Mehr Blutvergießen: „Conflict Barometer“ zählt die höchste Anzahl von Kriegen seit 1945 weiter
Mehr Lehrerbildung: Baden-Württemberg hat eine Expertenkommission berufen weiter
Mehr Veranstaltungen: Das IWH ist mit hochkarätigen Symposien und Kolloquien nahezu ausgelastet weiter
Von den studentischen Gruppen
Symposium des Heidelberger Clubs für Wirtschaft und Kultur weiter

 

Karriere
Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses weiter

 

Weiterbildungsangebote der Uni weiter

 

Hochschulteam der Arbeitsagentur mit Semesterprogramm (pdf) weiter

 

Der Career Service an der Uni weiter

 

Im Zentralen Sprachlabor weiter

 

Service-Leistungen des Zentrums für Lehrerbildung (pdf) weiter

 

Orientierungstage Rhein-Neckar weiter

 

Auf dem Internetforum der Goldberg-Stiftung (pdf) weiter

 

Marie Curie Fellowships der Gerda Henkel Stiftung weiter

 

Studentisches Leben in Zahlen
Studie: Wie verbreitet ist Hirndoping unter Studierenden? (pdf) weiter

 

Aus den Instituten & Fakultäten
Der Hochschulsport weiter

 

Comenius-Programm des Psychologischen Instituts weiter

 

Rektor zerstreut Bedenken weiter

 

Ranking der "WirtschaftsWoche" weiter

 

Akademische Mittagspause zum Jubiläum des SAI weiter

 

Heidelberger Juristen evaluieren europäisches Insolvenzrecht weiter

 

DWI koordiniert EU-Projekt weiter

 

Vierter Platz in Leuven weiter

 

Für Washington qualifiziert weiter

 

Öffentliche Konferenz der Politikwissenschaftler weiter

 

Im Film
Ende 2011 war Joachim Gauck in der Neuen Aula zu Gast weiter

 

Audiobox
Prof. Joachim Funke fordert ein zentrales Vergabeverfahren (mp3) weiter

 

Rainer Weyand im Campus-Report über aktuelle Wohntrends (mp3) weiter

 

SWR: Deutschlands schwierige Reise ins 21. Jahrhundert weiter

 

Blick zurück
Neuenheim bekommt einen größeren Kindergarten (pdf) weiter

 

Campus-Cup an der Uni weiter

 

Heidelberger Projekt im Deutschen Bundestag vorgestellt weiter

 

Lions Club unterstützte Kinder-Oase der Mannheimer Medizin weiter

 

Mediathek: Kanzlerin hatte zum Bürgerdialog geladen weiter

 

Broschüre
Wissenschaftsorganisationen zeigen Innovationen ihrer Arbeit (pdf) weiter

 

Journal@RupertoCarola
Ausgabe 3/12 vom 13. April 2012
Redaktion
Archiv
Veranstaltungskalender

Mittwoch, 22.11.2017

12:15
Uhr

Prof. Johannes Bergerhausen
Hochschule Mainz, Studiengang Kommunikationsdesign

18:00
Uhr

Prof. Dr. Andreas Schmidt-Colinet (Wien)

18:15
Uhr

Dr. Felicitas Fischer von Weikersthal, Universität Heidelberg, Historisches Seminar
weiter Zum Veranstaltungskalender
Angerichtet
Was gibt es heute zu essen ... weiter

 

Jetzt neue "Mensa for Kids"-Ausweise holen (pdf) weiter

 

Wo drückt der Magen? (pdf) weiter

 

Anlaufstellen
Vom Akademischen Auslandsamt bis zur Zentralen Studienberatung weiter

 

Termine & Tipps
Der Heidelberger Stückemarkt weiter

 

Die Lange Nacht der Museen weiter

 

Kursprogramm der Zentralen Studienberatung (pdf) weiter

 

Start für die neue Heidelberger Universitätsbibliographie weiter

 

Kurse des Rechenzentrums weiter

 

Vorträge zur Kulturtheorie weiter

 

HCA setzt sein Baden-Württemberg Seminar fort weiter

 

Workshops des Studentenwerks weiter

 

Alumna der Uni führt zur Buchpremiere durch die Stadt weiter

 

Das Unikino-Programm weiter

 

Internationales
Ruperto Carola International weiter

 

Soheyl Ghaemian Travel Fund for Scholars des HCA weiter

 

