SUCHE
Bereichsbild

Psychosoziale Beratung für Studierende (PBS)

Wenn Sie im Studium oder in Ihrer persönlichen Lebensgestaltung auf Schwierigkeiten stoßen, können Sie bei der Psychosozialen Beratung für Studierende (PBS) des Studentenwerks Heidelberg professionelle Unterstützung erhalten. Die Therapeutinnen und Therapeuten stehen Ihnen bei der Klärung persönlicher oder studienbezogener Fragen zur Seite. Beispielsweise bei

  •  Arbeits- und Konzentrationsstörungen
  • Prüfungsängsten
  • Schwierigkeiten in Partnerschaft und Familie
  • Kontaktschwierigkeiten
  • Selbstwertproblemen
  • depressiven Verstimmungen
  • Ängsten und Hemmungen
  • schwierigen Lebensereignissen

In der PBS können Sie vertrauliche Beratungsgespräche führen und weitere Schritte besprechen. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterliegen der Schweigepflicht. Die Beratung ist kostenlos.

Leitender Arzt: Prof. Dr. med. Rainer M. Holm-Hadulla

Psychosoziale Beratung für Studierende (PBS)
Gartenstraße 2, 69115 Heidelberg
Tel: 06221.54 37 50, E-Mail: pbs@stw.uni-heidelberg.de
Internetseite der PBS

Sprechzeiten:

Offene Sprechstunde:
Mo - Do 11.00 - 12.00 Uhr

Bitte melden Sie sich für die offene Sprechstunde persönlich (d. h. nicht telefonisch oder per E-Mail) im Sekretariat zwischen 10.30 und 11.00 Uhr an. Ein Beratungsgespräch findet im Anschluss statt.

Termine nach telefonischer Vereinbarung (über das Sekretariat):
Mo - Do 8.30 - 13.00 Uhr und 14.00 - 15.00 Uhr, Fr 8.30 - 12.30 Uhr

 

Internetbasierte Beratung
Neben einem persönlichen Beratungsgespräch ist es auch möglich, online eine Beratungsanfrage an das Team der PBS zu stellen. Sie werden dabei gebeten, sich mit einem Usernamen und Passwort anzumelden. Im Sinne des Datenschutzes nutzen wir den allgemein anerkannten SSL Standard (Secure Socket Layer). Hierbei werden keine Informationen als E-Mail verschickt, sondern nur direkt in einem individuellen Briefkasten hinterlegt. Die internetbasierte Beratung finden Sie unter www.pbsonline-heidelberg.de.

 

Gruppenangebot für Studierende nach Klinikaufenthalt
Eingeladen sind Studierende, die einen stationären Aufenthalt in einer psychiatrischen oder psychosomatischen Klinik hinter sich haben. Die Gruppe bietet professionelle Unterstützung bei allen Fragen rund um den Wiedereinstieg in den Studienalltag sowie die Möglichkeit, sich mit anderen Studierenden in ähnlicher Lage auszutauschen. Bei Interesse vereinbaren Sie bitte ein Vorgespräch.

E-Mail: katrin.held@stw.uni-heidelberg.de, Tel: 06221-54 37 50

 

Studiencoaching-Gruppe
Dass das Studieren oft genug als Last und nicht als Lust empfunden wird, ist Teil eines „normalen“ Studienalltags. Manchmal wächst sich diese Last jedoch zu einer Belastung aus, die entmutigt und das Gefühl vermittelt, den Studienaufgaben nicht mehr gewachsen zu sein.

Wer dann bei sich Verhaltens- und Denkmuster entdeckt, die einem Arbeitsfortschritt immer wieder im Weg stehen, wie etwa perfektionistische Ansprüche, das Aufschieben unangenehmer Arbeiten o. ä., der kann von einer kontinuierlichen Beratung und Begleitung profitieren. In einer Studiencoaching-Gruppe stellt man bald fest, dass man mit seinen Schwierigkeiten nicht allein ist. Mit Hilfe eines klaren Konzepts kann man sich gegenseitig dabei unterstützen, wieder Tritt zu fassen und vorwärts zu kommen. Ziel ist dabei, das häufig gestörte Gleichgewicht von Arbeit und Privatleben wieder ins Lot zu bringen, so dass effektives Arbeiten und eine bessere Lebensqualität Hand in Hand gehen.

Die Studiencoaching-Gruppe wird von Dipl.-Psych. Marie Faber und Dipl.-Psych. Dr. Frank Hofmann geleitet. Die Sitzungen finden einmal wöchentlich statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an das Sekretariat der PBS (Tel: 06221.54 37 50, E-Mail: pbs@stw.uni-heidelberg.de) und vereinbaren zunächst ein reguläres Erstgespräch.

E-Mail: Seitenbearbeiter
Letzte Änderung: 07.01.2015