SUCHE
Bereichsbild

Deutsch als Zweitsprache

Studienabschluss: Master of Arts
Bewerbungspflichtig: zugangsbeschränkt
Studienbeginn: WS
Regelstudienzeit: 4 Semester
Studienform: Vollzeit / Teilzeit  
Sprachnachweise: Englisch (zur Bewerbung)
Lehrsprache: Deutsch
Sonstiges: Postgradualer Studiengang (konsekutiv)

Neuphilologische Fakultät

 

Die Einrichtung des Masterstudiengangs Deutsch als Zweitsprache wird über die Finanzierung der Juniorprofessur für „Deutsch als Zweitsprache“ durch die Günter-Reimann-Dubbers-Stiftung (Heidelberg) sowie die Dürr-Stiftung (Hamburg) ermöglicht.

 

Inhalt des Studiums

Wie erwirbt der Mensch Sprache(n)? Welche kognitiven Voraussetzungen liegen dieser Fähigkeit zugrunde? Inwieweit unterscheidet sich der Erwerb der Muttersprache vom Erwerb einer Zweitsprache? Und: Wie kann der Spracherwerb durch Fördermaßnahmen unterstützt werden?

Im Masterstudiengang Deutsch als Zweitsprache werden diese und weitere Fragen zum Erwerb und zur Förderung der Zweitsprache Deutsch in enger Verzahnung von Theorie und Praxis behandelt. Die Studierenden sollen zu einem professionellen Handeln im Bereich „Sprachförderung“ in vorschulischen und schulischen Institutionen befähigt werden. Damit setzt der Studiengang an der gesellschaftlich hochrelevanten Erkenntnis an, dass die Förderung der Schulsprache Deutsch eine wesentliche Voraussetzung für die Verbesserung der Bildungs- und Lebenschancen von Schülern und Schülerinnen aus zugewanderten Familien darstellt.

Der theoretische Schwerpunkt des ersten Studienjahrs liegt auf der Beschreibung und Einordnung des Deutschen unter sprachvergleichender Perspektive (Sprachtypologie) sowie auf Fragen der kognitiven Verarbeitung, des Erwerbs und Gebrauchs sprachlichen Wissens (Wörter, grammatischer Strukturen, Texte). Zudem werden Themen aus dem Bereich gesellschaftlicher Mehrsprachigkeit unter soziolinguistischen und sprachpolitischen Gesichtspunkten aufgegriffen.

Im zentralen dritten Semester knüpft die Auseinandersetzung mit didaktischen und diagnostischen Fragestellungen an: Didaktische Konzepte werden entwickelt, in der Praxis umgesetzt und auf Fördereffekte hin analysiert.

Fachspezifische Zusatzqualifikationen ergänzen das Studienangebot. Hier besteht die Wahlmöglichkeit zwischen dem Erwerb einer relevanten Kontrastsprache (z.B. Arabisch oder Russisch), dem Besuch weiterführender Lehrveranstaltungen zur Sprachdidaktik oder einem Auslandspraktikum.

 

Aufbau des Studiums

Hauptfach

Der Masterstudiengang Deutsch als Zweitsprache baut auf einem einschlägigen Bachelorstudiengang auf. In einer Regelstudienzeit von vier Semestern sind im Hauptfach 120 Leistungspunkte zu erwerben, davon 20 im Begleitfach (oder alternativ im im Modul "Linguistische Grundlagen", das sich ausschließlich an Studierende ohne ausreichende linguistische Vorkenntnisse richtet). Der Studiengang gliedert sich in sieben Module. Zu belegen sind vier fachwissenschaftliche Pflichtmodule, ein Pflichtmodul zu fachspezifischen Zusatzqualifikationen sowie zwei Prüfungsmodule (Masterarbeit und mündliche Abschlussprüfung im vierten Semester).

