english
Gewertet: CHE Hochschulranking gibt der Heidelberger Universität gute Noten weiter
english
Gewählt: Senat verlängerte auch die Amtszeit der Prorektoren Nüssel und Sonntag weiter
english
Gelockert: Gesetzentwurf sieht stärkere Autonomie für Forschungseinrichtungen vor weiter
Blätterwald
Aus dem Forschungsmagazin "Ruperto Carola 1/2012" weiter

 

Neue Ausgabe der HAInews (pdf) weiter

 

UPDATE aus dem URZ (pdf) weiter

 

Karriere
Der Career Service der Universität weiter

 

Vortragsreihe zum Berufseinstieg weiter

 

Deutsch als Zweitsprache am IDF weiter

 

Master-Studiengang des CSI (pdf) weiter

 

Hilfreiches Angebot für Forscher weiter

 

Wissenschaftspreis der GDD weiter

 

Walther und Christine Richtzenhain-Preis ausgelobt weiter

 

Förderprogramm des Landes weiter

 

Mehr Geld für Lehrerbildung weiter

 

Empfehlungen der HRK (pdf) weiter

 

Neu im Netz
Heidelberger Klinikum hat das Portal "ProYouth" entwickelt weiter

 

Aus den Instituten & Fakultäten
19 Exkursionen in der Region weiter

 

Ringvorlesung des EZS weiter

 

Absolventenfeier in der Chemie weiter

 

Heidelberger Poetikdozentur 2012 mit Patrick Roth weiter

 

Studie zur Depression (pdf) weiter

 

ZI sucht Probanden (pdf) weiter

 

Von den studentischen Gruppen
Debating Club (Foto: Konrad Gös) feiert Geburtstag (pdf) weiter

 

Blick zurück
Helmut Kohl an der Universität weiter

 

Universitätsarchiv erhielt den Nachlass von Géza Alföldy weiter

 

Studentinnen des CSI hatten sich für Wettbewerbsfinale qualifiziert weiter

 

UB freut sich über Schenkung weiter

 

Girls' Day im Rechenzentrum weiter

 

Kinderkrippe im Feld saniert (pdf) weiter

 

Seminarreihe für Sekretärinnen weiter

 

Wirksamer Schutz vor Diebstahl weiter

 

Erste deutsche Konferenz weiter

 

Seltene Opernhandschrift wiederentdeckt (pdf) weiter

 

Audiobox
Von den Anfängen des Frauenstudiums (mp3) weiter

 

Ökonom Christoph Brunner erforscht das Auktionsverhalten (mp3) weiter

 

Campus-Report über die einzigartige Sammlung Prinzhorn (mp3) weiter

 

Journal@RupertoCarola
Ausgabe 4/12 vom 22. Mai 2012
Redaktion
Archiv
Veranstaltungskalender

Dienstag, 21.11.2017

13:00
Uhr

14:00
Uhr

PD Dr. Tim Kerig, Universität Leipzig, Historisches Seminar, Lehrstuhl für Ur- und Frühgeschichte

15:15
Uhr

Prof. Dr. Kai Lämmerhirt, Universität Heidelberg, Seminar für Sprachen und Kulturen des Vorderen Orients, Assyriologie
weiter Zum Veranstaltungskalender
Angerichtet
Was gibt es heute zu essen ... weiter

 

Fan-Meile vorm Zeughaus (pdf) weiter

 

Aktionstag in der Mensa (pdf) weiter

 

Anlaufstellen
Vom Akademischen Auslandsamt bis zur Zentralen Studienberatung weiter

 

Termine & Tipps
Die Angebote der Zentralen Studienberatung weiter

 

Alle 32 Bände online verfügbar weiter

 

Semesterkalender der Uni (pdf) weiter

 

Videoinstallation zu Werken der Sammlung Prinzhorn weiter

 

Ausfüllen wird bequemer (pdf) weiter

 

Schau im Universitätsarchiv (pdf) weiter

 

"Heidelberger Brücke" des HCE weiter

 

Studium Generale (pdf) weiter

 

Bundesfinanzhof gab Vollzeit-Studierenden Recht weiter

 

"Festival contre le racisme" (pdf) weiter

 

Internationales
Das Internationale Sprachcafé weiter

 

Stimme der forschungsstarken Universitäten in Europa weiter

 

