Weniger Freitod: Wissenschaftler werteten Daten unter regionalen Gesichtspunkten aus weiter
Mehr Bildungsausgaben: 2012 haben Bund, Länder und Gemeinden 110 Milliarden Euro investiert weiter
english
Weniger Arbeitsstress: Heidelberger Instrument zur Analyse psychischer Belastungen weiter
Jahreswechsel
Ereignisreiches in der Medizin weiter

 

Flipbook des Stadtblatts weiter

 

Interkultureller Kalender (pdf) weiter

 

Karriere
Liste des Career Service weiter

 

Die aktuelle Ausgabe gibt's hier weiter

 

Planspiel für Studierende weiter

 

Bei der Studienstiftung weiter

 

Brücken in den Beruf weiter

 

Neues Promotionskolleg weiter

 

Initiative wird fortgesetzt weiter

 

Fürs Heidelberg Laureate Forum weiter

 

Auf der "e.Akademie" weiter

 

Land fördert Heidelberger Habilitation in Mathematik weiter

 

Hochschule in Zahlen
Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei Hochschulabsolventen (pdf) weiter

 

GWK: Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung (pdf) weiter

 

Aus den Instituten & Fakultäten
IPMB an Verbundprojekt beteiligt weiter

 

Abschluss der Evaluation des Europäischen Insolvenzrechts weiter

 

Zehn junge Forscher erhalten den Lautenschläger-Award weiter

 

Produktion von Tim Graf auch beim Max Ophüls-Filmfestival weiter

 

SAI zeigt preisgekrönte Fotoserie weiter

 

... Mannheimer Medizinfakultät weiter

 

Studienteilnehmer gesucht weiter

 

Evaluationsstudie zur Therapie von Computerspielsucht (pdf) weiter

 

Angebot des Zentralinstituts (pdf) weiter

 

Feierstunde am Slavischen Institut weiter

 

Blick in die Zukunft
Es fehlt an Fachkräften (pdf) weiter

 

Aus der Medizin
Diabetes-Medikament hemmt Wachstum der Krebszellen weiter

 

Lautenschläger-Stiftung unterstützt erste Langzeitstudie weiter

 

Erweiterung der Immuntherapie gegen Brustkrebs weiter

 

Gefahren im Rettungswagen (pdf) weiter

 

Genom der Darmbakterien ist individuell und bleibt stabil (pdf) weiter

 

Methyl-Markierung des Erbguts weiter

 

Genetische Varianten identifiziert weiter

 

Neue Bewertung notwendig weiter

 

... von Krebszellen entdeckt weiter

 

Rückblick
Neue Präsentationsreihe eröffnet weiter

 

Klinikum empfing zum neuen Jahr weiter

 

Neujahrsempfang des DSW (pdf) weiter

 

Tagung von HRK und DSW weiter

 

Spatenstich fürs Mathematikon weiter

 

"Afternoon Tea" im Marstall (pdf) weiter

 

Möglicher Standort gefunden weiter

 

Journal@RupertoCarola
Ausgabe 1/13 vom 25. Januar 2013
Redaktion
Archiv
Veranstaltungskalender

Sonntag, 19.11.2017

10:00
Uhr

Predigt: Prof. Dr. Fritz Lienhard
Liturgie: Prof. Dr. Helmut Schwier
weiter Zum Veranstaltungskalender
Angerichtet
Was gibt es heute zu essen ... weiter

 

Anlaufstellen
Vom Akademischen Auslandsamt bis zur Zentralen Studienberatung weiter

 

Termine & Tipps
Die Zentrale Studienberatung weiter

 

Gebührenerhöhung zum Sommer weiter

 

Nächstes Treffen am 18. Februar weiter

 

Schau von Studierenden im Universitätsmuseum weiter

 

Schädel aus dem 19. Jahrhundert weiter

 

UB hat E-Journals gekauft weiter

 

Das Studentenwerk warnt (pdf) weiter

 

NAR sucht Probanden weiter

 

Umzug der Beauftragten für Chancengleichheit weiter

 

Chansonfest in Heidelberg weiter

 

Internationales
DAAD-Stipendien-Programm an der Juristischen Fakultät weiter

 

Infos zum Auslandsstudium weiter

 

Für Wissenschaftleraustausch bis 15. Februar bewerben weiter

 

Kooperation mit dem Irak weiter

 

... lehrt am Anglistischen Seminar weiter

 

Studierende häufiger im Ausland weiter

 

Erste Ergebnisse Anfang 2014 weiter

 

Audiobox
SAP-Mitbegründer Klaus Tschira beim Campus-Report (mp3) weiter

 

Über die "Forscherstation" (mp3) weiter

 

Teil III des Interviews mit Ehrensenator Tschira (mp3) weiter

 

Was bietet das Web 2.0? weiter

 

