SUCHE
Bereichsbild

Christentum und Kultur

Studienabschluss: Master of Arts
Bewerbungspflichtig: Zugangsbeschränkt
Studienbeginn: WS u. SS
Regelstudienzeit: 4
Studienform: Vollzeit / Teilzeit
Sprachnachweise:

Hebraicum, Graecum oder Latinum (zum Ende des Studiums);
weitere Sprachnachweise abhängig vom Schwerpunkt (zum Ende des Studiums)

  • Biblische Studien Altes Testament: Hebraicum
  • Biblische Studien Neues Testament: Graecum
  • Biblische Studien Altes und Neues Testament: Hebraicum + Graecum
  • Kirchengeschichte: Latinum oder Graecum
  • Religionswissenschaft und Interkulturelle Theologie: Latinum
Lehrsprache: Deutsch
Sonstiges: Postgradualer Studiengang (konsekutiv)

Theologische Fakultät

 

Inhalt des Studiums

Es werden fünf Schwerpunktgebiete angeboten:

  1. Schwerpunktfach Biblische Studien [100 LP]
  2. Schwerpunktfach Christentumsgeschichte [100 LP]
  3. Schwerpunktfach Dogmatik [100 LP]
  4. Schwerpunktfach Ethik und soziales Handeln [100 LP]
  5. Schwerpunktfach Religionswissenschaft / Interkulturelle Theologie [100 LP]
  6. Beifach [20 LP]

Im Schwerpunktfach Biblische Studien des Masterstudiengangs Christentum und Kultur werden die beiden exegetischen Disziplinen Altes Testament und/oder Neues Testament studiert.

Im Schwerpunktfach Christentumsgeschichte des Masterstudiengangs Christentum und Kultur wird die Geschichte der christlichen Kirchen studiert.

Im Schwerpunktfach Dogmatik werden Kenntnisse zu biblischen, historischen und gegenwartsbezogenen Themen vermittelt und Möglichkeiten zur Integration dieser Themen zu theologischen Lehren aufgezeigt; ferner wird die Fähigkeit zur argumentativen Darlegung der Inhalte des christlichen Glaubens eingeübt.

Im Schwerpunktfach Ethik und soziales Handeln sollen die Studierenden Kenntnis und Einsicht in Probleme christlich motivierten Handelns in Geschichte und Gegenwart gewinnen und zu eigenem ethischen Urteilen befähigt werden.

Im Schwerpunktfach Religionswissenschaft/ Interkulturelle Theologie werden theoretische Ansätze und Kenntnisse zum Islam, Hinduismus und Buddhismus sowie zu neuen religiöse Bewegungen und zur Esoterik vermittelt. In der Interkulturellen Theologie stehen die Theologie- und Christentumsgeschichte Asiens, Afrikas und Lateinamerikas sowie Grundfragen der interkulturellen Theologie (Interreligiöser Dialog, Theologie der Religionen, Mission, kontextuelle Theologien etc.) im Mittelpunkt.

 

Aufbau des Studiums

Das Studium besteht aus dem allgemeinen Pflichtbereich (6 LP), aus dem Pflichtbereich des Schwerpunktfaches (48 LP) und einem Wahlbereich (16 LP).

20 Leistungspunkte entfallen auf ein Begleitfach, 30 Leistungspunkte auf die Masterarbeit.

I. Allgemeiner Pflichtbereich

In allen fünf Schwerpunktfächern ist das Modul Wissenschaftstheorie (6 LP) zu studieren, in dem die wissenschaftstheoretischen Grundlagen des Faches reflektiert werden.

Biblische Studien:

II. Pflichtbereich Biblische Studien

Den Kernbereich der Biblischen Studien bilden die folgenden fünf Module (48 LP) mit den Hauptthemen alt- und/oder neutestamentlicher Exegese, der Lektüre alt- und/oder neutestamentlicher Texte (hebräisch und/oder griechisch) sowie der wissenschaftlichen Hausarbeit:

Sie erweitern und vertiefen die im BA Christentum und Kultur erworbenen alt- und/oder neutestamentlichen Grundkenntnisse.

