SUCHE
Bereichsbild

Religionswissenschaft

Studienabschluss: Bachelor of Arts  
Bewerbungspflichtig: Nein  
Studienbeginn: WS / SS
Regelstudienzeit: 6
Prozentstruktur: 75%, 50% (2); 25%
Lehrsprache: Deutsch und Englisch

Philosophische Fakultät
 

Inhalt des Studiums

Zu den Inhalten des Heidelberger BA-Studiengangs Religionswissenschaft gehört die analytische Beschäftigung mit unterschiedlichsten Religionen in Geschichte und Gegenwart. Dabei fragt Religionswissenschaft nicht nach der Wahrheit oder Richtigkeit religiöser Aussagen, sondern nach der Rolle, die religiöse Akteure, Institutionen, Narrationen und Praktiken für die Kultur und Geschichte ihrer Zeit spielen. Beachtung finden dabei u. a. Rituale und Ritualgegenstände, die Aussagen von religiösen Akteuren in Interviews, die Präsentation von Religion in unterschiedlichsten Medienformaten sowie schriftliche und archäologische Überlieferungen. Bei religionswissenschaftlichen Untersuchungen wird eine möglichst wertneutrale Beschreibung der Entstehung und Veränderung religiöser Traditionen anhand empirischer Befunde angestrebt, die Studierende dieses Studiengangs analysieren und erforschen. Die Heidelberger Religionswissenschaft verwendet für ihre Studien das breite Spektrum der in den Kultur- und Sozialwissenschaften entwickelten Methoden und zeichnet sich insbesondere durch ihre Interdisziplinarität aus. Diese empirisch-kulturwissenschaftliche Religionswissenschaft beschreibt und untersucht komplexe religiöse Konstellationen in Vergangenheit und Gegenwart und stellt damit – gerade auch für Gegenwartsszenarien – eine Zeitdiagnostik für bedeutende gesellschaftspolitische Fragen bereit, z. B. in den Feldern Fundamentalismus, Gewalt und Religion, Migration und Integration. Der in Teilen variable Aufbau des Studiengangs ermöglicht es den Studierenden im Verlauf ihres BA-Studiums selbständig Schwerpunktsetzungen vorzunehmen und damit Kompetenzprofile aufzubauen, die dem jeweiligen Berufsziel möglichst adäquat angepasst sind. Für ReligionswissenschaftlerInnen gibt es – anders als etwa in der Pharmazie oder Medizin – zwar kein mehr oder weniger fest vorgegebenes Berufsbild. Die gesellschaftspolitische Bedeutung der Religionswissenschaft eröffnet jedoch eine breite Vielfalt an möglichen Berufsfeldern wie öffentliche Beratungseinrichtungen für Religionsfragen, Erwachsenenbildung, Journalismus, Verlagswesen, Tourismus/Reiseleitung, Ausstellungs- und Kongressorganisation sowie Museen. Viel hängt hier von den persönlichen Interessen und der individuellen Schwerpunktbildung der AbsolventInnen ab. Als Hilfe bei der Orientierung und als Einstiegschance in mögliche Berufsfelder können daher Praktika im Studienverlauf dienen.

Aufbau des Studiums

Der BA-Studiengang Religionswissenschaft setzt sich aus einem theoretisch-methodischen und einem religionshistorischen bzw. auf gegenwärtige religiöse Entwicklungen fokussierten Teil zusammen. Die Basis- und Aufbaumodule dieses Studiengangs bieten den Studierenden zum einen Kenntnisse über die Theorien und Methoden, die sie dazu befähigen, sich mit den religiösen Traditionen der Welt in Vergangenheit und Gegenwart auseinanderzusetzen. Zum anderen offeriert der Studiengang Wissen über die großen religiösen Traditionen und ihre aktuellen Entwicklungen in Form von Überblicksveranstaltungen und bietet darüber hinaus Einführungen in spezifische Themenfelder. Zu den theoretischen Grundlagen gehören das Wissen über die Geschichte der Religionswissenschaft, die selber auch Teil und Produkt der – zunächst europäischen, später dann auch globalen – Religionsgeschichte ist, sowie eine Vergewisserung darüber, was mit Begriffsfeldern wie ‚Religion‘, ‚Magie‘, ‚Sekte‘ oder ‚Fundamentalismus‘ gemeint ist. Die theoretischen Grundlagen werden ergänzt durch die Methoden, mit denen Daten über religiöse Traditionen gesammelt werden. Dazu gehören z. B. historisch-philologische, archäologische oder sozialwissenschaftliche und ethnologische Methoden. Daneben bieten die einführenden Lehrveranstaltungen auch einen Überblick über den Umgang mit Hilfsmitteln und Techniken der Recherche.

