Fast ein Drittel der Hochschüler hat einer ZI-Studie zufolge ein Alkoholproblem weiter
Studierendenvertretung mahnt Überarbeitung der Prüfungsordnungen an weiter
Für künftige IT-Berater: Früherer URZ-Mitarbeiter kommt ins Rechenzentrum weiter
Aktuell
Leibesübungen
Das aktuelle Sportprogramm fürs Sommersemester weiter

 

Karriere
Der Career Service der Universität weiter

 

Klaus Tschira Stiftung fördert interdisziplinäres Kolleg weiter

 

Promotionsprogramm der HGGS weiter

 

Business Roundtable in Mannheim weiter

 

Bewerbungsfrist für die Helmholtz International Graduate School for Cancer Research endet bald weiter

 

157 Projekte in 201 Arbeitsstellen werden zurzeit finanziert weiter

 

Mitteilungsblatt des Forschungsdekanates der Heidelberger Medizin weiter

 

Für kleine und interaktive Treffen weiter

 

Kursangebot der Wissenschaftlichen Weiterbildung der Uni weiter

 

ZSW, Career Service, Hochschulteam und ZLB weiter

 

Filmkiste
Der kalifornische Filmer Jared Heins porträtiert die Ruperto Carola weiter

 

Aus den Instituten und Fakultäten
Vortragsreihe am Germanistischen Seminar weiter

 

Wissenschaftskolloquium des Instituts für Bildungswissenschaft weiter

 

Im Psychologischen Institut wurde der Grundstein gelegt weiter

 

Einführungsveranstaltungen der Institute weiter

 

Kolloquium an der Medizinischen Fakultät Heidelberg weiter

 

Ringvorlesung des Germanistischen Seminars weiter

 

Audiobox
Bild
Bauchgefühl und Reflexion: Beide Fähigkeiten sind wichtig, sagt Prof. Joachim Funke im Interview mit Campus-Report weiter

 

Prof. Joachim Funke über unsere Gefühle im Campus-Report (Audio-Datei) weiter

 

Von den studentischen Gruppen
Info-Abende von AIESEC weiter

 

GalileiConsult hat Jahresbericht vorgelegt (1,4 MB) weiter

 

Studentenleben
Bild
Studierendenbefragung zur Qualität der Hochschulausbildung weiter

 

weiter Serie: Studentisches Leben in Zahlen
Journal@RupertoCarola
Ausgabe 4/08 vom 4. April 2008
Redaktion
Archiv
Veranstaltungskalender

Dienstag, 21.11.2017

13:00
Uhr

14:00
Uhr

PD Dr. Tim Kerig, Universität Leipzig, Historisches Seminar, Lehrstuhl für Ur- und Frühgeschichte

15:15
Uhr

Prof. Dr. Kai Lämmerhirt, Universität Heidelberg, Seminar für Sprachen und Kulturen des Vorderen Orients, Assyriologie
weiter Zum Veranstaltungskalender
Angerichtet
Hier steht, was es tagtäglich zu essen gibt weiter

 

Termine & Tipps
Theater im Romanischen Keller weiter

 

Das Kursprogramm des ZSW weiter

 

... mit Zwischentönen weiter

 

Das Zentrale Sprachlabor der Uni weiter

 

"Perspektiven der europäischen Verfassungsentwicklung" weiter

 

Ausstellung von Meisterschülern im Marstallhof-Zeughaus weiter

 

Lesung in der Neuen Uni weiter

 

Cine & Festival Latino weiter

 

Vortragsreihe der Akademie der Wissenschaften weiter

 

Das Zentralinstitut hilft weiter

 

Internationales
Förderung durch DAAD-Programm "Alumni-Plus" weiter

 

Die Austauschprogramme im Überblick weiter

 

Frankenberg reiste nach Australien und Singapur weiter

 

Vermittlungsorganisation feiert Geburtstag weiter

 

Ausgezeichnet
Dr. Victor Sourjik bekam C.H.S.-Förderpreis weiter

 

Nachwuchsgruppe erhält 1,2 Millionen Euro weiter

 

Preisregen für Psychologen und Psychiater weiter

 

Dr. Robert Grosse für erfolgreiche Tumorforschung belohnt weiter

 

Prof. Wolfgang Krätschmer geehrt weiter

 

Aus der Medizin
Heidelberger Wissenschaftler publizieren in "Cell Metabolism" weiter

 

Neue Prothese wird an der Orthopädie getestet weiter

 

Über die Einstellung von Patienten zu Ärzten weiter

 

Studie Mannheimer Neurologen weiter

 

Forschungskonsortium unter Federführung des DKFZ weiter

 

BMBF fördert Uniklinikum mit über 11 Millionen Euro weiter

 

Neues Angebot des ZI weiter

 

Rechtsmediziner sind sich uneins weiter

 

21 Millionen Euro für EU-Projekt weiter

 

Wissenschaftler des DKFZ durchkämmen Heilgarten weiter

 

english
Service:

Macht hoch die Tür: Als nächstes kommt das „Persönliche Portal“

Von Jesper Hodge

„ResStud“ heißt das aktuelle Projekt, im Zuge dessen für die Studierenden eine möglichst perfekte, reibungslose und persönliche Beratung aufgebaut wird. Neben Telefon-, E-Mail- und Internetportal, die bereits ihren festen Platz in der Uni-Landschaft der Ruperto Carola haben, soll es in Zukunft auch ein „Persönliches Portal“ geben.