Ausgezeichnet
Preis des Olympischen Sportbundes für PD Dr. Daniel Erlacher weiter

 

Dissertation zum Elfmeterschießen von Georg Froese ausgezeichnet weiter

 

Quality of Life-Preis ging an Gynäkologe PD Dr. Jörg Heil weiter

 

Würdigung für Vorstand des DKFZ weiter

 

Prof. Dr. Ingrid Grummt Trägerin des hochrangigen Prix International weiter

 

Arbeiten der UMM ausgezeichnet weiter

 

Dr. Thomas Hofmann herausragend in der Krebsforschung weiter

 

Wissenschaftlerinnen der Fakultät Mannheim bekamen Preise weiter

 

DKFZ vergibt Richtzenhain-Preis und Dr. Emil-Salzer-Preis weiter

 

Mit Publikationspreis belohnt weiter

 

Im Film
Rektor Bernhard Eitel auf RNF weiter

 

Campus-TV über den Heidelberger Beitrag zur Atmosphären-Mission weiter

 

Vortrag beim Studium Generale weiter

 

english
Zukunftsmusik:

FET: Forschungsflaggschiff dringt tief ins menschliche Gehirn vor

System für neuromorphes Rechnen

Es klingt nach Science Fiction: Mit dem Ziel, die komplexen Funktionsprinzipien des menschlichen Gehirns Stück für Stück nachzubilden und mit Hilfe fundamental neuer Computerarchitekturen (Foto: Kirchhoff-Institut für Physik) zu simulieren, ist das „Human Brain Project“ von der Europäischen Kommission als eines von zwei Großvorhaben zur Förderung im Zuge der FET-Flaggschiff-Initiative ausgewählt worden. Die Kosten für das Wissenschaftsvorhaben sind mit fast 1,2 Milliarden Euro veranschlagt.

Physiker der Universität Heidelberg werden maßgeblich an den auf zehn Jahre angelegten Forschungsarbeiten beteiligt sein: Prof. Dr. Karlheinz Meier vom Kirchhoff-Institut für Physik ist einer der Ko-Direktoren des Forschungsverbundes; seine Arbeitsgruppe wird zugleich eine der insgesamt sechs technischen Projektplattformen aufbauen. Mit dem Förderprogramm „Future and Emerging Technologies Flagship“ (FET Flagship) finanziert die Europäische Union großangelegte Projekte mit visionären Zielen, die über den Rahmen der üblichen Forschungsförderung weit hinaus reichen. weiter


Zukunftspläne:

„Heidelberg ist eine starke Marke“

Von Ute Müller-Detert und Oliver Fink

Dr. Angela Kalous

Als Leiterin der Verwaltung und Mitglied des Rektorats ist die Kanzlerin der Ruperto Carola sowohl an den strategischen Entscheidungsprozessen beteiligt wie für deren Umsetzung mitverantwortlich. Seit Herbst vergangenen Jahres hat Dr. Angela Kalous (Foto: Schwerdt) als Nachfolgerin von Dr. Marina Frost dieses Amt inne. Zuvor war die Juristin im Staatsministerium Baden-Württemberg Leiterin des Referats Landesmarketing. Im Interview spricht sie über ihre bisherigen Erfahrungen an der Heidelberger Universität, über künftige Herausforderungen und die kurpfälzische Lebensart.

Frau Kalous, seit dem 1. September amtieren Sie als neue Kanzlerin der Universität Heidelberg. Wie haben Sie die ersten Monate an der Ruperto Carola erlebt? weiter


Zukunftskonzept:

Auf vier Forschungsfeldern in die nächsten fünf Jahre

Fields of Focus

Das Prinzip Volluniversität: Mit diesem Anspruch war die Ruperto Carola bereits in der ersten Runde der Exzellenzinitiative angetreten, neue Formen des fächerübergreifenden Dialogs zu entwickeln und mit ihrer außerordentlichen Breite exzellenter Disziplinen einen wesentlichen Beitrag zum Verständnis der komplexen materiellen, biologischen, kulturellen und gesellschaftlichen Themen unserer Zeit zu leisten.

