SUCHE
Bereichsbild

Soziologie

Studienabschluss: Bachelor of Arts
 
Bewerbungspflichtig: 100 %: Ja
  25 %: Nein
Studienbeginn: WS
Regelstudienzeit: 6
Prozentstruktur: 100%; 25%
Sprachnachweise: Keine
Lehrsprache: Deutsch und Englisch

 

Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Dieses Fach stellt sich im Rahmen der Orientierungstage der Metropolregion Rhein-Neckar im Zeitraum von 5.-20. Mai 2017 vor.

Soziologie  präsentiert sich am 08. Mai um 18:00 - 19:30.

Inhalt des Studiums

Handeln, insbesondere soziales Handeln, deutend zu verstehen und dadurch ursächlich zu erklären, darin besteht nach Max Weber die Aufgabe der Soziologie. Laut Emile Durkheim (1858-1917), einem weiteren Gründervater des Faches, sehen sich Menschen sozialen Gebilden gegenüber, die ihnen bis zu einem gewissen Grade äußerlich und zwanghaft sind. Sie können ihnen aber auch innerlich und erstrebenswert werden. Es gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Soziologie, die Prägekraft dieser sozialen Gebilde und die Ursachen der Ungleichheit aufzudecken, die sich aus der Stellung des Einzelnen zu ihnen ergibt, und zu prüfen, welche sozialen Formationen (Klassen, Stände etc.) sich daraus entwickeln und in welche Richtung sie sich verändern. Hier folgt die Soziologie einer Fragestellung, wie sie zunächst vor allem von Karl Marx (1818–1883) formuliert wurde, indem er den ökonomisch bedingten Klassencharakter sozialer Gebilde betonte. Die Namen Karl Marx, Emile Durkheim und Max Weber, die hier beispielhaft erwähnt wurden, stehen freilich nicht so sehr für sich ergänzende Beiträge, als vielmehr für konkurrierende Forschungsprogramme. Ihre Antworten auf die Grundfragen der Methode (Verstehen oder Erkennen) und der Theorie (Handlung versus Struktur) fallen verschieden aus. Seit diese Forschungsprogramme formuliert wurden und teilweise Schulen bildend wirkten, sind neue hinzugekommen. Die Soziologie ist deshalb heute ein Fach, das vor allem durch methodischen und theoretischen Pluralismus gekennzeichnet ist.

Die Soziologie ist somit eine theoretische, empirische und anwendungsorientierte Sozialwissenschaft, die soziale Strukturen und Prozesse sowie deren Wirkung auf das Handeln untersucht. Mit den Naturwissenschaften verbindet sie der  Erklärungsanspruch, mit den Kulturwissenschaften die Annahme, dass dessen Erfüllung immer auch Sinndeutung einschließt, weil alles Handeln einen Sinnbezug aufweist, also nicht nur in einem Natur-, sondern auch in einem Kulturzusammenhang steht. Entsprechend finden sowohl quantitative also auch qualitative Methoden in ihr Anwendung.

Thematisch lassen sich folgende Bereiche der Soziologie unterscheiden: Im systematisch-empirischen Bereich geht es um die Struktur und den Wandel sozialer Systeme, insbesondere von Gesellschaften (Makrosoziologie) und um das Verhältnis von Person und sozialem System (Mikrosoziologie). Im problemgeschichtlichen Bereich stehen wichtige theoretische Ansätze der Soziologie im Mittelpunkt. Der sozialkundliche Bereich behandelt die Sozialverhältnisse bestimmter Gesellschaften unter Einschluss der Bundesrepublik Deutschland in vergleichender Perspektive. Im forschungspraktischen Bereich schließlich geht es in erster Linie um Kenntnisse über die Forschungstechniken, über deren wissenschaftstheoretische Voraussetzungen sowie über deren Anwendungsmöglichkeiten.

 

Weitere Informationen zur Soziologie in Heidelberg finden Sie auf der Homepage des Max-Weber-Instituts für Soziologie.

Bachelor-Studiengang Soziologie in Heidelberg

Das Studium der Soziologie kann an der Universität Heidelberg in mehreren Bachelor-Studiengängen mit einer Regelstudienzeit von 6 Semestern absolviert werden:

  • im Hauptfach (100%) sind 180 Leistungspunkte (LP) zu erwerben, wobei 36 LP im Interdisziplinären Wahlmodul zu erbringen sind (siehe unten); spätestens nach dem zweiten Fachsemester ist eine Orientierungsprüfung abzulegen
  • als Begleitfach (25%) kann Soziologie von Studierenden anderer Hauptfächer (mit 75%) belegt werden; für einen erfolgreichen Abschluss des Begleitfach-Studiums müssen 35 Leistungspunkte erworben werden

Soziologie kann an der Universität Heidelberg im Bachelor nicht als 75%-Fach und nicht als 50%-Fach, sowie nicht als Fach im Rahmen eines Lehramtsstudiengangs studiert werden.

