Rechte Spalte Img

 
Aktuelles

Tierschutzgesetz (geänderte Fassung) und Tierschutz- Versuchstierverordnung in Kraft getreten!

TSchG vom 4. Juli 2013

TierSchVersV vom 1. August 2013

 
Neuanträge

Bitte nehmen Sie bei der Erstellung von Neuanträgen rechtzeitig (vor Anfertigung der Endversion) Kontakt mit dem zuständigen Tierschutzbeauftragten auf.

 
Schnellzugriffe

Gesetzliche Grundlagen

Die gesetzlichen Vorschriften, die tierexperimentelle Forschung reglementieren, sind insbesondere das Tierschutzgesetz, die Tierschutz-Versuchstierverordnung  und die Meldeordnung für Versuchstiere. Dem zu Grunde liegt die Richtlinie 2010/63/EU des europäischen Parlaments und des Rates vom 22. September 2010 
zum Schutz der für wissenschaftliche Zwecke verwendeten Tiere.

Nach der derzeitigen gesetzlichen Grundlage dürfen Versuche an Tieren nur dann durchgeführt werden, wenn eine Genehmigung für diesen Versuch vorliegt. Das Verfahren erfordert einen Antrag oder eine Anzeige an die zuständige genehmigende Behörde (Regierungspräsidium Karlsruhe). Der Tierschutzbeauftragte muss hierzu seine Stellungnahme abgeben.

Unabhängig von der Art der durchgeführten tierexperimentellen Arbeiten werden Einrichtungen, in denen diese durchgeführt werden, sowie die Versuchsvorhaben selbst von behördlicher Seite genehmigt und überwacht. Für die Universität Heidelberg ist das Referat 35 am Regierungspräsidium Karlsruhe als Genehmigungsbehörde zuständig. Die Überwachungsfunktion wird durch die Vertreter der Veterinärabteilung der Stadt Heidelberg wahrgenommen.

Über alle Versuche müssen Aufzeichnungen geführt und werden. Zweckmäßig und von den Behörden empfohlen sind Protokolle, die sich an den gesetzlichen Vorgaben orientieren.

Gesetzliche Grundlagen:

Richtlinie 2010/63/EU

Tierschutzgesetz (TierSchG) vom 4. Juli 2013

Animal welfare law from July, 4th, 2013

Tierschutz-Versuchstierverordnung (TierSChVersV) vom 12.08.2013

Versuchstiermeldeverordnung

Anhang A des Europäischen Übereinkommens zum Schutz der für Versuche und andere wissenschaftlichen Zwecke verwendeten Wirbeltiere vom 18.03.1986 

Anhang 8 Klassifizierung des Schweregrades der Verfahren

Präsentation Informationsveranstaltung Oktober 2013 (überarbeitete Version April 2016)

Die Tierschutzbeauftragten: tierschutz@uni-heidelberg.de
Letzte Änderung: 22.04.2016
zum Seitenanfang/up