Verhandlungen über den Fahrschein für Studierende waren lange festgefahren weiter
Arbeiten zur Sanierung des zentralen Vorlesungsgebäudes haben begonnen weiter
english
Ruperto Carola konnte die Drittmittelausgaben um fast ein Drittel steigern weiter
Aktuell
Stichwort "Schweinegrippe"
Uniklinikum Heidelberg sorgt vor weiter

 

Auf Patientenportal Lifeline.de weiter

 

Schwere Vorerkrankungen weiter

 

Ebenfalls durch Vorerkrankungen belastet weiter

 

"Dem lebendigen Geist"
Installation jetzt im Feld weiter

 

Karriere
Career Service der Universität weiter

 

Programm des Hochschulteams der Arbeitsagentur (pdf) weiter

 

Das ZLB: die Adresse für Lehramtsstudierende weiter

 

Informationen zur Forschungsförderung weiter

 

Förder-Infos für Nachwuchswissenschaftler weiter

 

Förderung des internationalen Austauschs weiter

 

Ausschreibung des Landes für Juniorprofessoren weiter

 

... am Cluster "Asien und Europa" weiter

 

Maßnahmenpaket für wissenschaftlichen Nachwuchs weiter

 

ZSW, Career Service, Hochschulteam und ZLB weiter

 

Heidelberg: Warum?
Nadja Herichi über die Ruperto Carola weiter

 

weiter Serie: "Heidelberg: Warum?"
Aus den Instituten und Fakultäten
Ringvorlesung des SÜD weiter

 

Mannheim vorn weiter

 

Sonntags-Matineen des Zoologischen Museums weiter

 

Der Hochschulsport der Uni weiter

 

Vorträge, Gespräche, Konzerte weiter

 

Alle Aufrufe des ZI weiter

 

Im Zentralen Sprachlabor weiter

 

Erinnerung an Gustav Robert Kirchhoff weiter

 

Audiobox
Dr. Blümke im Interview mit Campus-Report (mp3) weiter

 

Von den studentischen Gruppen
... gewann den Preis der Freunde weiter

 

Aktuelle Vortragsreihe (pdf) weiter

 

Turnier der Studentischen Reitgruppe weiter

 

Journal@RupertoCarola
Ausgabe 4/09 vom 6. November 2009
Redaktion
Archiv
Veranstaltungskalender

Mittwoch, 18.10.2017

19:00
Uhr

Prof. Dr. Wolfgang Wick, Geschäftsführender Direktor der Neurologischen Klinik

19:00
Uhr

weiter Zum Veranstaltungskalender
Angerichtet
Was gibt es heute zu essen ... weiter

 

Termine & Tipps
Kursprogramm der Zentralen Studienberatung weiter

 

Objekte in kulturellen Austauschprozessen weiter

 

Veranstaltungsprogramm des Studentenwerks weiter

 

Campus-TV im November weiter

 

Die laufende Ausstellung im Unimuseum weiter

 

Angebote in Mannheim (pdf) weiter

 

Aktueller CSI Report (pdf) weiter

 

Studium Generale im Winter weiter

 

Dr. Eckart von Hirschhausen in der Triplex-Mensa weiter

 

Ausstellung im Mannheimer Klinikum weiter

 

Studiengebühren
Neue Seite im Netz der Heidelberger Uni informiert ausführlich darüber, wofür die Studiengebühren ausgegeben werden weiter

 

Internationales
Die Austauschprogramme der Ruperto Carola weiter

 

Bei ausländischen Studierenden beliebt weiter

 

... die Uni bekommt ein Institut weiter

 

Ausgezeichnet
Roland Recht erhielt Reimar Lüst-Preis weiter

 

... für Astrophysiker Dr. Thorsten Lisker weiter

 

Preisgekrönte Studie Heidelberger Kinderärzte weiter

 

Für Prof. Tao Youlan weiter

 

Dr. Lena Maier-Hein bekam Waltraud-Lewenz-Preis weiter

 

Prof. Martin Bohus geehrt (pdf) weiter

 

Otto-Mangold-Preis ging an Prof. Joachim Wittbrodt weiter

 

Dr. Martin Klimke durfte sich über Ehrung der afroamerikanischen Bürgerrechtsorganisation NAACP freuen weiter

 

Dr. Hella Bühler-Preis an Dr. Ronald Koschny verliehen weiter

 

Dr. Boris Stuck erhielt Anton-von-Tröltsch-Preis weiter

 

Frisch gebunden
Neuer Band der Heidelberger Jahrbücher weiter

 

Arbeit von Alexander Sima posthum veröffentlicht weiter

 

Neues Buch von Prof. Manfred V. Singer weiter

 

english
Studium:

Der Lernort in Heidelberg – und von der ganzen Welt aus erreichbar

Von Sabine Häußermann

Seit über 600 Jahren ist die Universitätsbibliothek Heidelberg die erste Adresse für die wissenschaftliche Informationsversorgung an der Ruperto Carola. Darüber hinaus gehört die „UB“ mit über 3 Millionen Büchern zu den größten Bibliotheken Deutschlands – 1,7 Millionen von ihnen wurden im vergangenen Jahr ausgeliehen, das sind rund 5000 Bücher am Tag.

Die Bedeutung der Universitätsbibliothek, gerade für die Studierenden, reicht indes viel weiter: Mit ihren Lesesälen, Informations- und Medienzentren ist sie nicht zuletzt ein beliebter Studien- und Lernort der Ruperto Carola, an dem man nicht nur recherchieren sondern auch Referate erarbeiten, Hausarbeiten schreiben oder sich für Prüfungen vorbereiten kann. An beiden Standorten – in der Hauptbibliothek Altstadt und in der Zweigstelle im Neuenheimer Feld – stehen dafür hunderte von Arbeitsplätzen zur Verfügung. weiter


english
Daten:

Scannen, brennen, speichern, drucken, surfen ...