Informationen zum Masterstudiengang Soziologie finden Sie hier.

Gegenstand des Bachelor-Studienganges Soziologie ist eine theoretisch und empirisch fundierte Ausbildung. Sie soll den Studierenden die theoretischen und methodischen Grundkenntnisse des Faches unter Berücksichtigung der Anforderungen und Veränderungen der Berufswelt vermitteln und sie zu wissenschaftlicher Arbeit und zur kritischen Analyse gesellschaftlicher Zustände sowie darauf bezogener Maßnahmen staatlicher und nicht-staatlicher Art befähigen. Im Zentrum der Ausbildung stehen die Untersuchung der strukturellen Bedingungen institutioneller Konfigurationen sowie deren Rückwirkung auf das Handeln von Individuen.

Der Bachelor- Studiengang soll die Studierenden zu einem ersten berufsqualifizierenden Abschluss führen und sie befähigen, Probleme in dem gewählten Berufsfeld selbstständig zu lösen.

Erforderliche Vorkenntnisse: Für das Studium der Soziologie sind gute englische Sprachkenntnisse nötig. Studierenden, deren Englischkenntnisse für die Lektüre von Fachliteratur nicht ausreichen, wird dringend empfohlen, mit Beginn des Studiums an entsprechenden Sprachkursen teilzunehmen.

Für das Studium der Soziologie sind ferner gute Kenntnisse in Mathematik erwünscht.

Aufbau des Studiums im Bachelor-Studiengang

Das Studium ist aufgebaut nach folgenden Pflicht- und Wahlplichtmodulen, deren erfolgreiche Teilnahme bescheinigt und benotet wird:

Pflichtmodule

  • Grundlagen der Soziologie
  • Vergleichende Sozialstrukturanalyse
  • Soziologische Theorie
  • Wirtschafts- und Sozialstatistik
  • Methoden der empirischen Sozialforschung und Statistik
  • Grundlagen der soziologischen Institutionenanalyse
  • Schlüsselqualifikation, Informationskompetenz
  • Berufsorientierende Qualifikation
  • BA-Arbeit (12 LP)

Wahlplichtmodule

  • Soziologisches Wahlmodul: frei wählbare Veranstaltungen im Umfang von 18 LP aus dem Lehrangebot der Soziologie
  • Interdisziplinäres Wahlmodul: frei wählbare Veranstaltungen im Umfang von 36 LP

Den empfohlenen zeitlichen Ablauf des Studiums können Sie dem Studienverlaufsplan entnehmen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Instituts, u.a. eine Orientierungshilfe für das Studium sowie das Modulhandbuch des BA-Studiengangs.

Forschungsschwerpunkte

I. Max Weber Forschung - Soziologische Theorie – Institutionentheorie

Leitung: Prof. Dr. Thomas Schwinn.
Schwerpunkte: Das Weber-Paradigma, Vielfalt der Moderne, Max Webers Religionssoziologie, Institutionentheorie, Differenzierungstheorie, soziale Ungleichheit, soziale Integration, Max Weber-Edition

II. Organisationssoziologie, Internationale Management- und Karriereforschung

Leitung: Prof. Dr. Markus Pohlmann.
Schwerpunkte: Wandlungsdynamiken des Kapitalismus im internationalen Vergleich, Organisation und Management, Industrielle Beziehungen, Organisationsforschung und Human Ressource Management, Praxisschwerpunkt Organisations- und Personalentwicklung.

III. Dritter Sektor, Internationalisierung der Zivilgesellschaft

Leitung: Prof. Dr. Helmut Anheier, Dr. Steffen Sigmund.
Schwerpunkte: Internationale Zivilgesellschaft - Publikationsreihen und Zeitschriftenherausgeberschaften, Nonprofit-Institutionen im System nationaler Gesamtrechnungen, Wirkung und Wirkungsmessung von Stiftungen und Nonprofit-Organisationen.

IV. Politische Soziologie, Institutionentheorie und Bildungssoziologie

Leitung: Prof. Dr. Kathia Serrano-Velarde.
Schwerpunkte: diskursive Formen politischen und organisationalen Handelns, partizipative Politikformen und bürgerschaftliches Engagement, Bildungs- und Wissenschaftspolitik im europäischen Vergleich.

V. Familien-, bevölkerungs- und alter(n)ssoziologische Studien

Leitung: Prof. Dr. Thomas Klein.
Schwerpunkte: Studien zur Partnerwahl und zur Beziehungsstabilität, Studien zur Fertilität und zur Kindheit, Studien zur Mortalität und Morbidität sowie zu den Lebensbedingungen im Alter.

