseases (NCT) Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 460
69120 Heidelberg
Germany

Phone:  49 (0)6221-56 36 756
email: Christoph.Schickhardt@med.uni-heidelberg.de

 

Research Interests

Bioethics, Child Ethics, Theoretical Ethics and Legal Philosophy, Anthropology


Curriculum Vitae

09/2013- Project Manager of the EURAT-Group
05/2013- Researcher/Post-Doc for Medical and Research Ethics at the National Center for Tumor Diseases (NCT) Heidelberg
2012- Lecturer for Philosophy at the Otto-Friedrich-University Bamberg
01.10. - 31.12.2012

Academic Visitor at the London School of Economics

2007-2011 PhD (Philosophy/Ethics) and Teaching at the Heinrich-Heine-University Düsseldorf
08/2005 -
02/ 2006
Official Interpreter of the Bundesliga Football Club VfB Stuttgart for Coach Giovanni Trapattoni
1999 - 2005 Study of Philosophy at the Universities of Pavia, Italy, and Lausanne, Switzerland  

Publications

  • »Das Schicksal der Genomik und die Familie: Ein ex ante Verfahren für Verwandte«. In: Schicksal. Aspekte der Medizinphilosophie (Hrsg. C. Hoffstadt u.a.).
  • »Theoretische Probleme und praktische Lösungsansätze. Zu einer Ethik der Weitergabe von genetischen Informationen an Verwandte«. In: Zufallsbefunde bei molekular-genetischen Untersuchungen. Medizinische, juristische und ethische Perspektiven (Hrsg. M. Langanke et al.): Springer.
  • »So rare we need to hunt for them: reframing the ethical debate on incidental findings«. In: Genome Medicine 7(7) 2015. (with: Sebastian Schuol, Stefan Wiemann, Claus R. Bartram, Klaus Tanner, Roland Eils, Benjamin Meder, Daniela Richter, Hanno Glimm, Christof von Kalle, Eva C. Winkler)
  • »Ethische Herausforderungen der Genomsequenzierung in der translationalen Forschung und Antworten aus dem EURAT-Projekt«. In: J Lab Med, 2014, 38(4), 211–220. (with: Eva C. Winkler)
  • »Zum Begriff des Kindeswohls: Ein liberaler Ansatz« In: Was dürfen wir glauben? Was sollen wir tun? Online-Veröffentlichung der Universität Duisburg-Essen; Hrgs. von M. Hoeltje, Th. Spitzley und W. Spohn, 2013, S. 501-506
  • »Ein Kompromissvorschlag. Die Beschneidung lässt sich nicht nach Recht oder Unrecht beurteilen. Deswegen sollte man sie erst nur symbolisch vollziehen« In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 12.08.2012, S. 11.
  • »Kinderethik. Der moralische Status und die Rechte der Kinder.« Mentis Verlag, Münster, Juli 2012.
  • »Philosophische Anthropologie. Ihre Natur und ihre Stellung im 20. Jahrhundert« In: Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie, Band 97, Heft 1, 2011.

 

* Former Project Managers  were Dr. Grit Schwarzkopf (2010-2013), Dr. Christoph Schickhardt (2013-2014) and Sebastian Schuol (2014-2017).


 

Responsible: Email
Latest Revision: 2017-11-14
zum Seitenanfang/up