SUCHE
Bereichsbild

Romanistik: Portugiesisch

Studienabschluss: Bachelor of Arts
Bewerbungspflichtig: Nein
Studienbeginn: SS u. WS
Regelstudienzeit: 6
Prozentstruktur: 25%
Sprachnachweise: keine
Lehrsprache: Deutsch und Portugiesisch; Prüfungssprache: Portugiesisch

Neuphilologische Fakultät

Hinweis für Studieninteressierte für das Abschlussziel Lehramt an Gymnasien an der Universität Heidelberg:

Auf der Grundlage der gesetzlichen Vorgaben des Landes Baden-Württemberg erfolgen für das Abschlussziel Lehramt an Gymnasien ab dem Wintersemester 2015/2016 Einschreibungen ins erste Studiensemester grundsätzlich nur noch in gestufte Studiengänge mit einer Bachelor-/Master-Studienstruktur (polyvalenter Zweifach-50%-Bachelorstudiengang mit Lehramtsoption und Master of Education ab Wintersemester 2018/2019).

Dieses Studienfach können Sie ab Wintersemester 2015/2016 in einem polyvalenten Zweifach-50%-Bachelorstudiengang mit Lehramtsoption studieren. Die Kombination mit einem weiteren lehramtsrelevanten 50%-Fach ist entsprechend erforderlich.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.uni-heidelberg.de/studium/zlb/

Hinweis für Studierende, die bereits in ein Lehramtsstudium im Rahmen der Gymnasiallehrerprüfungsordnung I eingeschrieben sind:

Für Studierende, die am 31.07.2015 in einem Lehramtsstudiengang unter den Bedingungen der GymPO I (2009) eingeschrieben sind, gilt ab dem Wintersemester 2015/2016, dass ein Wechsel des Hauptfaches unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorgaben auch weiterhin unter den Bedingungen der GymPO möglich ist.

Es gelten dabei die besondere Übergangsregelungen, die Sie hier nachlesen können.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.uni-heidelberg.de/studium/zlb/

Inhalt des Studiums

Wichtiger Hinweis: Für diesen Studiengang werden keine portugiesischen Sprachkenntnisse vorausgesetzt (siehe oben), allerdings ist für diejenigen Studienanfänger, die nicht mindestens das Sprachniveau A2 in Portugiesisch nachweisen können, die Teilnahme am studienvorbereitenden Intensivsprachkurs Portugiesisch (Propädeutikum) dringend empfohlen. Nähere Informationen hier.

 

Literaturwissenschaft:                                

Die Literaturwissenschaft mit Schwerpunkt Lusitanistik beschäftigt sich mit literarischen Texten aus Portugal, Brasilien und anderen lusophonen Ländern, in synchroner oder diachroner Perspektive. Untersucht werden u.a.

  • verschiedene Aspekte und Entwicklungen der Literaturgeschichte, literarischen Gattungen und Poetiken
  • Verschiedene Ansätze der Literaturtheorie und Medientheorie
  • Wechselwirkungen zwischen Literatur und anderen kulturellen Phänomenen aus historischer Perspektive bis in die Aktualität
     

Sprachwissenschaft:                    

Die portugiesische Sprachwissenschaft beschäftigt sich mit:

  • Theorien und Methoden des sprachwissenschaftlichen Arbeitens
  • dem Übergang vom Latein zum Romanischen und der Entstehung des Portugiesischen
  • der Geschichte und Ausbreitung der portugiesischen Sprache in der Welt
  • der sprachsystembezogenen Untersuchung des Portugiesischen  
  • (Wortschatz, Morphologie/Wortbildung, Grammatik, Phonetik/Phonologie)
  • der sprachlichen Variation und den Varietäten des Portugiesischen
  • Portugiesisch im Sprach(en)kontakt
  • der Geschichte, Entstehung und Beschreibung portugiesisch-basierter Kreolsprachen (Kreolistik)
  • dem Gegenwartsportugiesischen in der globalisierten Welt
     

Kulturwissenschaft:

Als interdisziplinäres Fach befasst sich die Kulturwissenschaft – unter dem vorrangigen Fokus auf Brasilien - u.a.

  • mit der Konstitution des Landes, seiner Entstehung und Entfaltung
  • mit den aktuellen Gesellschaftsformationen und deren Einfluss auf die kulturelle Entwicklung
  • mit der Rolle der Kultur im Alltag und deren Einfluss auf die Gesellschaft
  • mit der kritischen Analyse von gesellschaftspolitischen Phänomenen in Bezug auf die portugiesischsprachigen Länder
  • mit der Betrachtung und Analyse des sozialen Lebens sowie aktuellen politischen, kulturellen und epochalen Gegebenheiten anhand von Medien wie z. B. Filmen, Musik und Literatur.
     

Sprachpraxis:

Die Sprachpraxis Portugiesisch gliedert sich u.a. in folgende Bereiche:

  • Entwicklung grundlegender Kompetenzen (hören, lesen, schreiben, sprechen)
  • Einsatz der Sprache als Kommunikationsmittel in verschiedenen Situationen
  • Vertiefung der Grammatikkompetenz
  • Textverständnis und Analyse diverser Kommunikationssituationen, Gattungen und Schwierigkeitsgrade
     

Fachdidaktik:

Aktuell basiert die Didaktik der Fremdsprachen auf dem Ansatz der Kompetenzförderung, d.h. die Ausprägung der Kompetenzen wird erhoben und dient als Ausgangslage für eine gezielte Förderung dieser Kompetenzen. Am Ende einer Fördereinheit erfolgt eine neue Evaluation, auf deren Basis eine Diagnose erstellt wird, die eine effiziente weitergehende Förderung begründet. Diese Prozesse erfolgen in Absprache und Transparenz mit den Lernenden.