"International Student Barometer" vorgestellt (pdf) weiter

 

47 Bologna-Minister tagten weiter

 

DAAD begrüßt Verbesserungen im Aufenthaltsrecht weiter

 

"Deutschland braucht überzeugende Willkommensbotschaft" weiter

 

Informationen für Auswärtige weiter

 

Aktuelles zum Auslandsstudium weiter

 

Aus der Medizin
Neuroonkologie in Heidelberg belegt einen Spitzenplatz weiter

 

Mannheim ist Kompetenzzentrum für Leber-Chirurgie weiter

 

Bessere Prognose bei Brustkrebs weiter

 

Neues Laserverfahren am Heidelberger Klinikum im Film weiter

 

Studie weist darauf hin (pdf) weiter

 

... Knollenblätterpilz stoppt Bauchspeicheldrüsenkrebs weiter

 

Mit radioaktiven Wirkstoffen weiter

 

Erbgutschnipsel gegen Brustkrebs weiter

 

Verantwortlich für Hirntumore weiter

 

Vor allem aus Russland und den arabischen Golfstaaten (pdf) weiter

 

Im Film
Campus-TV über den Helikopter der Technischen Informatik weiter

 

Master in "Sport und Bewegung im Kindes- und Jugendalter" weiter

 

english
Beachtlich:

Bio-Maschinen aus Gen-Bausteinen

Synthesys

Die Lehrpläne der Bachelor- und Master-Studiengänge bieten den Studierenden zu wenig Freiraum für kreatives und vernetztes Arbeiten – so jedenfalls die Erfahrung der beiden Heidelberger Studenten Lorenz Adlung und Dominik Niopek. Als Reaktion darauf riefen sie vor einer Reihe von Monaten den studentischen Ideen-Wettbewerb SYNtheSYS ins Leben. Darin geht es – der Wettbewerbsname spielt darauf an – um wissenschaftliche Brückenschläge zwischen Synthetischer Biologie und Systembiologie.

Eines betonen Lorenz Adlung und Dominik Niopek vorab: „Heidelberg ist ein Top-Standort für die Biowissenschaften und die Wissenschaftler engagieren sich hier in vorbildlicher Weise auch in der Lehre.“ Ihre mit der Wettbewerbsinitiative verbundene Kritik richte sich allein gegen das zu enge Studiensystem. „Die erfreulich große Resonanz auf SYNtheSYS offenbart“, so die beiden Master-Studenten, „dass bereits Bachelor-Studierende danach hungern, mit wissenschaftlichen Inhalten kreativ und eigenständig umzugehen.“ weiter


english
Beklemmend:

Facebook kennt auch die Nicht-Mitglieder

Networks

Was können soziale Netzwerke im Internet über Menschen wissen, die selbst kein Nutzerprofil besitzen aber Freunde von Mitgliedern sind? Das haben Forscher des Interdisziplinären Zentrums für Wissenschaftliches Rechnen (IWR) der Universität Heidelberg untersucht. Ihre Arbeiten zeigen, dass sich Informationen aus der Netzwerkstruktur von Mitgliedern auf Nicht-Mitglieder übertragen und mit Hilfe von netzwerkanalytischen Strukturmerkmalen auswerten lassen.

Unter bestimmten Voraussetzungen ist es sogar möglich, etwa 40 Prozent der existierenden Freundschaftsbeziehungen zwischen Nicht-Mitgliedern auf der Basis reiner Kontaktdaten korrekt vorherzusagen (Abbildung: Ágnes Horvát). Was deutlich macht, welches Potenzial soziale Netzwerke besitzen, um Informationen über Nicht-Mitglieder abzuleiten. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst in „PLoS ONE“ veröffentlicht. weiter


english
Begeistert:

„Ich habe nicht trotz sondern wegen meines Kindes habilitiert“

Von Dr. Eva Maria Wellnitz

PD Dr. Carolin Brockmann mit Familie

Privat-Dozentin Dr. Carolin Brockmann ist eine der jungen Frauen mit Bilderbuchkarriere. Die Ärztin, die in der Abteilung für Neuroradiologie an der Universitätsmedizin Mannheim (UMM) arbeitet, ist mit 34 Jahren die jüngste habilitierte Ärztin ihres Fachgebietes mit Kind in Deutschland – diese doppelte Herausforderung scheint die Mutter einer knapp dreijährigen Tochter regelrecht zu genießen. „Das Arbeiten macht mir noch mehr Spaß, seit Nike da ist. Manche Dinge klappen auch besser, wahrscheinlich weil man nicht mehr nur um berufliche Dinge kreist.“

