Bereichsbild
Kontakt

Beauftragte für behinderte und chronisch kranke Studierende

Anja Maria Münz und
Dania Hollmann

Seminarstraße 2
69117 Heidelberg

Tel.: 06221/54 23 62 oder
Tel.: 06221/54 38 40

E-Mail

Donnerstag ist Handicap-Tag. Bitte kontaktieren Sie uns telefonisch oder per Mail, um vorab einen Termin zu vereinbaren. In dringenden Fällen können kurzfristig auch Beratungstermine an anderen Tagen vereinbart werden.

Anfahrtsbeschreibung

 
Aktuelles
Service
SUCHE

Praktika und Berufseinstieg

Praktika
Promotion
Berufseinstieg

Liebe Studierende,

hin und wieder erreichen uns Angebote, die sich gezielt an Studienabgänger mit Behinderung oder chronischer Erkrankung richten, z.B. Praktikums- oder Stellenangebote von Firmen und Verbänden, Bewerbungstrainings oder Erfahrungsberichte. Schon seit längerem planen wir daher eine eigene Seite zu diesem Thema, um Ihnen diese Informationen zur Verfügung zu stellen. Bislang ist es sehr überschaubar, aber wir werden neue Angebote fortlaufend ergänzen. Falls Sie Anregungen haben, Rückmeldungen geben, oder auch eigene Erfahrungen mitteilen möchten, können Sie jederzeit eine E-Mail an uns schreiben: handicap@zuv.uni-heidelberg.de.

Herzliche Grüße, euer Handicap-Team.


Praktika


Praktika im Europäischen Parlament – Bewerbungsfrist läuft


Das Europäische Parlament bietet seit 2006 ein Praktikumsprogramm speziell für Menschen mit Behinderungen. Die Ausschreibungen erfgolgen halbjährlich und richten sich an Studierende wie Hochschulabsolventen und -absolventinnen. Die Praktika dauern in der Regel fünf Monate und werden vergütet. Für die Paktikanten werden angemessene Vorkehrungen am Arbeitsplatz getroffen, sie werden bei der Wohnungssuche unterstützt und können bei Bedarf Zulagen für behinderungsbedingte zusätzliche Kosten erhalten. Bis zum 15. Oktober können sich Interessierte für ein Praktikum bewerben, das dann im März 2014 beginnt.

Siemens: Jobs ohne Barrieren


Die Siemens AG wirbt offensiv um Studierende mit Behinderung oder chronischer Krankheit, insbesondere der technischen und wirtschaftswissenschaftlichen Fachrichtungen. Mit dem Projekt "Jobs ohne Barrieren" bietet das Unternehmen Studierenden vielfältige Möglichkeiten des beruflichen Einstiegs: sei es durch ein Praktikum, ein Traineeprogramm oder  als Werkstudent. Auch im Rahmen einer Abschlussarbeit zum Bachelor, Master, Diplom oder einer Promotion können Studierende mit Unterstützung rechnen. Weiter Informationen finden Sie im Flyer von Siemens oder auf der Homepage von Siemens. (Quelle: Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS): Tipps und Informationen Nr. 9/2011)
 

Promotion


Graduiertenakademie Heidelberg: Projekt PROMI – Promotion inklusive - Bewerbungsfrist: ab sofort


Das Modellprojekt "PROMI - Promotion inklusive" hat zum Ziel, die Chancen von Akademikern mit Behinderung zu verbessern. Über das Projekt sollen in den Jahren 2013 bis 2015 jährlich 15 Promotionsstellen für Menschen mit Behinderung geschaffen werden. Die Stellen werden an unterschiedlichen Universitäten in verschiedenen Bundesländern eingerichtet. Die Stellen sind jeweils auf drei Jahre befristet, sie sind sozialversicherungspflichtig und werden mit den nötigen Hilfsmitteln und Assistenzen ausgestattet. Hinter dem Projekt stehen unter anderem die Universität Köln, das Unternehmensforum e. V. und die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV).

