Breite Beteiligung: Gesprächsrunden bereiten den Gesetzentwurf der Landesregierung vor weiter
english
Breite Schwingen: Umweltphysik nutzt erstmals unbemannte Drohne zur Klimaforschung weiter
Breite Zustimmung: Heidelbergs Rat votierte für „Mathematikon“ und „Campus-Hotel“ weiter
Im Porträt
Forscher von heute und morgen weiter

 

Karriere
Brücken in den Beruf weiter

 

Alles Wissenswerte im Uni-Netz weiter

 

Seminar und Planspiel weiter

 

Austausch wird gefördert weiter

 

Position des Wissenschaftsrats weiter

 

Ideenwettbewerb weiter

 

Fellowships & Research Grants weiter

 

Doktoranden-Stipendium weiter

 

Fortbildungsportal für Zahnärzte weiter

 

Erzeuger auf Stipendien-Suche weiter

 

Aus den Instituten & Fakultäten
EU unterstützt Physiker weiter

 

Kooperationsprojekt des IDF weiter

 

Zu den Folgen des Klimawandels weiter

 

Auszeichnung der Medizin weiter

 

Physikalische Weihnachtsshow weiter

 

Audiobox
Campus-Report über die verschiedenen Käufertypen (mp3) weiter

 

Campus-Report zur Geschichte des Frauenstudiums (mp3) weiter

 

Alternsforscher Prof. Andreas Kruse beim Campus-Report (mp3) weiter

 

Gläserner Mensch? (SWR) weiter

 

Blick zurück
Uni und KIT kooperieren weiter

 

Gesetzentwurf eingebracht weiter

 

Mitarbeiter der Uni spendeten weiter

 

Collegium Musicum führte Oper von Agostino Steffani auf (Video) weiter

 

"Laboratorien riskanten Denkens" weiter

 

Die Studieninformationstage weiter

 

"Es ist noch nicht gut, aber besser geworden" weiter

 

Fahrrad-Codierung im Marstallhof weiter

 

HIT macht seinem Namen Ehre weiter

 

MWK zum Bildungsfinanzbericht weiter

 

Büchertisch
Die Geschichte des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit (pdf) weiter

 

Von der indischen Valentinskarte zum arabischen Superman weiter

 

... Schöpfung und Zerstörung" weiter

 

Herbert Renz-Polster: Plädoyer für eine artgerechte Erziehung weiter

 

Lebenserinnerungen der Gerta von Ubisch erstmals aufgelegt weiter

 

Journal@RupertoCarola
Ausgabe 9/11 vom 16. Dezember 2011
Redaktion
Archiv
Veranstaltungskalender

Montag, 23.10.2017

14:15
Uhr

Andreas Wichmann (Institute of Geodesy and Geoinformation Science, Faculty VI Planning Building Environment, Technische Universität Berlin)

16:15
Uhr

Dr. Philipp Löffler, Universität Heidelberg, Anglistisches Seminar

16:15
Uhr

Prof. Dr. Lutz Michael Büchner, Europäisches Institut für Arbeitsbeziehungen,
Alsbach
weiter Zum Veranstaltungskalender
Anlaufstellen
Vom Akademischen Auslandsamt bis zur Zentralen Studienberatung weiter

 

Öffnungszeiten der UB weiter

 

Öffnungszeiten des URZ weiter

 

Öffnungszeiten der Einrichtungen des Studentenwerks (pdf) weiter

 

Angerichtet
Was gibt es heute zu essen ... weiter

 

Studis kneteten Teig (pdf) weiter

 

Ein Jahr "Mensa for Kids" (pdf) weiter

 

Termine & Tipps
Das Kursprogramm der Zentralen Studienberatung weiter

 

Jüdische Überlieferung und deutsche Kultur weiter

 

Karten für die Mediziner-Faschings-Party billiger weiter

 

Große Studie zur Entwöhnung weiter

 

Neue Ausstellung in Bergheim weiter

 

Flyer des Rechenzentrums (pdf) weiter

 

Mit Online-Tutorial "RECHT FIT" weiter

 

