SUCHE
Bereichsbild

Sportwissenschaft mit Schwerpunkt Prävention und Rehabilitation und Sport (Staatsexamen Lehramt; auslaufend)

Studiengang: Sportwissenschaft mit Schwerpunkt Prävention und Rehabilitation Sport (auslaufend) Sport (auslaufend)
Studienabschluss: Bachelor of Science Staatsexamen, Lehramt an Gymn. Staatsexamen, Erw. Prüfung Lehramt an Gymn.
Bewerbungspflichtig: Ja (75%) Ja, bis zur Zwischenprüfung Ja, bis zur Zwischenprüfung
Studienbeginn: WS WS WS
Regelstudienzeit: 6 10 3
Prozentstruktur: 75%; 25%    
Sprachnachweise: Keine Keine Keine
Sonstiges: Sporteingangsprüfung erforderlich
Lehrsprache: Deutsch und Englisch

Fakultät für Verhaltens- und Empirische Kulturwissenschaften

Hinweis für Studieninteressierte für das Abschlussziel Lehramt an Gymnasien an der Universität Heidelberg:

Auf der Grundlage der gesetzlichen Vorgaben des Landes Baden-Württemberg erfolgen für das Abschlussziel Lehramt an Gymnasien ab dem Wintersemester 2015/2016 Einschreibungen ins erste Studiensemester grundsätzlich nur noch in gestufte Studiengänge mit einer Bachelor-/Master-Studienstruktur (polyvalenter zwei-Fach-(50%)-Bachelorstudiengang mit Lehramtsoption und Master of Education ab Wintersemester 2018/2019).

Dieses Studienfach können Sie ab Wintersemester 2015/2016 in einem polyvalenter zwei-Fach-(50%)-Bachelorstudiengang mit Lehramtsoption studieren. Die Kombination mit einem weiteren lehramtsrelevanten 50%-Fach ist entsprechend erforderlich.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.uni-heidelberg.de/studium/zlb/

Hinweis für Studierende, die bereits in ein Lehramtsstudium im Rahmen der Gymnasiallehrerprüfungsordnung I eingeschrieben sind:

Für Studierende, die am 31.07.2015 in einem Lehramtsstudiengang unter den Bedingungen der GymPO I (2009) eingeschrieben sind, gilt ab dem Wintersemester 2015/2016, dass ein Wechsel des Hauptfaches unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorgaben auch weiterhin unter den Bedingungen der GymPO möglich ist.

Es gelten dabei die folgenden Übergangsregelungen: http://www.uni-heidelberg.de/md/studium/zlb/beratung/150515_gympo-uebergangsregelungen_final.pdf

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.uni-heidelberg.de/studium/zlb/

Studieren in der Metropolregion Rhein-Neckar

Eine Informationsveranstaltung für Studieninteressierte zum Thema „Sport / Sportwissenschaft“ findet am 23.06.2015 von 16:30–18:00 Uhr im Rahmen der Orientierungstage Rhein-Neckar statt. Veranstaltungsort ist das Institut für Sport und Sportwissenschaft, Im Neuenheimer Feld 700. Außerdem bietet die Agentur für Arbeit eine Veranstaltung zum Thema "Sport – eine Leidenschaft zum Beruf machen" an. Diese findet am Montag, den 15.06.2015 von 15:00–17:00 Uhr in der Kaiserstraße 69–71, Raum 734, statt.

Zusätzlich findet am Dienstag den 16.06.2014 von 16:00–17:30 Uhr in der Neuen Aula, Neue Universität, Universitätsplatz, eine Informationsveranstaltung zum Thema "Lehramt an Gymnasien und an Beruflichen Schulen" statt.

Inhalt des Studiums

Die Sportwissenschaft ist eine vergleichsweise junge Disziplin im Kanon der Universitätsfächer. Ein eigenständiges Institut gibt es in Heidelberg erst seit ca. 30 Jahren. Zuvor wurde die Ausbildung von SportlehrerInnen an einer zentralen Hochschuleinrichtung durchgeführt.