Herauskristallisiert hatten sich dabei vier große Forschungsfelder – sogenannte Fields of Focus (Grafik: Universität) – zu den Themenkomplexen „Molekular- und zellbiologische Grundlagen des Lebens“, „Struktur- und Musterbildung in der materiellen Welt“, „Kulturelle Dynamik in globalisierten Welten“ sowie „Selbstregulation und Regulation: Individuen und Organisationen“. Sie erlauben es, einen Großteil der universitären Forschung und Lehre themenbezogen zusammenzuführen und bilden im Fortsetzungsantrag des Zukunftskonzepts „Heidelberg: Realising the Potential of a Comprehensive University“ für die zweite fünfjährige Phase der Exzellenzinitiative, die am 1. November offiziell begonnen hat, den Kern der Forschungsstrategie. weiter


Zukunftsweisend:

Vorreiterin des vergangenen Jahrhunderts

Von Mirjam Mohr

Gerta Scharffenorth

Zwischen 1912 und 2012 durchlebte Deutschland verschiedene Staats- und Regierungsformen von der Monarchie über die Diktatur bis zur Demokratie, zwei Weltkriege samt Wiederaufbau, den Kalten Krieg und die Wiedervereinigung. Gerta Scharffenorth (Foto: Fink), die jetzt 101 Jahre alt wurde, hat all das miterlebt. „Wenn ich mir vergegenwärtige, welche Zeiträume ich durchlebt habe, ist das schon sehr erstaunlich“, sagt sie, die 1956 mit 44 Jahren als alleinerziehende Mutter ein Doppelstudium der Theologie und Politologie an der Ruperto Carola aufnahm und die erste Frau im Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) war.

Als Tochter eines Offiziers und Landwirts 1912 in Stuttgart geboren, wuchs Gerta Scharffenorth in Schlesien auf. Mit zwölf Jahren kam sie auf ein Internat in der Mark Brandenburg und machte 1931 als eines von wenigen Mädchen auf einem „Jungsgymnasium“ Abitur: „Ich wollte dann gerne studieren, am liebsten Medizin, aber das fanden meine Eltern unnötig, was mich ärgerte.“ Stattdessen half sie ihrem Vater bei der Bearbeitung zweier historischer Nachlässe aus dem 19. Jahrhundert, „dabei habe ich allerdings viel gelernt, was für meine spätere Arbeit nützlich war.“ weiter


Zukunftsträchtig:

HI-Viren erst mit Andockstelle infektiös

Andockvorgang eines HI-Virus

Einen wichtigen Schritt im Vermehrungszyklus der Humane Immundefizienz-Viren (HIV) haben Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg und des Deutschen Krebsforschungszentrums entdeckt: Nachdem der AIDS-Erreger seine Wirtszelle verlassen hat, rücken bestimmte Proteine, die zunächst über die Oberfläche des HIV-Partikels verteilt sind, eng zusammen (Abbildung: Universitätsklinikum/Department Infektiologie, Virologie). Erst mit der so entstandenen Struktur können die Viren effizient in menschliche Zellen eindringen. Die Arbeit wurde in „Science“ veröffentlicht; das Verständnis dieses Prozesses dient auch dazu, mögliche Schwachstellen von HIV ausfindig zu machen.

Infizieren HI-Viren Zellen des menschlichen Immunsystems, vervielfältigen die Zellen das Erbgut des AIDS-Erregers und produzieren Bausteine der Virushülle wie das Eiweiß Gag und – in geringer Stückzahl – sogenannte Envelope-Proteine. Noch innerhalb der Wirtszelle lagern sich die Gag-Proteine selbstständig zu einer kugelförmigen Gitterstruktur zusammen, die das Erbgut des Virus umschließt. Beim Verlassen der Zelle umgeben sich die neu gebildeten Viren mit einem Teil der Zellhülle. In diesen Mantel sind die Envelope-Proteine eingebettet: Sie sind unverzichtbar, um an neue Zellen zu binden und diese zu infizieren. weiter


Zukunftszugewandt:

Rezepte gegen Krankheit, Missgunst, Ehebruch und Türzauber

Von Tina Schäfer

Michaelbuch

Wichtige Aufgaben in Lehre und Forschung erfüllen die Sammlungen an der Universität Heidelberg mit ihren wertvollen und zum Teil außergewöhnlichen Beständen. So wie die Papyrussammlung, die seit 1897 existiert – zunächst als Unterabteilung der Universitätsbibliothek, ab 1980 als eigenständige Institution. Seit dem Jahr 1999 wird die Papyrus-Sammlung digitalisiert und durch elektronische Kataloge erschlossen.

Die Sammlung Papyri, Pergamente und sogenannte Hadernpapiere aus Ägypten beherbergt die Papyrussammlung, vorrangig aus einem Entstehungszeitraum von 600 vor bis 720 nach Christus, außerdem das „Michaelbuch“ (Foto: Universität). Die Texte reichen von literarischen Werken über offizielle Dokumente bis zu Zeugnissen der Alltagskultur und befassen sich mit allen Aspekten des Lebens der griechisch-römischen Antike. Gesetzestexte und Gerichtsurteile, Verträge und Rechnungen sind ebenso vertreten wie private Briefe und Notizen oder auch Kochrezepte. Einen weiteren Teil der Sammlung machen die Ostraka aus: Bruchstücke von Tongefäßen, die mit kurzen Texten beschriftet wurden wie beispielsweise Steuerquittungen. weiter