Bereichsbild
Kontakt

Gleichstellungsbüro der

Universität Heidelberg

Hauptstraße 126
69117 Heidelberg
Tel.: 06221 54-7697
Fax: 06221 54-7271

gleichstellungsbuero@uni-heidelberg.de

Öffnungszeiten:

Mo-Fr 9:00 bis 12:00


Bitte vereinbaren Sie telefonisch oder per Email einen Beratungstermin

 

 
Aktuelles
Familienorientierung
Audit

Leistungen

Alle werdenden Mütter, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert oder mitversichert sind, haben Anspruch auf die im Folgenden dargestellten Leistungen:

  1. Ärztliche Betreuung: Hierzu gehören u. a. Vorsorgeuntersuchungen, Behandlung bei Schwangerschaftsbeschwerden, zuzahlungsfreie Medikamente und Hilfsmittel, freie Wahl unter den zugelassenen Hebammen zur Durchführung von Geburtsvorbereitung und Nachsorge.
  2. Stationäre Entbindung: Die stationäre Entbindung beginnt mit dem Tag der Aufnahme in ein Krankenhaus zum Zwecke der Entbindung und endet am 6. Tag nach der Entbindung.
  3. Häusliche Pflege: Diese untergliedert sich in Behandlungspflege (eine Pflegeperson der Sozialstation verabreicht Medikamente etc.) und in Grundpflege/ hauswirtschaftliche Versorgung (im Falle einer Krankenhausbehandlung, die jedoch durch die Behandlungspflege vermieden werden kann).
  4. Eine Haushaltshilfe: Besteht eine Schwangerschaft bzw. lebt ein Kind unter zwölf Jahren in einem Haushalt, der aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr geführt werden und durch eine andere im Haushalt wohnende Person nicht weitergeführt werden kann, so besteht Anspruch auf eine Haushaltshilfe. Die Leistung wird von der Krankenkasse übernommen, bei der die Mutter krankenversichert ist. Folgende Leistungen sind möglich:
    • Entschädigung für die Kosten einer selbst organisierten Ersatzkraft
    • Die Erstattung des Verdienstausfalles des Ehepartners (wenn der Ehepartner bei seinem Arbeitgeber unbezahlten Urlaub beantragt hat)

           Unihd Skulptur Unibibliot 03sw                                 


Bitte beachten: Für die Unterbringung von Kindern in einem anderen Haushalt kann die Krankenkasse nur dann aufkommen, wenn die Unterbringung nur wegen der besonderen Situation erfolgte und diese dort nicht sowieso regelmäßig betreut werden. Weitere Auskünfte über Leistungen erteilt jederzeit die zuständige Krankenkasse.

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 11.01.2017
zum Seitenanfang/up