Die Sportwissenschaft gehört zu jenen Disziplinen, bei denen die Arbeit an und für den Menschen im Mittelpunkt steht. Kennzeichnend für ihre Forschung ist eine starke Anwendungsorientierung. Zentrale Gegenstände kommen aus gesellschaftlichen Bereichen mit Sportbezug wie Schulsport, Breitensport, Leistungssport, Behindertensport, Sportorganisation, Sportpolitik, Sportökonomie u.a.m. Die Sportwissenschaft koordiniert und integriert Beiträge aus mehreren Disziplinen oder entwickelt originäre interdisziplinäre Zugänge zu den genannten Feldern. So geht es z.B. im Schulsport um Erziehung durch Sport und zum Sporttreiben, um gesundheitliche Wirkungen sportlicher Aktivitäten, um institutionelle Rahmenvorgaben oder um Bedingungen des Lehrens von Bewegungen in Gruppen. Im Breitensport dagegen stehen z.B. Freude an der Bewegung, Gesunderhaltung und Leistungsfähigkeit, Bedingungen des organisierten Sports, Dynamik und Stabilität sportbezogener Motive sowie der Wandel von Wertvorstellungen im Mittelpunkt des Interesses.

Die Sportwissenschaft hat sich aus verschiedenen Disziplinen entwickelt. Sie umfasst Arbeitsgebiete wie die Sportpädagogik, die Sportpsychologie, die Sportsoziologie, die Sportgeschichte, die Bewegungs- und Trainingswissenschaft, die Sportorthopädie und die Sportphysiologie.

Studiengänge

Am Institut für Sport und Sportwissenschaft (ISSW) existieren zwei unterschiedliche Studienrichtungen:

Im Bereich Lehramt an Gymnasien kann Sport als Hauptfach oder als drittes Fach (Erweiterungsfach mit den Anforderungen eines Haupt- oder Beifaches) gewählt werden. Es müssen mindestens zwei Hauptfächer belegt werden. An der Universität Heidelberg besteht die Möglichkeit, das Sportstudium mit dem Studium aller weiteren Schulfächer zu kombinieren (außer katholischer Religion). Im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung mit der Universität Mannheim werden am ISSW darüber hinaus Studierende aus dem Studiengang Wirtschaftspädagogik im Wahlfach Sport ausgebildet.

Ab dem WS 2015/16 können Studienanfänger mit dem Berufsziel Lehrer/in an Gymnasien ausschließlich den Studiengang "Bachelor Sportwissenschaft (50%)" belegen.

Die Absolventen des Bachelor-Studiengangs Sportwissenschaft mit Schwerpunkt Prävention und Rehabilitation erlangen einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss, der ihnen den Weg in verschiedene Felder der Sportwissenschaft eröffnet. Diese umfassen wissenschaftliche, vermittelnde, betreuende, organisierende und verwaltende Tätigkeiten bei Vereinen, Verbänden und anderen Einrichtungen und Unternehmen des Sports und der Sportwissenschaft sowie der (sportbezogenen) Wirtschaft oder der Medien.

Die Schwerpunktsetzung des Studiengangs im Bereich Prävention und Rehabilitation ermöglicht zudem zusätzliche Arbeitsmöglichkeiten im Bereich der Gesundheitsversorgung, wie bspw. bei Einrichtungen der Gesundheitsförderung oder der ambulanten und stationären Rehabilitation. Aufgrund des demographischen und gesellschaftlichen Wandels sowie der damit einhergehenden Veränderungen der individuellen Einstellung gegenüber Gesundheit, Sport und Bewegung ergeben sich auch veränderte Anforderungen an die Leistungen des Systems der Gesundheitsversorgung. Hier ergeben sich vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten in der gesamten Bandbreite vom Kindes- und Jugendalter bis hin zu Älteren und Hochaltrigen sowie vom Bereich des Breiten- und Freizeitsports bis hin zur sportlichen Elite.