III. Wahlbereich Biblische Studien

Aus dem folgenden Wahlangebot sind zwei Module (16 LP) zu studieren. Sie vermitteln Spezialkenntnisse des Schwerpunktfaches aus unterschiedlichen Bereichen sowie ergänzende Kenntnisse aus Nachbardisziplinen.

Erfolgt die Zulassung zum Masterstudiengang Christentum und Kultur aufgrund eines Bachelorabschlusses, dessen Inhalte nicht im Wesentlichen mit dem Bachelorstudiengang Christentum und Kultur übereinstimmen, ist anstelle eines der beiden Wahlmodule das Grundlagenmodul Biblische Studien verpflichtend.

Christentumsgeschichte:

II. Pflichtbereich Christentumsgeschichte

Den Kernbereich des Schwerpunktfaches Christentumsgeschichte bilden die folgenden fünf Module (48 LP):

Sie erweitern und vertiefen die im BA Christentum und Kultur erworbenen christentumsgeschichtlichen Grundkenntnisse.

III. Wahlbereich Christentumsgeschichte

Aus dem folgenden Wahlangebot sind zwei Module (16 LP) zu studieren. Sie vermitteln Spezialkenntnisse des Schwerpunktfaches aus unterschiedlichen Bereichen sowie ergänzende Kenntnisse aus Nachbardisziplinen.

Erfolgt die Zulassung zum Masterstudiengang Christentum und Kultur aufgrund eines Bachelorabschlusses, dessen Inhalte nicht im Wesentlichen mit dem Bachelorstudiengang Christentum und Kultur übereinstimmen, ist anstelle eines der beiden Wahlmodule das Grundlagenmodul Christentumsgeschichte verpflichtend.

Dogmatik:

II. Pflichtbereich Dogmatik

Den Kernbereich der Dogmatik bilden die folgenden fünf Module (48 LP):

Sie erweitern und vertiefen die im BA Christentum und Kultur erworbenen dogmatischen Grundkenntnisse.

III. Wahlbereich Dogmatik

Aus dem folgenden Wahlangebot sind zwei Module (16 LP) zu studieren. Sie vermitteln Spezialkenntnisse des Schwerpunktfaches aus unterschiedlichen Bereichen sowie ergänzende Kenntnisse aus Nachbardisziplinen.

Erfolgt die Zulassung zum Masterstudiengang Christentum und Kultur aufgrund eines Bachelorabschlusses, dessen Inhalte nicht im Wesentlichen mit dem Bachelorstudiengang Christentum und Kultur übereinstimmen, ist anstelle eines der beiden Wahlmodule das Grundlagenmodul Dogmatik verpflichtend.

Ethik und soziales Handeln:

II. Pflichtbereich Ethik und soziales Handeln

Den Kernbereich des Schwerpunktfaches bilden die folgenden fünf Module (48 LP):

Sie erweitern und vertiefen die im BA Christentum und Kultur erworbenen ethischen und diakoniewissenschaftlichen Grundkenntnisse.

III. Wahlbereich Ethik und soziales Handeln

Aus dem folgenden Wahlangebot sind zwei Module (16 LP) zu studieren. Sie vermitteln Spezialkenntnisse des Schwerpunktfaches aus unterschiedlichen Bereichen sowie ergänzende Kenntnisse aus Nachbardisziplinen.

Erfolgt die Zulassung zum Masterstudiengang Christentum und Kultur aufgrund eines Bachelorabschlusses, dessen Inhalte nicht im Wesentlichen mit dem Bachelorstudiengang Christentum und Kultur übereinstimmen, ist anstelle eines der beiden Wahlmodule das Grundlagenmodul Ethik und soziales Handeln verpflichtend.

Religionswissenschaft / Interkulturelle Theologie:

II. Pflichtbereich Religionswissenschaft / Interkulturelle Theologie

Den Kernbereich des Schwerpunktfaches bilden die folgenden fünf Module (48 LP).

Sie erweitern und vertiefen die im BA Christentum und Kultur erworbenen ethischen und diakoniewissenschaftlichen Grundkenntnisse.