Das Programm richtet sich an arbeitslose Akademiker mit einer Behinderung und Studierende, die kurz vor dem Ende ihres Studiums stehen.

Interessenten können sich ab sofort an die ZAV wenden.

Kontakt:              

Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV)
Arbeitgeberservice Schwerbehinderte Akademiker
Villemombler Str. 76
53123 Bonn
Tel. 02 28 – 7 13 13 75
Fax: 02 28 – 71 32 70 13 75
Mail: SBAkademiker@arbeitsagentur.de

http://www.arbeitsagentur.de

 

RWTH Diversity Fund: Promotionsstellen für hörbehinderte Absolventinnen und Absolventen


Talentierte hörbehinderte Hochschulabsolventinnen und Absolventen, die promovieren wollen, können die Finanzierung einer dreijährigen Beschäftigung durch den "Diversity Fund" beantragen.

Nähere Informationen zu den Promotionsstellen des Diversity Funds und sämtliche Antragsformulare finden Sie in der Download-Box auf folgender Seite:

http://www.rwth-aachen.de/go/id/deut

Anträge können bis zum 15. Juli 2013 an das IGaD gerichtet werden.
Weitere Antragszeiten sind der 15.Februar 2014, 15. August 2014 und 15. August 2015.


Insgesamt werden im Zeitraum von 2013 - 2015 8 Promotionsstellen vergeben. Die Betreuung der Promoventen erfolgt durch das Gateway-Team (www.gateway-online.de) des Centers for Sign Language and Gesture (SignGes).
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Klaudia Grote (k.grote@isk.rwth-aachen.de).

  

Berufseinstieg


Mentoringprogramm für blinde und sehbehinderte Studierende (DVBS)


Der DVBS startet sein Mentoringprogramm "TriTeam – auf dem Weg in den Job" für blinde und sehbehinderte Studierende. Im Rahmen dieses Programms sollen Mentoren Studierende, Absolventen und Absolventinnen ein Jahr lang bei der Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt oder beim Übergang in den Job unterstützen.

Nähre Informationen gibt es unter folgendem Link: Mentoringprogramm


Asperger Informatik AG


Das Züricher IT-Unternehmen Asperger Informatik AG setzt auf die speziellen Fähigkeiten von Menschen mit Asperger Syndrom. Firmenphilosophie ist, dass in der Verschiedenartigkeit von Arbeitnehmern ein besonderes Potenzial liegt. Um dieses zu nutzen, schafft das Unternehmen Arbeitsbedingungen, die an die Bedürfnisse von Menschen mit Asperger Syndrom angepasst sind. Die Gründerin und Selbstbetroffene Susan Conza will so Arbeitsplätze für Menschen mit Autismus schaffen und ihnen den Weg zu einer ökonomischen Unabhängigkeit ebnen. Einstellungsvoraussetzung: Asperger Syndrom. Einen Artikel zum Thema finden Sie auf MyHandicap.de veröffentlicht: http://www.myhandicap.de/asperger-informatik.html  (Quelle: Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS): Tipps und Informationen Nr. 9/2010)
 

Siemens: Jobs ohne Barrieren


Die Siemens AG wirbt offensiv um Studierende mit Behinderung oder chronischer Krankheit, insbesondere der technischen und wirtschaftswissenschaftlichen Fachrichtungen. Mit dem Projekt "Jobs ohne Barrieren" bietet das Unternehmen Studierenden vielfältige Möglichkeiten des beruflichen Einstiegs: sei es durch ein Praktikum, ein Traineeprogramm oder  als Werkstudent. Auch im Rahmen einer Abschlussarbeit zum Bachelor, Master, Diplom oder einer Promotion können Studierende mit Unterstützung rechnen. Weiter Informationen finden Sie im Flyer von Siemens oder auf der Homepage von Siemens. (Quelle: Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS): Tipps und Informationen Nr. 9/2011)
 

Broschüre: Schulischer Vorbereitungsdienst und Lehramtsberuf mit Behinderung oder chronischer Krankheit