Das Studium der Religionswissenschaft an der Universität Heidelberg bietet den Studierenden die zusätzliche Möglichkeit, einen fundierten Einblick in die Vielfalt der Religionsgeschichte und -gegenwart zu gewinnen und einen breiteren Spielraum zur individuellen Schwerpunktsetzung zu erlangen. Dies geschieht durch den Einbezug von Lehrimporten aus Nachbardisziplinen in den Wahlpflichtbereich. Die Studierenden können dazu zusätzlich zum Angebot des Instituts für Religionswissenschaft aus dem großen Angebot an Modulen aus dem Interdisziplinären Lehrangebot Religionswissenschaft wählen, das sich aus dem facettenreichen Lehrangebot der angrenzenden Nachbardisziplinen speist. Dieses zusätzliche Lehrangebot findet sich im elektronischen Vorlesungsverzeichnis abgebildet; dort wird auch angegeben, welche Lehrveranstaltungen des Lehrimports für welche Module anrechenbar sind. Das Studium der Religionswissenschaft erlaubt den Studierenden über die freie Wahl eines Begleitfaches aus der breit gefächerten Palette der Heidelberger Kultur- und Sozialwissenschaften die zielgerichtete Ausbildung eines individuellen religionshistorischen Schwerpunkts.

Der Heidelberger BA-Studiengang Religionswissenschaft vermittelt den Studierenden auf diese Weise religionshistorisches Basiswissen sowie das theoretische und methodologische Rüstzeug zur Analyse unterschiedlichster religiöser Traditionen und Konstellationen.

Die Studierenden des BA-Studiengangs Religionswissenschaft erwerben während ihres Studiums die Kompetenzen, den jeweiligen Forschungsstand unter Anleitung eigenständig zu erschließen und wiederzugeben. Dabei wird die Fähigkeit der eigenverantwortlichen wissenschaftlichen Recherche nach Informationen und Materialien besonders geschult, die auch für die sich anschließenden Qualifikationsphasen von zentraler Bedeutung ist. Die Studierenden lernen außerdem, religionsbezogene aktuelle und gesellschaftsrelevante Themenstellungen als solche zu erkennen und in ein religionswissenschaftliches Forschungsdesign zu überführen. Zudem kann das Angebot eines breiten Spektrums an Quellensprachen an der Universität Heidelberg, das von den klassischen und modernen Sprachen Europas über die alten und neuen Sprachen des Vorderen Orients bis zu denen Süd- und Ostasiens reicht, genutzt und können spezifische sprachliche Kenntnisse erworben werden. Diese können dann mit regionalwissenschaftlichen Kenntnissen zu der jeweiligen Region und Epoche, auf deren religiöse Traditionen sich die Studierenden spezialisieren wollen, verbunden werden. Eine eigenständige und auf spätere Berufsfelder ausgerichtete Schwerpunktsetzung wird durch die Studiengangsarchitektur gezielt ermöglicht.

Der BA-Studiengang Religionswissenschaft stellt den Raum zur Verfügung, um im Rahmen der „Übergreifenden Kompetenzen“ zusätzliche interdisziplinäre und praxisbezogene Fertigkeiten für einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss zu erlernen. Weitere wichtige Kompetenzen, die auf eine Berufstätigkeit vorbereiten, sind mit der Fähigkeit gegeben, Lern- und Arbeitsschritte eigenständig zu planen und zu strukturieren. Die AbsolventInnen zeichnen sich dadurch aus, die Multiperspektivität von öffentlichen Diskursen wahrnehmen und beschreiben und komplexe Sachverhalte publikumsspezifisch vermitteln zu können. Sie besitzen damit neben einer hohen Selbstreflexivität auch eine weit überdurchschnittliche transdisziplinäre Dialogkompetenz, wie sie in vielen beruflichen Arbeitsfeldern heute gefordert ist. Auch werden weitere überfachliche Ziele wie die Präsentationstechnik, die Medienkompetenz, das Recherchieren, das Zeitmanagement sowie die eigenständige Zeitplanung, das wissenschaftliche Schreiben und das Argumentieren erlernt.

