SUCHE
Bereichsbild

Governance of Risk and Resources

Studienabschluss: Master of Science
Bewerbungspflichtig: Zulassungsbeschränkt
Studienbeginn: SS
Regelstudienzeit: 3
Studienform: Vollzeitstudium
Sprachnachweise: keine
Lehrsprache: Spanisch und Englisch
Sonstiges: Postgradualer Studiengang (weiterbildend)

Fakultät für Chemie und Geowissenschaften

Inhalt des Studiums 

Der am Heidelberg Center für Lateinamerika (HCLA) in Santiago de Chile gelehrte und in Kooperation zwischen den Geographischen Instituten der Universität Heidelberg, der Universidad Catolica de Chile sowie der Universidad de Chile angebotene Masterstudiengang „Governance of Risk and Resources“ rückt die (politische und ökonomische) Steuerbarkeit problemorientierter Wechselwirkungen von Mensch-Umwelt-Beziehungen in den Mittelpunkt. Er ist interdisziplinär ausgerichtet insofern als er sich in den Schnittmengen natur-, wirtschafts- und sozialwissenschaftlicher Themen bewegt.

 

Aufbau des Studiums

Der Studiengang dauert drei Semester und ist in ein Pflichtstudium und ein Wahlpflichtstudium gegliedert und wird von einer Masterarbeit abgeschlossen:

Teil 1: Pflichtstudium

Die Veranstaltungen des ersten Semesters sind für alle Studierenden obligatorisch und sollen Basiswissen vermitteln. In den Modulen Umwelttheorie und -politik, Governance von Naturrisiken und Governance natürlicher Ressourcen nähern sich die Studierenden den zentralen theoretischen Fragestellungen der drei Themenfelder. Die Module bestehen jeweils aus einer Vorlesung und einem Seminar, für deren Bestehen eine Abschlussklausur im Vorlesungsteil und eine schriftliche Ausarbeitung einer Seminararbeit im Seminarteil erforderlich sind.
Im Pflichtmodul „Forschungsmethoden“ erlernen die Studierenden außerdem Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens und werden an qualitative Forschungsmethoden sowie an den ‚methodischen Werkzeugkasten‘ der Geomatik und Statistik herangeführt.

Teil 2: Wahlpflichtstudium

Im zweiten Semester können die Studierenden zwischen verschiedenen Wahlpflichtmodulen wählen. Die Wahlpflichtveranstaltungen sollen das Grundlagenwissen des ersten Semesters vertiefen. Anhand spezifischer problemorientierter Fragestellungen wird den Studierenden Wissen vermittelt, das sie befähigen soll, selbstständige, wissenschaftliche sowie anwendungsorientierte Lösungen der Probleme zu erarbeiten. Die Themen der Wahlpflichtmodule sind:

  • Nachhaltiger Umgang mit natürlichen Ressourcen
  • Umwelt und Gesellschaft
  • Energie- und Wasserressourcen
  • Klimatische und seismische Risiken

Die Lehrveranstaltungen zu diesen Themenbereichen werden von der Universidad de Chile und der Universidad Catolica angeboten. Sie sind in die Module der dortigen Geographie-Masterstudiengänge integriert. Die Module bestehen jeweils aus einer Vorlesung mit Abschlussklausur sowie weiteren benoteten Zwischenleistungen.

Im zweiten Semester besuchen die Studierenden außerdem das Modul „Forschungsseminar“, das im HCLA angeboten wird. Dieses dient zur Vertiefung methodischer Grundlagen wie etwa Planung und Durchführung einer Forschungsarbeit. In einem Geländepraktikum erarbeiten die Studierenden Fragestellungen für wissenschaftliche Untersuchungen und führen diese anschließend in Feldarbeit durch. So sammeln sie praxisrelevante Erfahrung für die Konzeption und Durchführung der Masterarbeit, mit der sie im dritten Semester den Studiengang abschließen.

Weitere Informationen zum Studiengang finden Sie hier.

