Publikationen & Vorträge

Dietmar Chur
Petra Eggensperger
Annemarie Erb
Ute Leidig
Sita Schanne
Ehemalige MitarbeiterInnen
Schriftenreihe 'Beratung und Kompetenzentwicklung'
Pressemitteilungen'

 

Veröffentlichungen von MitarbeiterInnen
der Abteilung Schlüsselkompetenzen und Hochschuldidaktik

 

Dietmar Chur

Chur, D. (1991). Die Notwendigkeit einer direkten Kooperation der Zentralen Studien- und Studentenberatung mit Hochschullehrern. In: Hochschulrektorenkonferenz (Hrsg.): Ein Jahr davor – Studieren in Europa. Dokumente zur Hochschulreform 72/1991. Bonn/Berlin

Chur, D. (1992). Studienberatung als professionelle Beratung. In: Projektgruppe Hochschulforschung (Hrsg.): Almanach zur Studienberatung. Berlin

Chur, D. (1995). Beratung als Kompetenzförderung – Prinzipien und Strategien am Beispiel eines Projekts in der Studierendenberatung. In: System Familie 8 (2): 103-110

Chur, D. (1997). Beratung und Kontext - Überlegungen zu einem handlungsanleitenden Modell. In: Nestmann F. (Hrsg.): Beratung. Bausteine für eine interdisziplinäre Wissenschaft und Praxis. dgvt-Verlag. Tübingen

Chur D. (2000). Erwachsenenbildung und Train-the-trainer-Maßnahmen im Schnittpunkt von Personal- und Organisationsentwicklung. In: Strittmatter-Haubold V. (Hrsg.): Konzepte und Tools für das Training der Zukunft. Deutscher Studien Verlag. Weinheim

Chur, D. (2000). Zur Produkt- und Prozessqualität universitärer (Aus-) Bildung. In: Sonntag U., Gräser S., Stock C., Krämer A. (Hrsg.): Gesundheitsfördernde Hochschulen. Konzepte, Strategien und Praxisbeispiele. Juventa-Verlag. Weinheim und München

Chur, D. (2002). Bausteine einer zeitgemäßen Konzeption von Beratung. In: Nestmann F. & Engel F. (Hrsg.): Die Zukunft der Beratung. Tübingen: dgvt-Verlag

Chur, D. (2002). Entwicklungslinien der Studierendenberatung: Von der traditionellen Studienberatung zum Kompetenz-Center für (Aus-) Bildungsqualität. In: Nestmann F. & Engel F. (Hrsg.): Die Zukunft der Beratung. Tübingen: dgvt-Verlag

Chur, D. (2004). Schlüsselkompetenzen – Herausforderung für die (Aus-) Bildungsqualität an Hochschulen. In: Stifterverband (Hrsg.). Schlüsselkompetenzen und Beschäftigungsfähigkeit. Essen

Chur, D. (2005). Didaktische Qualifizierung im Rahmen des Heidelberger Modells der (Aus-) Bildungsqualität. In: Brendel S., Kaiser K. & Macke G. (Hrsg.): Hochschuldidaktische Qualifizierung. Bielefeld (Blickpunkt Hochschuldidaktik Bd. 115)

Chur, D. (2006). (Aus-) Bildungsqualität durch Schlüsselkompetenzen – zur Konkretisierung eines integrativen Bildungsverständnisses. In: Colin N., Latard A. & Umlauf J. (Hrsg.): Germanistik – eine europäische Wissenschaft? Der Bologna-Prozess als Herausforderung. Iudicum. München

Chur, D. (2006). Die Vermittlung von Schlüsselkompetenzen als Komponente eines umfassenden Qualitätsmanagements an der Hochschule. In: Michelsen G. & Märkt S. (Hrsg.): Persönlichkeitsbildung und Beschäftigungsfähigkeit - Konzeptionen von General Studies und ihre Umsetzungen. UniversitätsVerlagWebler. Bielefeld

Chur, D. (2007). Beratung als Unterstützung der Hochschule bei einem wirkungsvollen Qualitätsmanagement - ein integrierter personen- und organisationsbezogener Ansatz. In: Sickendiek U., Nestmann F., Engel F & Bamler V. (Hrsg.): Beratung in Bildung, Beruf und Beschäftigung. dgvt-Verlag. Tübingen