Das Universitätsrechenzentrum (URZ) ist der IT-Dienstleister an der Universität Heidelberg. Scannen, brennen, speichern, drucken, mit der persönlichen E-Mail-Adresse kommunizieren, eine eigene Homepage einrichten, im Netz surfen oder die Kenntnisse am PC vertiefen – das und vieles mehr macht das URZ möglich.

Erklärtes Ziel der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist es, „mit unserem umfangreichen Service-Angebot im Bereich Computer und Drucken das Studieren so komfortabel wie möglich machen.“ Die sieben wichtigsten Fragen – gerade auch zu Beginn des Studiums – rund um die Dienstleistungen des URZ hat Pressereferentin Claudia Duwe im Folgenden zusammengestellt: weiter


english
Universität:

Zweieinhalb Millionen Jahre Menschheitsgeschichte

Von Oliver Fink

Wer beispielsweise das Universitätsrechenzentrum im Neuenheimer Feld besucht (siehe auch Artikel in dieser Ausgabe), den erwartet erst einmal ein kleiner Ausflug in die EDV-Geschichte. In ein paar Vitrinen im Eingangsbereich liegen fast schon vergessene Relikte, die jeweils zu ihrer Zeit die Speerspitze des technologischen Fortschritts bildeten – etwa im Bereich der Datenspeicherung. Das Spektrum dort reicht von Lochkarten über die irgendwie immer noch elegant wirkende, hauchdünne 5,25-Zoll-Diskette bis hin zum heute gebräuchlichen USB-Stick.

Die URZ-Sammlung gehört zu den vergleichsweise kleinen Sammlungen an der Universität Heidelberg. Sie hat keine unmittelbare Funktion in Forschung oder Lehre, allein ihretwegen wird wohl niemand das Rechenzentrum aufsuchen. Und doch sieht man sich – wenn man davor steht und ein bisschen Zeit übrig hat – schnell fest. Werkzeuge, mit denen man täglich umgeht und die für die wissenschaftliche Arbeit unersetzlich sind, üben eben eine schwer zu erklärende Faszination aus, auch wenn sie schon längst wieder überholt sind. weiter


english
Im Porträt:

Mit „Schiffe versenken“ fing alles an

Von Magdalena Tonner (Text und Foto)

Eine Palme begrünt sein Büro. Das ist aber schon alles, was an seinen bisherigen Arbeitsplatz erinnert – Kalifornien. Seit dem vergangenen Wintersemester ist Professor Michael Gertz am Institut für Informatik der Universität Heidelberg. „Die Informatik in Heidelberg ist zwar, im Vergleich zu München oder Karlsruhe, eher klein. Aber das hier“, und er deutet mit einer Handbewegung über das Neuenheimer Feld, „ist ein ideales Spielfeld!“

Geologen, Geographen, Mediziner, Computerlinguisten, Physiker – alles in der Nachbarschaft zu seinem Büro produziert Unmengen an Daten, die er mit seinen Studenten zusammentragen und aufbereiten helfen möchte. Denn wenn Wissenschaftler bis zu 80 Prozent ihrer Zeit mit dem Aufstöbern, Anfragen, ins richtige Format bringen und Zusammenführen der für sie relevanten Daten um die Ohren haben, dann will Gertz da Abhilfe schaffen. weiter


english
CampusBlick:

Gefragt war allein Kreativität

Die vier Preisträger des ersten Fotowettbewerbs „CampusBlick“ der Universität Heidelberg stehen fest. Maximilian Janson erhielt den mit 1000 Euro dotierten ersten Preis für seine futuristische Fotomontage des Campus im Neuenheimer Feld als Weltkugel. Der zweite Preis ging jeweils zu gleichen Teilen an Julia Brasche und Josef Cernohous, die stimmungsvolle Blicke von Innenhof und Fassade der Universitätsbibliothek einfingen; beide durften sich über 500 Euro freuen.

Mit dem dritten Preis und 250 Euro zeichnete die Jury Martin Schwemmer aus. Sein Foto zeigt eine kreative Interpretation des Universitätsmottos „Semper Apertus“ mit künstlerischen Bildelementen aus dem Foyer der Alten Universität. weiter


english
Ausgezeichnet:

„Die wollte gerade so, wie sie nun geworden ist, aufs Papier“

Felicia Zeller und Andreas Stichmann haben den mit 10000 Euro dotierten Clemens Brentano-Förderpreis für Literatur der Stadt Heidelberg erhalten. Zeller, die als Theaterautorin und Medienkünstlerin in Berlin-Neukölln lebt, erhielt den Preis für ihren im Lilienfeld Verlag erschienenen Prosaband „Einsam lehnen am Bekannten“, Stichmann, der am Deutschen Literaturinstitut Leipzig studiert, für seinen im Mairisch Verlag herausgegebenen Erzählband „Jackie in Silber“.

In der Begründung der Jury, zu der auch Germanistikstudierende der Universität Heidelberg zählen, heißt es: „Felicia Zeller experimentiert mit kaleidoskopartigen Glossen aus dem Neuköllner Hauptstadtgetümmel, mit dem sie einen bunten, urkomischen und abgründigen Erzählband komponiert. Andreas Stichmann streift mit distanzierter Neugier durch ein Panoptikum skurriler Figuren und erzählt zeitgenössisch lakonische Geschichten.“ weiter