Der Studentenwerkspreis (pdf) weiter

 

Notdienst mit neuem Standort weiter

 

Der Studikalender Heidelberg weiter

 

Internationales
Neues Radarsystem soll Lawinengefahr beurteilen helfen weiter

 

"Ruperto Carola International" weiter

 

... ausländischer Abschlüsse weiter

 

Deutsch-japanisches Treffen weiter

 

Forderungen des DSW zur Stärkung der Auslandsmobilität (pdf) weiter

 

Kooperation mit Simferopol weiter

 

HRK beklagt deutsche Bürokratie weiter

 

Aus der Forschung
An der Tumorausbreitung wie auch an der Gehirnfunktion beteiligt weiter

 

Neuer Forschungsverbund weiter

 

Pikosekundenlaser mit optischem Mikroskop kombiniert weiter

 

Helmholtz-Nachwuchsgruppe in der Krebsmedizin weiter

 

Kann laut einer Studie Auslöser für spätere Krankheiten sein (pdf) weiter

 

Funktionsweise des atomaren Bewegungsapparats weiter

 

Forschung mittels Simulationen weiter

 

Trial-and-Error-Prinzip Ursache für Unfruchtbarkeit bei Frauen? (pdf) weiter

 

Lieferant für den Nachbau zentraler Strukturen der Zellkernhülle weiter

 

english
Studentische Gedichte:

Code-Switchings im roten Salon

Von Katharina Dück (Text) und Anton Gorbunov (Foto)

Marco Jammermann

„Was er liest und was er schreibt / Ist, was dem Menschen und / Vom Menschen selber / Bleibt“ aus der Feder von Marco Jammermann ist das Motto des studentischen Dichterkreises KAMINA an der Universität Heidelberg. Seit inzwischen drei Semestern lädt dieser ins Lesecafé im Marstallhof zu seinen Literaturabenden ein.

„Wir wollen Studierende, deren Leidenschaft für Literatur soweit führt, dass sie sie selbst erschaffen und in Sprache nach Ausdruck für ihre Sicht auf Zeit und Geist suchen, eine Plattform bieten, wo sie unter Gleichgesinnten eigene Werke vortragen und darüber diskutieren können“, erklären die Organisatorinnen Elena Kisel und Katharina Dück, die sich nicht nur als Salonières verstehen. Und damit in die großen Fußstapfen der literarischen Zirkel der Frühromantik treten wie etwa des Jenaer Salons der Caroline Schelling oder des Berliner Salons der Rahel Varnhagen. weiter


english
Menschliche Orientierung:

Immer wieder die gleichen Wege

Navigation

Auch wenn es gerade in der Adventszeit bisweilen so aussieht, als ob die Einkaufswütigen immer wieder völlig orientierungslos umherirren: Um sich auf unbekanntem Terrain bewegen zu können, nutzt der Mensch individuelle „Ankerpunkte“, die ihm nach kurzer Zeit eine Orientierung ermöglichen, ohne dass er das gesamte Gelände erkunden muss. Das gilt auch für abstrakte Umgebungen – selbst in der Gedankenwelt eines Wortspiels, wie eine Gruppe junger Informatiker an der Universität Heidelberg jetzt zeigen konnte.

Für ihre Theorie zum Orientierungsverhalten des Menschen verwendeten die Wissenschaftler ein computerbasiertes Spiel mit Wörtern und werteten die Spielverläufe von Probanden mithilfe einer Software zur Netzwerk-Analyse aus. Dr. Katharina Zweig vom Interdisziplinären Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen (IWR) der Ruperto Carola arbeitete dabei mit Forschern aus dem indischen Bangalore zusammen. weiter


english
Universitäres Jubiläum:

„Es muss ein gezieltes und regelmäßiges Angebot geben“

Von Oliver Fink

Prof. Jochen Tröger

„Ach, würde doch die Uni nicht nur bis zum Oktober feiern“, schrieb Mitte Juni die Rhein-Neckar-Zeitung. Rund drei Jahre lang hat Prof. Dr. Jochen Tröger (Foto: Universität Heidelberg) als Rektoratsbeauftragter für das Universitätsjubiläum das Festjahr zum 625-jährigen Bestehen der Ruperto Carola organisiert und begleitet. Zeit, am Ende dieses Jahres im Interview ein Resümee zu ziehen über die Glanzlichter des Veranstaltungsreigens und das Verhältnis zwischen Universität und Stadt.