Modulübersicht

Fachwissenschaftliche Module 60 LP
Modul 1: Sprachstruktur und Sprachvergleich 12 LP

Modul 2: Grundlagen Deutsch als Zweitsprache

20 LP
Modul 3: Spracherwerb und Intervention 16 LP
Modul 4: Kolloquium 4 LP
Modul 5: Fachspezifische Zusatzqualifikation 8 LP
Prüfungsmodule 40 LP
Modul 6: Mündliche Abschlussprüfung 10 LP
Modul 7: Masterarbeit 30 LP
Begleitfach 20 LP

Begleitfach

In diesem Studiengang werden 20 Leistungspunkte in einem Begleitfach erworben. Hier finden Sie eine  Liste aller angebotenen Begleitfächer.

Der Masterstudiengang Deutsch als Zweitsprache kann als Begleitfach im Umfang von 20 LP studiert werden.

 

Forschungsschwerpunkte

Ein Forschungsschwerpunkt im Bereich Deutsch als Zweitsprache am Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie liegt im Bereich der Konzeption und Evaluation von Sprachfördermaßnahmen (Interventionsforschung, z.B. im Kontext von „Deutsch für den Schulstart“, Projekt zur Sprachförderung in Kindergarten und Grundschule). Der Erwerb und Gebrauch des Deutschen als Zweitsprache stellt einen weiteren relevanten Forschungsbereich dar.

 

Formalia

Zulassung

Es besteht eine hochschuleigene Zugangsbeschränkung; hier finden Sie die geltende Zulassungssatzung.

Deutsche Studieninteressierte

Deutsche Studieninteressierte können sich ohne vorherige Bewerbung bei der Zentralen Universitätsverwaltung bis Vorlesungsbeginn immatrikulieren. Erforderlich für die Immatrikulation ist eine Zugangsbescheinigung des Vertreters des gewünschten Masterstudiengangs, die bestätigt, dass die Zugangsvoraussetzungen gemäß der jeweiligen Zulassungsordnung erfüllt sind. Bitte informieren Sie sich beim Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie über das weitere Vorgehen.

Internationale Studieninteressierte

Internationale Studieninteressierte müssen sich aufgrund der in der Regel aufwendigen Prüfung der Vorbildungsnachweise schriftlich bewerben. Die Bewerbungsfrist für internationale Studieninteressierte ist der 15. Juni für das Wintersemester und der 15. November für das Sommersemester. Die Bewerbung erfolgt direkt an das Dezernat Internationale Beziehungen. Bitte nutzen Sie bei Ihrer Bewerbung den Antrag auf Zulassung zum Masterstudium und fügen Sie die nötigen Unterlagen bei.

Weitere Informationen

Aktuelle Informationen zum Verfahren

Fächerkombination

Als Begleitfach kann grundsätzlich jedes Fach gewählt werden, für das ein entsprechendes Studienangebot im Masterbereich besteht, mit Ausnahme des Begleitfachs GiK (Germanistik im Kulturvergleich).

Studien- und Prüfungsordnungen

Prüfungsordnung Master (vom 27.07.2012)

Modulhandbuch

Das aktuelle Modulhandbuch finden Sie hier.

Prüfungsausschuss

Zuständig für Anrechnungs-, Anerkennungs- und Prüfungsfragen ist der jeweilige Prüfungsausschuss bzw. das Prüfungsamt. Nähere Informationen erhalten Sie bei der betreffenden Fachstudienberatung.

Gebühren

Für ein Studium an der Universität Heidelberg fallen zu Beginn jedes Semesters Gebühren an.

 

Fachstudienberatung

Jun.-Prof. Dr. Giulio Pagonis
Plöck 55, Zi. 025
Mi 11.00 - 13.00 Uhr
Tel.: +49 (0)6221-54-7401
E-Mail: pagonis@idf.uni-heidelberg.de

 

Kontakt

Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie
Plöck 55
D-69117 Heidelberg
Sekretariat:
Tel.: +49 (0)6221-54-7545
Fax: +49 (0)6221-54-7597
E-Mail: studium@idf.uni-heidelberg.de
Internet: www.idf.uni-heidelberg.de

Lageplan
 

 

E-Mail: Seitenbearbeiter
Letzte Änderung: 22.06.2016