III. Wahlbereich Religionswissenschaft / Interkulturelle Theologie

Aus dem folgenden Wahlangebot sind zwei Module (16 LP) zu studieren. Sie vermitteln Spezialkenntnisse des Schwerpunktfaches aus unterschiedlichen Bereichen sowie ergänzende Kenntnisse aus Nachbardisziplinen.

Erfolgt die Zulassung zum Masterstudiengang Christentum und Kultur aufgrund eines Bachelorabschlusses, dessen Inhalte nicht im Wesentlichen mit dem Bachelorstudiengang Christentum und Kultur übereinstimmen, ist anstelle eines der beiden Wahlmodule das Grundlagenmodul Religionswissenschaft / Interkulturelle Theologie verpflichtend.

Begleitfach

In diesem Studiengang werden 20 Leistungspunkte in einem Begleitfach erworben. Hier finden Sie eine Liste aller angebotenen Begleitfächer.

Der Masterstudiengang Christentum und Kultur kann auch als Begleitfach im Umfang von 20 LP studiert werden.

 

Formalia

Zulassung

Es besteht eine hochschuleigene Zugangsbeschränkung; hier finden Sie die geltende Zulassungssatzung.

Deutsche Studieninteressierte

Deutsche Studieninteressierte können sich ohne vorherige Bewerbung bei der Zentralen Universitätsverwaltung bis Vorlesungsbeginn immatrikulieren. Erforderlich für die Immatrikulation ist eine Zugangsbescheinigung des Vertreters des gewünschten Masterstudiengangs, die bestätigt, dass die Zugangsvoraussetzungen gemäß der jeweiligen Zulassungsordnung erfüllt sind. Bitte informieren Sie sich bei der Theologischen Fakultät über das weitere Vorgehen.

Internationale Studieninteressierte

Internationale Studieninteressierte müssen sich aufgrund der in der Regel aufwendigen Prüfung der Vorbildungsnachweise schriftlich bewerben. Die Bewerbungsfrist für internationale Studieninteressierte ist der 15. Juni für das Wintersemester und der 15. November für das Sommersemester. Die Bewerbung erfolgt direkt an das Dezernat Internationale Beziehungen. Bitte nutzen Sie bei Ihrer Bewerbung folgenden Antrag auf Zulassung zum Masterstudium und fügen Sie die nötigen Unterlagen bei.

Weitere Informationen

Aktuelle Informationen zum Verfahren

Prüfungsordnung

Prüfungsordnung Master (vom 16.07.2009, letzte Änderung 07.02.2013)
Prüfungsordnung Master (vom 16.07.2009, letzte Änderung 25.03.2015)

Modulhandbuch

Das aktuelle Modulhandbuch finden Sie hier.

Prüfungsausschuss

Zuständig für Anrechnungs-, Anerkennungs- und Prüfungsfragen ist der jeweilige Prüfungsausschuss, bzw. das Prüfungsamt. Nähere Informationen erhalten Sie bei der betreffenden Fachstudienberatung.

Gebühren

Für ein Studium an der Universität Heidelberg fallen zu Beginn jedes Semesters Gebühren an.

 

Fachstudienberatung

Dr. Dirk Schwiderski
Kisselgasse 1, Zi. 123
Sprechstunde während der Vorlesungszeit: Mo. und Di.jeweils11:00-11:30 Uhr
Tel.: +49 (0)6221-54-3394 (Mo. und Di. 11:00-11:30 Uhr)
E-Mail: dirk.schwiderski@wts.uni-heidelberg.de

 

Kontakt

Dekanat der Theologischen Fakultät
Hauptstr. 231
D-69117 Heidelberg

Geschäftsführung

Franziska Röthig
Tel.: +49 (0)6221-54-3334
Fax: +49 (0)6221-54-3372
E-Mail: dekanat@theologie.uni-heidelberg.de
Internet: http://www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/theologie/fakultaet/

Lageplan

Fachschaft

Internet: http://www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/theologie/fachschaft/

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 25.04.2017