Was ist das Geheimnis von Carolin Brockmann? Ihre Karriere wirkt gut geplant und stringent durchgezogen. Aber da widerspricht die junge Frau: „Ich habe schon immer sehr wenig geplant – hatte also keineswegs schon als Kind den Wunsch, einmal Ärztin zu werden, geschweige denn zu habilitieren.“ Auch die Frage „Kind ja oder nein“ habe sie eine ganze Weile beschäftigt. „Denn eigentlich passt das ja irgendwie nie.“ weiter


english
Bewiesen:

Todesangst macht Atheisten gläubiger

Von Tina Schäfer

Jesus

Die Auseinandersetzung mit dem eigenen Tod verstärkt bei Atheisten ihre kritische Haltung in Bezug auf die Existenz Gottes, unbewusst werden sie jedoch offener für Glaubensinhalte. Zu diesem Ergebnis kommt eine sozialpsychologische Studie, die in Kooperation von Dr. Matthias Blümke vom Psychologischen Institut der Ruperto Carola mit Wissenschaftlern der University of Otago in Dunedin (Neuseeland) entstanden ist. Die Befunde tragen zu einer Erklärung dafür bei, warum Religion auch in säkularen Gesellschaften eine bleibend wichtige Rolle zukommt.

Für ihre Studie haben die Psychologen eine Reihe von Experimenten mit insgesamt 256 studentischen Teilnehmern vorgenommen. Ein Teil der Hochschüler, unter denen sich sowohl Gläubige als auch Atheisten befanden, war zunächst aufgefordert, sich schriftlich mit dem eigenen Tod auseinander zu setzen. Der andere Teil bildete die Kontrollgruppe und verfasste Texte zum Thema Fernsehen. weiter


english
Bewährt:

Beratung für Berater

Von Mirjam Mohr

Prof. Dr. Christiane Schiersmann

Zweieinhalb Jahre lang haben sich Wissenschaftler am Institut für Bildungswissenschaft in einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt mit der Frage beschäftigt: Was ist „gute Beratung“? Mit ihrem Team entwickelten Prof. Dr. Christiane Schiersmann (Foto: Oliver Fink) und Peter Weber ein Konzept für gute Beratung in Bildung, Beruf und Beschäftigung und erprobten es in der Praxis, darunter auch in der Zentralen Studienberatung und dem Career Service der Universität Heidelberg. Jüngst wurde ein Folgeprojekt für die kommenden zweieinhalb Jahre gestartet, so Schiersmann und Weber im Interview:

Was war das Ziel des Projekts „Perspektiven guter Beratung – Weiterentwicklung der Qualität und Professionalität in der Bildungs- und Berufsberatung“? weiter


english
Bemalt:

Die „architektonische Belanglosigkeit“ verloren

Von Oliver Fink

Deckenmalereien von Hann Trier

Im Herbst 2011 ist mit „Kunst auf dem Campus“ eine umfassende Bestandsaufnahme von Werken erschienen, die seit 1945 vor allem im Zuge von Baumaßnahmen an der Ruperto Carola entstanden sind. Das Spektrum reicht von modernen Lichtinstallationen über Bilder bis zu Plastiken sowohl im Neuenheimer Feld als auch auf dem Campus Bergheim wie in der Heidelberger Altstadt. Ein Beispiel hierfür sind die Decken- und Wandmalereien von Hann Trier in der Bibliothek des Philosophischen Seminars (Foto: Altenkirch).

Zu den bekanntesten Werken Hann Triers (1915 bis 1999) zählt die Neugestaltung des Deckenspiegels im Weißen Saal des Charlottenburger Schlosses in Berlin, die er Anfang der 1970er-Jahre ausführte. Weniger bekannt ist, dass sich der Künstler, der als einer der wichtigsten Vertreter der ungegenständlichen Malerei gilt, einige Jahre später auch in Heidelberg einer Raumgestaltung widmete: 1978 und 1979 entstanden seine Decken- und Wandmalereien in der Augustinergasse 11. weiter