 

Forschungsschwerpunkte

Die Steuerbarkeit von Risiken und Ressourcen bilden den Kern des Forschungsinteresses.

Governance bezieht sich dabei auf Kontroll- und Regelsysteme in politischen Systemen ebenso wie in Märkten oder in Organisationen bzw. Unternehmen. Die Relevanz einer interdisziplinären Perspektive der Governance lässt sich beispielhaft am Problemkomplex neuer Dimensionen von Naturrisiken im Zuge des Klimawandels verdeutlichen. Der Klimawandel übt z.B. nicht nur in ariden Gebieten einen starken Veränderungsdruck auf die ökonomische Nutzung von Wasser aus. Obgleich Chile seit Jahren einen fortschrittlichen Markt für Wasser vorweisen kann, sind Wassernutzungskonflikte weit verbreitet. Sie generieren ihrerseits (neue) Risiken wie z.B. eine Übernutzung der Ressource oder Wasserverschmutzungen. Am Beispiel der Wassernutzung zeigt sich auch, dass Naturrisiken und menschgemachte Risiken zu sozialen Katastrophen führen können.
Eine Herausforderung der Steuerung von Naturrisiken und der Nutzung natürlicher Ressourcen liegt vor allem darin, dass sich Umfeldbedingungen wandeln und stetige Anpassungen und mitunter sogar neue Formen der Steuerung erforderlich machen. Mensch-Umwelt-Systeme sind einerseits veränderlich, weil sie Wechselwirkungen intensivieren (siehe z.B. Klimawandel). Sie sind andererseits veränderlich, weil auch die Governance von Risiken und Ressourcen wiederum Risiken generieren. Das heißt, der Einsatz von Technologie der Risikokontrolle geht mit neuen Risiken einher.

 

Formalia

Bewerbung und Zulassung

Es besteht eine hochschuleigene Zugangsbeschränkung und eine hochschuleigene Zulassungsbeschränkung; hier finden Sie die geltende Zulassungssatzung.

Bewerbungsfrist

Mitte Januar für das Sommersemester, das in Chile jeweils im März beginnt

Weitere Informationen

Aktuelle Informationen zum Bewerbungsverfahren
Internetseiten der Fakultät für Chemie und Geowissenschaften

Prüfungsordnung

Prüfungsordnung Master (vom 27.10.2011)

Prüfungsausschuss

Zuständig für Anrechnungs-, Anerkennungs- und Prüfungsfragen ist der jeweilige Prüfungsausschuss bzw. das Prüfungsamt. Nähere Informationen erhalten Sie bei der Fachstudienberatung.

Studiengebühren

Der Masterstudiengang "Governance of Risk and Resources" ist ein weiterbildendes gebührenpflichtiges Studienangebot. Die Gebühren für ein Semester belaufen sich auf 2.000 €. Hier finden Sie die Gebührenordnung. Zusätzlich ist ein Beitrag für das Studentenwerk und ein Verwaltungskostenbeitrag zu bezahlen.

 

Fachstudienberatung

Dr. Michael Handke
Berliner Straße 48, Raum 114
Do. 11.00 -13.00 Uhr
Tel.: +49 (0)6221-54-5540
E-Mail: handke@uni-hd.de

 

Kontakt

Geographisches Institut
Im Neuenheimer Feld 348 und Berliner Str. 48
D-69120 Heidelberg

Sekretariat:
Berliner Straße 48
Tel.: +49 (0)6221-54-4570 oder -4571
Fax: +49 (0)6221-54-4996
E-Mail: angelika.hoffer@geog.uni-heidelberg.de
Internet: www.geog.uni-heidelberg.de

Lageplan
 

Fachschaft:
Berliner Straße 48, Zi. 102
Tel.: +49 (0)6221-54-5564
E-Mail: fsgeog@uni-hd.de
Internet: http://www.fsgeog.uni-hd.de/

 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 07.07.2016
zum Seitenanfang/up