Darüber bietet der Bachelor-Abschluss die Voraussetzung für den Übergang in einen einschlägigen Master-Studiengang, in dem bereits erworbene Wissensbestände und Kompetenzen vertieft und profiliert werden können.

Ausbildungsinhalte

Studieninhalte: Theorie

Das Studium beinhaltet eine theoretische Grundausbildung in vier Arbeitsbereichen:

  • Sport und Erziehung (Sportpädagogik, Sportdidaktik)
  • Sport, Individuum und Gesellschaft (Sportpsychologie, Sportsoziologie, Sportgeschichte)
  • Bewegung und Training (Bewegungswissenschaft, Trainingswissenschaft)
  • Körper, Leistung und Gesundheit (Sportorthopädie, Sportphysiologie)

Ergänzend findet eine fundierte Ausbildung in empirischen Arbeitsmethoden und Statistik statt.

Studieninhalte: Theorie und Praxis des Sports

Die Zielsetzung dieser Ausbildungsveranstaltungen ist auf eine praktische und theoretische Auseinandersetzung mit einzelnen Sportdisziplinen, Sportformen oder Sportbereichen (z.B. Wassersport, Wintersport, Kleine Spiele) gerichtet. Im Zentrum steht zum einen das Eigenkönnen, zum anderen aber – und noch wichtiger – die Herausbildung der didaktisch-methodischen Lehr-/Vermittlungskompetenz.

Lehramtsstudierende werden, von der Grundidee betrachtet, breit ausgebildet. Für sie gibt es acht Pflichtsportarten: Leichtathletik, Schwimmen, Gerätturnen, Gymnastik/Tanz, Fußball, Basketball, Handball und Volleyball. Hinzu kommen sportartübergreifende Lehrveranstaltungen und Wahlfächer, wie z. B. Rudern, Tennis, Badminton, Radsport, Surfen, Segeln, Ski/Snowboard. Diese Lehrveranstaltungen werden nach Maßgabe der am ISSW vorhandenen Lehrkapazitäten angeboten. Schließlich sind noch zwei Schwerpunktfächer zu studieren, in denen vertieftes Wissen und ein höheres Fertigkeitsniveau gefordert werden. In einzelnen Sportarten können bei gutem Abschluss Teile der Trainerausbildung der jeweiligen Sportverbände (C-Lizenz) durch das Schwerpunktfach absolviert werden.

Bachelorstudierende haben sehr viel größere Wahlmöglichkeiten. Sie können sich auf eine begrenzte Zahl von Sportarten spezialisieren. Daneben besteht die Möglichkeit, Qualifikationen im präventiven und therapeutischen Bereich für Herzgruppen, Osteoporosegruppen, Asthmapatienten, die Rückenschule oder die Betriebliche Gesundheitsförderung zu erwerben.

Künftige Handelslehrer werden in ähnlicher Weise ausgebildet wie die Lehramtsstudierenden (Gymnasium). Unterschiede ergeben sich im Umfang der theoretischen Ausbildung, bei den Schwerpunktfächern und den Wahlfächern.

 

Aufbau des Studiums

Alle Studiengänge im Fach Sportwissenschaft gliedern sich drei wesentliche Ausbildungsbereiche:

  1. Theorie (Vorlesungen, Seminare),
  2. Theorie und Praxis des Sports (Praxisseminare, Übungen, Wahlfächer, Exkursionen, Schwerpunktfächer) und
  3. Forschungsmethoden (Übungen).

Im Lehramtsstudium kommt noch der Bereich der Fachdidaktik hinzu; außerdem ist der fachpraktisch-methodische Bereich Theorie und Praxis des Sports umfangreicher. Im Bachelorstudiengang liegt der Schwerpunkt in der Anwendungsorientierung auf spätere Felder der beruflichen Praxis.

Der Lehramtstudiengang unterteilt sich in ein Grund- und ein Hauptstudium von je vier Semestern Dauer. Das Grundstudium wird durch eine studienbegleitende Zwischenprüfung abgeschlossen. Bis zum dritten Fachsemester muss – wie auch für den Bachelorstudiengang – eine Orientierungsprüfung erfolgreich absolviert werden. Sie kann im Fall des Nichtbestehens einmal wiederholt werden.