Das Dortmunder Zentrum Behinderung und Studium (DoBuS) hat eine Dokumentation über die im Jahr 2009 durchgeführte Veranstaltung "Schulischer Vorbereitungsdienst und Lehramtsberuf mit Behinderung oder chronischer Krankheit" herausgegeben. Die Broschüre richtet sich an behinderte und chronisch kranke Lehramts-Studierende und Studieninteressierte. Sie informiert über Rechtsansprüche und Nachteilsausgleiche, gibt einen Einblick in Bewerbungsverfahren, enthält Tipps und berichtet aus der schulischen Praxis einer sehbehinderten Lehramtsanwärterin und eines rollstuhlfahrenden Lehrers. Die Broschüre zum schulischen Vorbereitungsdienst als pdf-Datei.


Broschüre "Erfolgreich bewerben!"


Die ZAV - Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit - hat eine 36-seitige Broschüre "Studium? Arbeitslos? Behindert? Chronisch krank? - Erfolgreich bewerben!" herausgegeben. Sie richtet sich gezielt an Hochschulabsolventen/-innen mit Behinderung/chronischer Krankheit.

Die Broschüre "Erfolgreich bewerben!" kann hier als pdf eingesehen oder bei der ZAV-Bonn per E-Mail bestellt werden.


ZAV Vermittlungsservice für schwerbehinderte Akademiker/innen


Die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit unterstützt schwerbehinderte Akademiker/innen bei ihrer Suche nach einem Arbeitsplatz. Die ZAV ergänzt die örtliche Betreuung der Bewerber/innen durch gezielte, überregionale Vermittlungsaktivitäten. Sie unterstützt Akademiker, die besonders von einer Behinderung betroffen sind, bei der Stellensuche:

  • Passgenaue Vermittlung auf Stellenangebote
  • gezielte, bewerberorientierte Stellenakquise
  • (telefonische) Beratung im Rahmen der Vermittlungsaktivitäten
  • Nutzung vorhandener Netzwerke
  • Klärung der Förderungs- und Unterstützungsmöglichkeiten

Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV)

Arbeitgeberservice Schwerbehinderte Akademiker

Villemombler Str. 76
D - 53123 Bonn

Tel: 0 228/ 713 - 1375
Fax: 0 228/ 713 - 1586

E-Mail: zav-bonn.sbakademiker@arbeitsagentur.de

Internet-Startseite der ZAV
 

Modellprojekt zur beruflichen Weiterqualifikation von schwerbehinderten Bachelor-Absolvent/-innen


Hierbei handelt es sich um das ProBAs- Projekt, bei dem Teilnehmer/-innen erste berufliche Erfahrungen in Forschung, Wissenschaft oder Verwaltung erwerben können, um sich so Qualifikationen aneignen zu können, die ihre Berufschancen verbessern oder die für ein weiterführendes Master- Studium erforderlich sind.
Hier finden Sie mehr Informationen zu diesem Modellprojekt.
 

Studium und dann? Berufseinstieg, Promotion und Weiterbildung mit Behinderung oder chronischer Krankheit. Dokumentation von DoBuS-Veranstaltungen zum Übergang vom Studium in den Beruf


Das Dortmunder Zentrum Behinderung und Studium (DoBuS) führt jährlich einen Absolvierendentag durch. Teilnehmende werden hier informiert über Arbeitssuche, Bewerbungsprozess, Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben für schwerbehinderte Arbeitnehmende, über Weiterbildung und Promotion mit Behinderung oder chronischer Krankheit. Unter dem Titel „Studium und dann? Berufseinstieg, Promotion und Weiterbildung mit Behinderung oder chronischer Krankheit“ sind diese Veranstaltungen nun dokumentiert.
Hier geht es zur Broschüre Berufseinstieg, Promotion und Weiterbildung im pdf-Format .

 

 

E-Mail: Seitenbearbeiter
Letzte Änderung: 07.05.2014
zum Seitenanfang/up