Herr Tröger, mit der Jahresfeier im Oktober sind die Jubiläumsfeierlichkeiten offiziell beendet worden. Damit endete auch Ihre Arbeit als Leiter des Jubiläumsstabes. Was vermissen Sie am meisten? weiter


english
Kosmische Überraschung:

Ein Stern, den es gar nicht geben dürfte

Stern SDSS J102915+172927

Er ist so überraschend wie der Stern von Bethlehem in der christlichen Überlieferung: Ein Team europäischer Astronomen unter Leitung einer Wissenschaftlerin der Ruperto Carola hat einen Stern ausfindig gemacht, der nach herkömmlichem astronomischen Verständnis gar nicht existieren dürfte. Nicht nur, dass er 13 Milliarden Jahre alt ist, er besteht auch nahezu ausschließlich aus Wasserstoff und Helium und enthält nur winzige Spuren anderer Elemente.

Mit dieser ungewöhnlichen chemischen Zusammensetzung fällt der Stern, der aus der Frühzeit des Universums stammt, in eine Art „verbotene Zone“ der gängigen Theorie der Sternbildung. „Danach hätte er eigentlich gar nicht erst entstehen können“, betont Dr. Elisabetta Caffau vom Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg (ZAH). Die Ergebnisse der Forschungen, bei denen das Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile zum Einsatz kam, wurden in „Nature“ veröffentlicht. weiter


english
Medizinische Hilfe:

Heidelberger Software für sichere Geburten in Afrika

Qualmat

Geburtshelfer im ländlichen Afrika betreuen Frauen während Schwangerschaft und Entbindung unter schwierigsten Umständen. Erschwerend kommt hinzu, dass sie oft nur unzureichend ausgebildet sind. Treten dann bei einer Geburt Komplikationen auf, können sie häufig nicht rechtzeitig und angemessen reagieren, obwohl in vielen Fällen Hilfe in Reichweite wäre.

Verbessern soll das nun eine Software, die Wissenschaftler um Prof. Dr. Walter E. Haefeli von der Abteilung für Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg entwickelt haben. Das Programm – ein Clinical decision support system (CDSS) – wird in ländlichen Gesundheitsstationen auf Laptops installiert, die mit Solarstrom betrieben werden, und führt Geburtshelfer durch die von der Weltgesundheitsorganisation WHO vorgeschlagenen Minimalschritte der Schwangerenvorsorge und Geburtshilfe. Dabei kann das System kritische Situationen identifizieren und Entscheidungshilfe zum weiteren Vorgehen bieten. weiter


english
Öffentliche Kunst:

87 Werke von 84 Künstlern

Kunst auf dem Campus

Zahlreiche Kunstwerke sind in den vergangenen sechseinhalb Jahrzehnten – zumeist im Zuge von Baumaßnahmen – für die Universität Heidelberg geschaffen und an verschiedenen Orten aufgestellt worden. Das Spektrum reicht von Skulpturen über Bilder bis zu modernen Lichtinstallationen wie etwa im BioQuant-Gebäude auf dem Campus im Neuenheimer Feld.

Ein jetzt aus Anlass des 625-jährigen Bestehens der Ruperto Carola erschienener Bildband dokumentiert 87 Werke von 84 Künstlern, die seit 1945 realisiert wurden. Die begleitenden Texte stammen von dem Heidelberger Kunsthistoriker Dr. Christmut Präger. Ermöglicht wurde die Publikation durch das Engagement von Prof. Dr. Dietrich Götze, Ehrensenator der Universität, und seiner Athenaeum Stiftung. Einer interessierten Öffentlichkeit soll durch das Buch, das auch für den Gabentisch geeignet ist, die räumliche Verknüpfung von Kunst, Architektur und Wissenschaft veranschaulicht werden. weiter