Zentral ist die Förderung von transversalen Kompetenzen der Lernenden, d.h. Kompetenzen, die auf anderen Basiskompetenzen aufbauen, so z.B. die interkulturelle Kompetenz und die Text- und Medienkompetenz (kritische Analyse jeglicher Form von Texten, Bildern, etc. in ihrem jeweiligen Kontext).

Die Didaktik, d.h. die Festlegung von Unterrichtszielen, berücksichtigt dabei weitere Fragestellungen, wie z.B.

  • Förderung von funktional kommunikativen Kompetenzen (Sprechen, Schreiben, Hören, Lesen, Sprachmittlung) und der jeweils untergeordneten sprachlichen Mittel
  • Didaktische Transformation von literatur-, kultur- und sprachwissenschaftlichen Inhalten auf Themen in einem kompetenzorientierten Unterricht
  • Individuelle Förderung der Lernenden
  • Differenzierung in heterogenen Lerngruppen
  • Begleitung der Lernenden bei den Lern- und Konstruktionsprozessen

Aufbau des Studiums

Eine Beschreibung des Studienverlaufs finden Sie im Modulhandbuch des Studiengangs.

Forschungsschwerpunkte

Die Forschungsschwerpunkte der Sprachwissenschaft sind:

  • die Herausbildung der Sprachräume in der Galloromania; Geschichte des Spanischen, Katalanischen, Portugiesischen und Galicischen auf der Iberischen Halbinsel und in Übersee, besonders in Amerika. Geschichte der italienischen Alltagssprache; synchronische und diachronische Untersuchungen der Syntax, Semantik und Wortbildung in den romanischen Sprachen.
  • Varietäten des Französischen der Gegenwart sowie des Italienischen vom 18. Jh. bis heute. Gesprochene und geschriebene Sprache.
  • Dialektologie und Soziolinguistik Süditaliens, Sprachgeographie, insbesondere geolinguistische Untersuchungen zur Region Kampanien; Substandardforschung in Zusammenhang mit dem gleichnamigen Graduierten-Kolleg.
  • Wörterbuchprojekte zum Altfranzösischen, Altspanischen, Altgascognischen, Altokzitanischen

Die Literaturwissenschaft ist anthropologisch, poetologisch und komparatistisch ausgerichtet. Die Forschungsschwerpunkte (in Zusammenhang mit der Literaturgeschichte aller großen romanischen Sprachen) sind:

  • spanische und französische Literaturwissenschaft; frühe Neuzeit bis zum ausgehenden 17. Jahrhundert und die Hochzeit der Moderne im 19. und 20. Jahrhundert, allgemeine Fragen der Literaturtheorie (Dekonstruktion und Hermeneutik);
  • französische und italienische Literatur vom 18. bis 20. Jahrhundert; literarische Anthropologie unter besonderer Berücksichtigung der Autobiographik der frühen Neuzeit; Aufklärung in Italien (in Zusammenarbeit mit der Università di Torino); Novellistik des 19. und 20. Jahrhunderts; moderne Lyrik; Stendhalforschung (in Zusammenarbeit mit der Universität Paris III).
  • außereuropäische Romania; spanisch- und französischsprachige Literatur Lateinamerikas und der Karibik (unter besonderer Berücksichtigung kulturwissenschaftlicher Ansätze); Literatur der Hispanics/Latinos in den USA.

Formalia

Zulassung

Es besteht keine Zulassungsbeschränkung; Informationen zur Immatrikulation finden Sie hier.

Ausländische Studienbewerber:

Für ausländische Studienbewerber gelten besondere Regelungen. Informationen erhalten Sie beim Akademischen Auslandsamt der Universität Heidelberg (Seminarstraße 2). 

Fächerkombinationen

Die möglichen Fächerkombinationen ergeben sich aus dem Fächerkatalog.

Prüfungsordung

Prüfungsordnung Bachelor (vom 26.03.2015), Prüfungsordnung Bachelor: Besonderer Teil (vom 28.09.2016)
Prüfungsordnung Bachelor (vom 14.06.2010)
Prüfungsordnung Bachelor (vom 14.06.2010)
Prüfungsordnung Bachelor (vom 08.01.2009)
Prüfungsordnung Bachelor (alt, bis WS 08/09)
Für Studierende, die zum 01.03.09 bereits im Studiengang eingeschrieben waren, kann auf Antrag noch drei Jahre lang die alte Prüfungsordnung Anwendung finden.

Modulhandbuch

Das aktuelle Modulhandbuch finden Sie hier.

Gebühren

Für ein Studium an der Universität Heidelberg fallen zu Beginn jedes Semesters Gebühren an.

Fachstudienberatung

Felicia Augusto-Hönicke
Romanisches Seminar, Raum 113
Tel: +49 (0)6221-54-3597
E-Mail: felicia.augusto@rose.uni-heidelberg.de

Kontakt

Romanisches Seminar
Seminarstraße 3
D-69117 Heidelberg

Sekretariat:
Zi. 103
Tel.: +49 (0)6221-54-2731
Fax: +49 (0)6221-54-3153
E-Mail: Alessandra.Acquarone@urz.uni-heidelberg.de
Internet: http://www.uni-heidelberg.de/rose/
Lageplan

Fachschaft:
E-Mail: rosig@urz.uni-heidelberg.de

E-Mail: Seitenbearbeiter
Letzte Änderung: 22.05.2017
zum Seitenanfang/up