Ein Blick ins Telefonportal: Die Studentinnen und Studenten arbeiten hier mit Computern, Internet und Headsets; die Telefonanlage sorgt für ein automatisches Anruferverteilsystem und erfasst Daten über die Zahl der Anrufe, die empfangen, angenommen und weitergeleitet werden. So lässt sich statistisch sagen: Es funktioniert. 2006 wurden über 97 000 Anrufe empfangen; 66,5 Prozent wurden beim ersten Anruf angenommen – was die anderen aber nicht daran hindert, beim zweiten Anlauf durchzukommen. weiter


english
Aktuell:

Heidelberger Dozent lieferte Beweise für die mögliche Unschuld Abu-Jamals

Von Stefan Zeeh

Jetzt am 27. März hat ein US-Berufungsgericht das Todesurteil gegen den Journalisten Mumia Abu-Jamal aufgehoben; die Verurteilung wegen Mordes hielten die Bundesrichter in Philadelphia aber aufrecht. Abu-Jamal, ein früheres Mitglied der radikalen „Black Panthers“, war 1982 wegen Polizistenmordes verurteilt worden – der inzwischen 53-Jährige beteuert seither seine Unschuld.

Und was hat das mit der Uni Heidelberg zu tun? Dr. Michael Schiffmann, Dozent am Anglistischen Seminar der Ruperto Carola, befasste sich nicht nur während seiner Dissertation mit dem Fall des in den USA zum Tode Verurteilten. Bei Recherchen zu einem Buch über Abu-Jamal stieß er auf Fotografien vom Tatort, die nicht mit der offiziellen Version des Tathergangs übereinstimmen. weiter


english
Das Porträt:

Von den drei Seelen in der Brust des Klaus von Beyme

„Die Putzfrau wundert sich immer wieder, dass ich auch am Sonntag im Büro bin“, schmunzelt Klaus von Beyme. Eine kleine Bemerkung am Rande des Gesprächs, die vor allem eines zeigt: Der Politikwissenschaftler kann es nicht lassen. Obgleich seit 1999 emeritiert, muss er einmal in der Woche in den Hörsaal.

Oder er spricht zur Zukunft der EU oder über „Architektur und Gesellschaft in Heidelberg“. Und nebenbei hat er gerade mal wieder ein 250 Seiten starkes Buch zum Thema Föderalismus veröffentlicht. Eines von vielen. Denn Beyme war immer ein Einzelkämpfer im wissenschaftlichen Räderwerk, der sich als Vielschreiber den Moden seiner Disziplin möglichst geschickt widersetzt hat. weiter


english
Frisch gebunden:

Reformmüdigkeit, Überschuldung, ausufernde Bürokratie

Die lange Zeit diskutierte Föderalismusreform brachte das Thema – gerade auch an den Hochschulen – wieder stärker ins öffentliche Bewusstsein. Dabei wurde aber ebenfalls deutlich, dass es sich bei diesem Phänomen nicht um ein starres sondern mitunter sehr dynamisches Prinzip der Gewaltenteilung handelt, das sich in der gesamten westlichen Welt äußerst unterschiedlich präsentiert.

Der renommierte Emeritus der Ruperto Carola Klaus von Beyme zog nun eine Bilanz der föderalen demokratischen Systeme der westlichen Welt – Titel: „Föderalismus und regionales Bewusstsein. Ein internationaler Vergleich“. Unser politisches System unter die Lupe nimmt auch der Heidelberger Politologe Manfred G. Schmidt in seinem neu erschienenen Werk „Das politische System Deutschlands. Institutionen – Willensbildung – Politikfelder“. weiter


english
Aus den Instituten:

Im Dunkeln auf der Suche nach dem letzten Sonnenlicht

Von Magdalena Tonner (Text und Foto)

Angst vor Dunkelheit und geschlossenen Räumen darf man nicht haben, will man im Lumineszenzlabor im Keller des Geographischen Instituts der Universität Heidelberg Im Neuenheimer Feld 348 arbeiten. Nach der Lichtschleuse scheint man einzutreten in ein finsteres Labyrinth, in dem sich ein Raum an den nächsten reiht.

Haben sich die Augen an das Rotlicht gewöhnt, das wegen seiner Langwelligkeit dazu geeignet ist, während der Arbeit an den empfindlichen Proben als einzige Lichtquelle zu dienen, kann man sich vage orientieren. Denn nur unter diesen Bedingungen ist den Sandkörnern und Gesteinsscheibchen zu entlocken, wann sie das letzte Mal die Sonne gesehen haben. So lässt sich auf ihr ungefähres Alter schließen. weiter


english
Rückblick:

Einst schwang die Artistenfakultät ein eigenes Zepter

Von Werner Moritz

Als die Ruprecht-Karls-Universität nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges und nach einigen Jahren ihrer existenziellen Bedrohung Mitte des 17. Jahrhunderts wieder eröffnet wurde, zogen die Universitätsangehörigen in feierlicher Prozession durch die Stadt zur Heiliggeistkirche. An der Spitze des Zuges schritten fünf Studenten.

Sie trugen die damals als solche geltenden Insignien der Universität: Zepter und Siegel, Privilegien und Statutenbücher sowie – auf samtbezogenen Kisten – die Schlüssel für Bibliothek, Archiv und Karzer. Die emotionalen Grundlagen für den in früheren Zeiten selbstverständlichen Gebrauch von Universitäts-Insignien bei herausragenden feierlichen Anlässen sind über die Jahrhunderte hin bekanntlich verflacht. Als Insignien übrig blieben auch in Heidelberg im Grunde nur die beiden Zepter. weiter