Das Bachelor-Studium ist modular aufgebaut und umfasst entweder

  1. das Hauptfach Sportwissenschaft mit Schwerpunkt Prävention und Rehabilitation (75%; 113  Leistungspunkte, LP), ein Begleitfach (35 LP) und berufsfeldorientierte, fächerübergreifende Kompetenzen (20 LP) oder
  2. das Begleitfach Sportwissenschaft mit Schwerpunkt Prävention und Rehabilitation (25%; 35 LP), ein Hauptfach (113 LP) und berufsfeldorientierte, fächerübergreifende Kompetenzen (20 LP).

Die Bachelor-Arbeit umfasst 12 LP und wird im Hauptfach angefertigt.
Siehe auch: http://www.issw.uni-heidelberg.de/studium/bachelorstudiengang/bachelorstudiengang.html

Im Lehramtsstudiengang ist das fünfte Fachsemester als Schulpraxissemester vorgesehen. Daran schließt sich das Hauptstudium an, so dass mit einem zusätzlichen Prüfungssemester die Regelstudienzeit im Lehramtstudiengang zehn Semester beträgt. Die Regelstudienzeit im Bachelorstudiengang beträgt sechs Semester (fünf Semester + ein Prüfungssemester).

Forschungsschwerpunkte

Neben der Ausbildung gehört die sportwissenschaftliche Forschung zu den zentralen Aufgaben des ISSW. Aktuelle Schwerpunkte sind:

  • Bewegungs-/Trainingswissenschaft: Biomechanische Bewegungsanalysen, Motorisches Lernen, Motorische Entwicklung, Technik-/Taktik-/Kreativitätstraining, Nachwuchstraining, Talentförderung, Sportspielforschung.
  • Sportpsychologie: Urteilen und Entscheiden im Sport, Optimierung von Kampf- und Schiedsrichterleistungen, soziale Motivation und sportliche Leistung, Psychologie der Intuition, Achtsamkeit
  • Sportpädagogik: Kindheits- und Jugendforschung, Schulsportforschung, pädagogische Fragen des Hochleistungssports, pädagogische Potenziale des Sports im Lebenslauf
  • Sport in Prävention und Rehabilitation: Gesundheitserziehung und -förderung, Sport mit Sondergruppen, Alterssport, Evaluation von Gesundheitsprogrammen, Betriebliches Gesundheitsmanagement.

Allgemeiner Hochschulsport

Dem Institut für Sport und Sportwissenschaft obliegt auch die Planung, Organisation und Durchführung des Allgemeinen Hochschulsports für alle Studierenden der Universität (und weiterer Partnerhochschulen). Seine drei Säulen sind der Wettkampf-, der Breiten- und der Gesundheitssport.

Im Bereich des Wettkampfsports gehört die Universität Heidelberg seit Jahren zu den erfolgreichsten bundesdeutschen Universitäten. Im Breitensport gilt es, für bis zu ca. 8000 Teilnehmer pro Woche ein Angebot von gegenwärtig 34 Sportarten durchzuführen und im Feld des Gesundheitssports existiert ein reichhaltiges, hochwertiges Kurssystem, das über eine Kooperation mit der Techniker-Krankenkasse zustande kommt.

Formalia

Zulassung

Bachelor/Lehramt: Es besteht eine hochschuleigene Zulassungsbeschränkung (NC); hier finden Sie die geltende Auswahlsatzung. Die Bewerbung erfolgt online. Für den 25%-Bachelor besteht keine Zulassungsbeschränkung. Informationen zur Sporteingangsprüfung finden Sie hier.

Erweiterungsprüfung Lehramt: Die Aufnahme des Erweiterungsfaches ist bei Nachweis mindestens der Orientierungsprüfung in den beiden Hauptfächern möglich.

Beifachanforderungen: Es besteht eine universitätsinterne Zulassungsbeschränkung.