Chur, D. (2009). Die flankierende Vermittlung von Schlüsselkompetenzen als Aufgabe der Hochschule – Konzepte und Erfahrungen vor dem Hintergrund des Heidelberger Modells. Interview am Center for Teaching and Learning der Universität Wien. http://www.youtube.com/watch?v=Lv4I3wRiTgo

Chur, D. (2011). Developing Key Competences In Higher Education. In Bauder-Begerow, I. & Schäfer, S. (Hrsg.) Learning 9/11 – Teaching for Key Competences in Literary and Cultural Studies., Heidelberg: Winter Verlag, S. 53-74 [PDF-Datei]

Chur, D. (2012). Kompetenzorientierung im Studium und der Erwerb von Schlüsselkompetenzen. In: Kossek B. & Zwiauer C. (Hrsg.): Universität in Zeiten von Bologna. Zur Theorie und Praxis von Lehr- und Lernkulturen. Wien: V&R unipress, S. 289-314 [PDF-Datei]
 

 

 




 

Petra Eggensperger

Eggensperger, P. (2004). Strukturentwicklung als zentraler Baustein für die Sicherung von (Aus-) Bildungsqualität. In: Neues Handbuch Hochschullehre 2004; 11. Lieferung; Griffmarke J 3.1

Eggensperger, P.; Brendel, S. & Glathe, A. (2006). Das Kompetenzprofil von HochschullehrerInnen. In: Zeitschrift für Hochschuldidaktik (Jg. 1, Heft 2), Juni 2006.

Eggensperger, P. (2006). Enhancing Academic Development Practice: International Perspectives. In: Newsletter für die Hochschuldidaktik; http://www.hd-on-line.de/news/index.php?id=10&no_cache=1&tx_ttnews%5btt_news%5d=35&tx_ttnews%5bbackPid%5d=12

Eggensperger, P. & Schmitz, A. (2008). Sprache ist nur Mittel zum Zweck – Lehre auf Englisch. In: D Duz/WERKSTATT 4/2008: S. 4-5

Eggensperger, P. (2011). Learning by Doing or Explicit Training in the Discipline? The Teaching of Academic Writing in Higher Education. In Bauder-Begerow, I. & Schäfer, S. (Hrsg.) Learning 9/11 – Teaching for Key Competences in Literary and Cultural Studies., Heidelberg: Winter Verlag, S. 99-121.

Eggensperger, P. & Weiß, S. (2012). Summative und formative Potentiale des Portfolios in der hochschuldidaktischen Weiterbildung: Learning Outcomes und Scholarship of Teaching. In B. Szczyrba, S. Gotzen (Hrsg.) „Das Lehrportfolio: Entwicklung, Dokumentation und Nachweis von Lehrkompetenz an Hochschulen“, Berlin: LIT Verlag, S. 135-154.

Eggensperger, P., Klinger, M., Ottenbacher, T., Weiss, S. (2016): „Baden-Württemberg-Zertifikat für Hochschuldidaktik. Das akkreditierte hochschuldidaktische Qualifizierungsprogramm an den Landesuniversitäten in Baden-Württemberg. In: Berendt, B., Fleischmann, A., Schaper, N., Szczyrba, B. & Wildt, J. (Hrsg.) Neues Handbuch Hochschullehre. Stuttgart: Raabe Verlag.

Eggensperger, P. & Schanne, S. (2016). Vom Nature-Paper zur Bachelor-Arbeit. Kompetenzorientierte Schreibangebote in den Lebenswissenschaften. In: Hirsch-Weber, A.; Scherer, S. Wissenschaftliches Schreiben in Natur- und Technikwissenschaften. Neue Herausforderungen der Schreibforschung, Wiesbaden: Springer Fachmedien. S. 155-176

 

 

 



 

Annemarie Erb

Erb, A. (2008). Entwicklung eines Trainings zur Förderung der Methodenkompetenz: Problemlösen und Analysieren. Saarbrücken: Vdm Verlag Dr. Müller.