VI. Kriminalsoziologische Studien

Leitung: Prof. Dr. Dieter Hermann.
Schwerpunkte: Studien zur Erklärung von Kriminalität, Studien zur Kriminalprävention, Methodische Studien, Studien zur Lebensstilforschung.

Besonderheiten

Institutskolloqium
Wöchentliches Promotionskolloqium
 

Formalia

Zulassung

Bachelor of Arts, 100 %: Es besteht eine hochschuleigene Zulassungsbeschränkung (NC); hier finden Sie die geltende Auswahlsatzung. Die Bewerbung erfolgt online.

Bachelor of Arts, 25 %: Die Zulassungsbeschränkung wird für das WiSe 09/10 ausgesetzt;  Informationen zur Immatrikulation finden Sie hier.

Internationale Studienbewerber:

Für Studienbewerber ohne deutsche Staatsbürgerschaft gelten besondere Regelungen. Zuständig für die Zulassung internationaler Studienbewerber ist das Dezernat Internationale Beziehungen der Universität Heidelberg:

Dezernat Internationale Beziehungen

Seminarstraße 2
69117 Heidelberg
Tel.: +49 6221 54-5454
E-Mail: studium@uni-heidelberg.de

 

Dort erhalten Sie alle Informationen zu Zulassungsvoraussetzungen, Fristen und Verfahren.

Jeweils im Sommersemester wird für ausländische Studienbewerber ein Propädeutisches Vorsemester angeboten.

Bei inhaltlichen Fragen zum Studiengang Soziologie wenden Sie sich bitte an die Fachstudienberatung für internationale Studierende.

Fächerkombinationen

Die möglichen Fächerkombinationen ergeben sich aus dem Fächerkatalog.

Studien- und Prüfungsordnungen

Die jeweils aktuelle Fassung der Prüfungsordnung finden Sie auf der Internetseite des Max-Weber-Instituts für Soziologie. Dort stehen auch weitere Informationen zum Bachelor-Studiengang als pdf zum Download zur Verfügung.

Modulhandbuch

Das aktuelle Modulhandbuch finden Sie hier.

Prüfungsausschuss

Zuständig für Anrechnungs-, Anerkennungs- und Prüfungsfragen ist der jeweilige Prüfungsausschuss, bzw. das Prüfungsamt. Nähere Informationen erhalten Sie bei der betreffenden Fachstudienberatung.

Masterstudiengang

Die Universität Heidelberg bietet den konsekutiven Masterstudiengang Soziologie an.

Gebühren

Für ein Studium an der Universität Heidelberg fallen zu Beginn jedes Semesters Gebühren an.

Kontakt

Max-Weber-Institut für Soziologie
Bergheimer Str. 58
D-69115 Heidelberg

Fachstudienberatung

Dr. Stefan Bär
Di. 10.00-12.00 Uhr
Bergheimer Straße 58, Zi 02.003
Tel.: +49 (0)6221-54-3613
E-Mail: stefan.baer@soziologie.uni-heidelberg.de
Internet: https://www.soz.uni-heidelberg.de/?page_id=365

Fachstudienberatung für internationale Studierende/Studieninteressenten

Lotta Mayer, M.A.
Bergheimer Straße 58, Zimmer 02.001
69115 Heidelberg
Tel.: +49 (0)6221 -54-3260
E-Mail: lotta.mayer@soziologie.uni-heidelberg.de
Internet: https://www.soz.uni-heidelberg.de/?page_id=1688

Bei Fragen zu Zulassungsvoraussetzungen und -fristen wenden Sie sich bitte an das  Dezernat Internationale Beziehungen der Universität Heidelberg.

Sekretariat

Lydia Ponier-Kröhl
Prüfungsverwaltung
Bergheimer Straße 58, Raum 02.020
69115 Heidelberg
Mo.-Do. 09.00-11.30 Uhr und 13.30-15.00 Uhr
Telefon: 06221/54-3614
E-Mail: lydia.ponier@soziologie.uni-heidelberg.de
Internet: http://lsf.uni-heidelberg.de/qisserver/rds?state=verpublish&status=init&vmfile=no&moduleCall=webInfo&publishConfFile=webInfoPerson&publishSubDir=personal&keep=y&purge=y&personal.pid=12808

 

Fachschaft

Bergheimer Straße 58
3. OG
69115 Heidelberg
Internet: https://www.soz.uni-heidelberg.de/?page_id=166
E-Mail: fs.soz@uni-hd.de

 

E-Mail: Seitenbearbeiter
Letzte Änderung: 13.04.2017
zum Seitenanfang/up