Hauptfachanforderungen: Es besteht eine universitätsinterne Zulassungsbeschränkung.
 

Ausländische Studienbewerber:

Für ausländische Studienbewerber gelten besondere Regelungen. Informationen erhalten Sie beim Akademischen Auslandsamt der Universität Heidelberg (Seminarstraße 2). 

Fächerkombinationen

Die möglichen Fächerkombinationen ergeben sich aus dem Fächerkatalog.

Studien- und Prüfungsordnungen

Zwischenprüfungsordnung: Lehramt für Staatsexamen (vom 29.04.2010; nach GymPO)
Studien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Lehramt an Gymnasien für Staatsexamen - Allgemeiner Teil (vom 29.04.2010)
Lehramtsprüfungsordnung für Staatsexamen (WPO, GymPO)
Modulhandbücher Lehramt für Staatsexamen (GymPO)

Prüfungsordnung: Bachelor 75%/25% (vom 11.11.2011)
Modulhandbuch: Bachelor 74%/25%

Prüfungsausschuss

Zuständig für Anrechnungs-, Anerkennungs- und Prüfungsfragen ist der jeweilige Prüfungsausschuss, bzw. das Prüfungsamt. Nähere Informationen erhalten Sie bei der betreffenden Fachstudienberatung.

Gebühren

Für ein Studium an der Universität Heidelberg fallen zu Beginn jedes Semesters Gebühren an.

Masterstudiengang

Die Universität Heidelberg bietet den Masterstudiengang Sport und Bewegung im Kindes- und Jugendalter an.

Fachstudienberatung

Für Fragen zur Sporteingangsprüfung wenden Sie sich ausschließlich an:
sporteingangspruefung@issw.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen zur Sporteingangsprüfung erhalten Sie auch auf den Seiten des Instituts für Sport und Sportwissenschaft.

Bachelor Sportwissenschaft 75% / 25%

Dr. Markus Buchner
Im Neuenheimer Feld 720, Zi. 104
Mo. 12.00 - 13.0 Uhr
Tel.: +49 (0)6221-54-4340
E-Mail: markus.buchner@issw.uni-heidelberg.de

Dr. Christina Roth
Im Neuenheimer Feld 720, Zi. 105
n. V.
Tel.: +49(0)6221-54-4632
E-Mail: christina.roth@issw.uni-heidelberg.de

Prof. Dr. Gerhard Huber
Im Neuenheimer Feld 700, Zi. 01.07
Mi. 10.30 - 12.30 Uhr
Tel.: +49 (0)6221-54-4211
E-Mail: gerhard.huber@issw.uni-heidelberg.de

Lehramt

Lehramt nach WPO (2001), Wirtschaftspädagogik

Gerhard Hamsen
Im Neuenheimer Feld 700, Zi. 1.10
Mi. ab 11.00 Uhr und nach tel. Vereinbarung
Tel.: +49 (0)6221-54-4216
E-Mail: gerhard.hamsen@issw.uni-heidelberg.de

Lehramt nach GymPO (2009), Lehramt Berufsschule (Care)

Dr. Jan Sohnsmeyer
Im Neuenheimer Feld 720, Raum 106
Mi. 9.30 - 11.30 Uhr und nach Vereinbarung
Tel.: +49 (0)6221-54-4672
E-Mail: jan.sohnsmeyer@issw.uni-heidelberg.de

Kontakt

Institut für Sport und Sportwissenschaft
Im Neuenheimer Feld 700/720
D-69120 Heidelberg

Sekretariat:
Tel.: +49 (0)6221-54-8622
Fax: +49 (0)6221-54-4387
E-Mail: sekretariat@issw.uni-heidelberg.de
Internet: www.issw.uni-heidelberg.de
Facebook: www.facebook.com/pages/ISSW/256580521090249
Lageplan

Fachschaft:
Im Neuenheimer Feld 700
E-Mail: fachschaft@issw.uni-heidelberg.de
Internet: http://fssporthd.de

E-Mail: Seitenbearbeiter
Letzte Änderung: 01.07.2015