Zum Abschluss des Studiums wird im sechsten Semester eine Bachelorarbeit angefertigt. Alle Details zu Noten, Leistungspunkten, Modulen und Abschluss werden in der Prüfungsordnung und im Modulhandbuch geregelt, die auf der Homepage des Instituts für Religionswissenschaft für den Download verfügbar sind.

Forschungsschwerpunkte


Am Institut für Religionswissenschaft finden sich Schwerpunktbereiche für die Religionsgeschichte Europas und der USA, für die religiösen Traditionen des vorislamischen Iran sowie für die alte und speziell die gegenwärtige japanische Religionsgeschichte. Weitere Forschungsschwerpunkte sind die neuere Ritualforschung, die Religionsmuseologie, die Analyse von Transformationen des Buddhismus in einem globalen Kontext sowie die Untersuchung von Religionen im Medium Internet sowie in digitalen Spielen. In der aktuellen Religionsforschung wird insbesondere folgenden beiden Erkenntnissen Rechnung getragen: Zum einen sind religiöse Vorstellungen und Praktiken nicht statisch oder unveränderbar, sondern unterliegen sowohl im Prozess der Geschichte als auch in der Biographie einzelner Individuen einem stetigen Wandel. Zum anderen sind Religionen nicht nur Orte des intellektuellen Erkennens, sondern vermitteln sich zum Beispiel in Ritualen oder durch spezifische Designs, Materialien und Ästhetiken auch über die Sinne der Menschen. Aus diesem Grund liegen die theoretischen Schwerpunkte am Institut für Religionswissenschaft auf Theorien zur Individualreligiosität und Ritualdynamik sowie auf neuen Paradigmen und Ansätzen der sogenannten „Material Religion“ (Religionsästhetik) sowie auf Theorien zu Marketing und Branding (Religionsökonomie).

Formalia

Zulassung

Es besteht keine Zulassungsbeschränkung; Informationen zur Immatrikulation finden Sie hier.

Ausländische Studienbewerber:

Für ausländische Studienbewerber gelten besondere Regelungen. Informationen erhalten Sie beim Akademischen Auslandsamt der Universität Heidelberg (Seminarstraße 2).

Studien- und Prüfungsordnungen

Prüfungsordnung Bachelor (vom 08.02.2007)

Modulhandbuch

Das aktuelle Modulhandbuch finden Sie hier.

Prüfungsausschuss

Zuständig für Anrechnungs-, Anerkennungs- und Prüfungsfragen ist der jeweilige Prüfungsausschuss, bzw. das Prüfungsamt. Nähere Informationen erhalten Sie bei der betreffenden Fachstudienberatung.

Gebühren

Für ein Studium an der Universität Heidelberg fallen zu Beginn jedes Semesters Gebühren an.

Masterstudiengang

Die Universität Heidelberg bietet den konsekutiven Masterstudiengang Religionswissenschaft an. 

 

Fachstudienberatung

Christopher Pehlke, M.A.
Institut für Religionswissenschaft
Akademiestr. 4-8, Raum 306
69117 Heidelberg
Sprechstunde: Mittwochs 10:30-12:30 Uhr

Tel.: +49-(0)6221-54-7694
Fax: +49-(0)6221-54-7424
E-Mail: studienberatung.religionswissenschaft@zegk.uni-heidelberg.de

Kontakt

Institut für Religionswissenschaft
Akademiestr. 4–8
D-69117 Heidelberg

Sekretariat:
Tel.: +49 (0)6221-54-7622
Fax: +49 (0)6221-54-7624
E-Mail: information.religionswissenschaft@zegk.uni-heidelberg.de
Internet: http://www.zegk.uni-heidelberg.de/religionswissenschaft/
Lageplan

Fachschaft:
E-Mail: fs.religionswissenschaft@stura.uni-heidelberg.de
Internet: http://www.zegk.uni-heidelberg.de/religionswissenschaft/studium/fachschaft.html

E-Mail: Seitenbearbeiter
Letzte Änderung: 27.09.2017
zum Seitenanfang/up