Mehr als 30 000 Geförderte im vergangenen Jahr weiter

 

Für ausländische Studierende gibt's jetzt eine dreisprachige App weiter

 

Stellungnahme des Deutschen Studentenwerks (pdf) weiter

 

Anerkennung ausländischer Abschlüsse muss geprüft werden weiter

 

Jubiläumskonferenz des SAI weiter

 

Neue Etappe deutsch-französischer Hochschulkooperation weiter

 

Deutsch-französische Forschungseinheit eingerichtet weiter

 

Aus der Forschung
... profitieren von Sport und Ernährungsberatung weiter

 

Wissenschaftler klären molekularen Mechanismus von G-Proteinen weiter

 

Neue Mikroskopietechnik erfasst Reaktionen in der Brennstoffzelle weiter

 

Aufschluss über Proteinentstehung dank neuer Methode weiter

 

IWR entwickelte Filter zur Analyse der Anti-Tumor-Wirkung weiter

 

Biochemiker untersuchten natürliche Sonnenkollektoren weiter

 

Forscher erzeugten "gequetschtes" Quantenvakuum weiter

 

EMBL: Proteinkomplex sorgt für akurate Proteinproduktion (pdf) weiter

 

Drei neue Forschungsverbünde am DKFZ an den Start gegangen weiter

 

Arbeit kann zur Entwicklung von Therapien beitragen weiter

 

english
Heidelberger Studium:

„SpeechAct!“: Studierende bestimmen Seminarthema selbst

Von Maria Becker, Evi Schedl, Katharina Jacob und Maria Mast

Speechact

Wie können wir Einfluss auf unsere Gesellschaft nehmen? Und was können wir konkret zu unserer Gesellschaft beitragen? In der Seminar- und Forschungswerkstatt „SpeechAct!“ des Germanistischen Seminars wurde im vergangenen Wintersemester versucht, Antworten auf diese Fragen zu finden – und zwar ganz praktisch und konkret. Unter Anleitung von Dr. Friedemann Vogel betrieben Studierende und Promovierende „linguistische Gesellschaftsanalyse“.

Ausgangspunkt waren Themen, die viele bewegen und interessieren. Während der ersten Sitzungen wurde diskutiert, welche konkreten Fragestellungen bearbeitet werden sollten. Das Thema der Untersuchung bestimmten die Studierenden also selbst in der Diskussion mit den Kommilitoninnen und Kommilitonen – ein Novum. Im Ergebnis entstanden drei eigenständige Projektgruppen rund um das Thema „Sprache und Wirtschaftskrise“. weiter


english
Heidelberger Digitalisierung:

Virtuelles Pergament

Handschrift aus Lorsch

Der einzigartige, aus dem Mittelalter stammende Bestand der ehemaligen Klosterbibliothek Lorsch, der heute über 68 Bibliotheken weltweit verstreut ist, wird in einer virtuellen Bibliothek wieder zusammengeführt (Foto: UB Heidelberg; Gregorius Turonensis, Lorsch, um 800). In Kooperation mit der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen arbeitet die Universitätsbibliothek Heidelberg seit einem Jahr daran, die 330 erhaltenen Lorscher Handschriften und -fragmente für den Online-Zugriff verfügbar zu machen.

Das Projekt „Bibliotheca Laureshamensis – digital“ läuft bis Ende 2013 und wird mit rund 450 000 Euro aus Mitteln des Landes Hessen gefördert. Die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann, und ihre baden-württembergische Amtskollegin Theresia Bauer stellten das einmalige Vorhaben Ende März in Heidelberg der Öffentlichkeit vor. weiter


english
Heidelberger Alumna:

„Die ganze Nazizeit war in jeder Hinsicht ein einziges Trauma“

Von Mirjam Mohr

Margarete Mitscherlich

Sie zählt zu den bekannten Alumni der Ruperto Carola: Margarete Mitscherlich (Foto: Breitinger), 1917 als Margarete Nielsen geboren. Nach ihrem Studium lernte sie 1947 den Arzt und Psychoanalytiker Alexander Mitscherlich (1908 bis 1982) kennen, den sie 1955 heiratete und der sie mit der Psychoanalyse vertraut machte. 1950 hatte Alexander Mitscherlich die Abteilung für Psychosomatische Medizin an der Universität Heidelberg gegründet, die erste deutsche Klinik dieser Fachrichtung, die 2004 in der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik aufging. Ab 1951 arbeitete auch Margarete Mitscherlich dort. 1967 zog das Ehepaar mit dem gemeinsamen Sohn nach Frankfurt am Main; im gleichen Jahr veröffentlichten sie das viel diskutierte Buch „Die Unfähigkeit zu trauern. Grundlagen kollektiven Verhaltens“, das die Abwehrhaltung eines großen Teils der deutschen Bevölkerung bei der Verarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit thematisierte. Ab den 1970er-Jahren engagierte sich Margarete Mitscherlich in der Frauenbewegung. 2010 erschien ihr Buch „Die Radikalität des Alters“. Ein Interview:

Frau Mitscherlich, Sie haben insgesamt rund 20 Jahre in Heidelberg gelebt, seit 1967 leben Sie in Frankfurt. Was sehen Sie eher als Heimat an – Frankfurt oder Heidelberg? weiter


english
Heidelberger Innovation:

Medizin für die Weiten des Weltalls

CAMDASS

Klingt nach Science Fiction, ist aber schon Realität: Ein neues, von der europäischen Weltraumbehörde ESA entwickeltes System stellt Astronauten bei Bedarf medizinisches Sofortwissen bereit. Sie brauchen lediglich einen Datenhelm aufzusetzen (Foto: ESA/Space Applications Services NV) und erhalten bei medizinischen Diagnosen oder sogar bei Operationen 3D-Unterstützung. An der Entwicklung beteiligt waren auch Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ).

Bei der Augmented Reality (AR) – zu Deutsch: erweiterte Realität – wird die reale mit der virtuellen Welt kombiniert, indem das tatsächliche Blickfeld des Trägers präzise um Ebenen computergenerierter Darstellungen ergänzt wird. Das neu entwickelte System mit der Bezeichnung „Computer Assisted Medical Diagnosis and Surgery System“ (CAMDASS) ist ein tragbarer Prototyp. weiter


english
Heidelberger Forschung:

Überraschendes Wechselspiel der Membranbausteine

Transmembranprotein

Biochemiker haben mit Hilfe eines neu entwickelten Verfahrens Licht in die bisher weitgehend unerforschte Funktionsweise von Membranbausteinen gebracht. Die Wissenschaftler am Biochemie-Zentrum der Universität Heidelberg (BZH) entdeckten in Zusammenarbeit mit Bioinformatikern der Universität Stockholm in der biologischen Membran, welche die Zelle eines Organismus umgibt, eine hochspezifische Erkennung und Wechselwirkung zwischen dem wasserabstoßenden Teil eines Proteins und eines Lipids (Abbildung: Erik Lindahl, Royal Institute of Technology & Stockholm University).

Der Lipidbaustein reguliert in der wasserabstoßenden Phase von biologischen Membranen einen intrazellulären Transportprozess. Bisher hatte die Forschung eine derartige Wechselwirkung in Membranen für nicht wahrscheinlich gehalten. Die Forschungsergebnisse wurden in der bekannten Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlicht. weiter


english
Heidelberger Rückkehrer:

Vom furchterregenden Nachthimmel und dem Kannibalen Milchstraße

Von Mirjam Mohr (Text) und Oliver Fink (Foto)

Dr. Andreas Koch

Dr. Andreas Koch hat einen der schönsten Arbeitsplätze an der Ruperto Carola: Hoch oben auf dem Königstuhl mit Ausblick über Heidelberg und die Rheinebene arbeitet der 34-Jährige an der Landessternwarte, die zum Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg (ZAH) gehört. Hier leitet Koch eine neue Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe, die eine der zentralen Fragen der modernen Astrophysik beantworten will: Wie entstehen Galaxien? Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Projekt über fünf Jahre mit insgesamt 1,2 Millionen Euro.

Andreas Kochs Laufbahn als Astronom begann ungewöhnlich: Sein Interesse an Sternen entwickelte sich, weil er als kleiner Junge Angst vor dem Sternenhimmel hatte. „Ich habe mich nie getraut, nach oben zu schauen, weil da irgendetwas Unerklärliches, ganz Dunkles war, mit komischen Lichtern drin“, erzählt er. Dank seines Vaters, der ihm den anfangs so furchterregenden Nachthimmel geduldig näherbrachte, entwickelte er allmählich ein immer stärkeres Interesse an den fernen Welten. „Daraus ist eine Faszination entstanden, die ich dann zum Beruf gemacht habe.“ weiter