 

Ute Leidig

Geissner, E. & Würtele, U. (1992). Dimensionen der Schmerzbewältigung und der schmerzbedingten psychischen Beeinträchtigung. In E. Geissner & G. Jungnitsch (Hrsg.), Psychologie des Schmerzes. Diagnose und Therapie (S. 147-158). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Leidig, U. (1996). Chronischer Schmerz und Partnerschaft. Aachen: Shaker.

Behrens, U. & Leidig, U. (1998). Television ist easy? Media-Didactical Back-up of Teleteaching Projects on the Basis of Quality Criteria. In Online Educa Berlin – Book of Abstracts (S. 143-146). Bonn: Internation Where + How.

Leidig, U. & Behrens, U. (1999). Checklisten zur Qualitätssicherung medialer Weiterbildung. In U. Beck & W. Sommer (Hrsg.): Learntec 99. 7. Europäischer Kongress und Fachmesse für Bildungs- und Informationstechnologie. Tagungsband. (S. 551-561). Karlsruhe: Karlsruher Kongress- und Ausstellungs-GmbH.

Leidig, U. & Behrens, U. (2002). Business TV und neues Lernen. In W. Schlaffke & R. Weiß (Hrsg.) Lernen und Arbeiten – Neue Wege der beruflichen Weiterbildung (S. 205-228). Köln: Deuter Instituts-Verlag.

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.) (2003). Ein Netz für Kinder – Surfen ohne Risiko? Ein praktischer Leitfaden für Eltern und Pädagogen. Redaktion: Kallweit, A., Behrens, U., Leidig, U. u.a.

Leidig, U. (2006). Förderpreis Medienpädagogik 2006. Beschreibung und vorläufige Bewertung der Bewerbungen. Unveröffentlichter Bericht, Karlsruhe 



 

Sita Schanne

Schanne, S. & Weitbrecht, H. (2008). Berufsfeldorientierte Qualifizierung. Das Zusatzstudium "Professionalisierung in Organisations- und Personalentwicklung (POP)". in: Neues Handbuch Hochschullehre. 32. Ergänzungslieferung. J 2.11. Stuttgart: Raabe Verlag

Blank, T. , Münch, T., Schanne, S. & Staffhorst, C. (Hrsg.) (2008). Integrierte Soziologie. Perspektiven zwischen Ökonomie und Soziologie, Praxis und Wissenschaft - Festschrift zum 70. Geburtstag von Hansjörg Weitbrecht. München; Mehring: Rainer Hampp Verlag

Schanne, S. (2008). Warum Ideen Institutionen brauchen: Konsequenzen des Fehlens von institutionellen Arrangements bei der Etablierung des Organisationsentwicklungsansatzes. In: Blank et al. (Hrsg): Integrierte Soziologie. München; Mehring: Rainer Hampp Verlag. 79-104

Blank, T., Münch, T. & Schanne, S. (2008). 20 Jahre praxisorientierte Lehre der Industrie- und Betriebssoziologie in Heidelberg. In: Blank et al. (Hrsg): Integrierte Soziologie. München; Mehring: Rainer Hampp Verlag. 229-235

Pohlmann, M., G. Schmidt, S. Schanne u.a. (2009). Ökonomische Eliten in Deutschland – ein Beitrag zur Soziologie des Management. unveröffentlichter Abschlussbericht an die DFG, Heidelberg/Erlangen

Schanne, S. (2010). Organisationsentwicklung zwischen Organisation und Profession. Handlungslogiken interner OE-Berater. München; Mehring: Rainer Hampp Verlag

Eggensperger, P. & Schanne, S. (2016). Vom Nature-Paper zur Bachelor-Arbeit. Kompetenzorientierte Schreibangebote in den Lebenswissenschaften. In: Hirsch-Weber, A.; Scherer, S. Wissenschaftliches Schreiben in Natur- und Technikwissenschaften. Neue Herausforderungen der Schreibforschung, Wiesbaden: Springer Fachmedien. S. 155-176

 


 

Veröffentlichungen ehemaliger MitarbeiterInnen

Fehr, U. (2004). Kooperative, additive und integrative Ansätze zur Vermittlung von Schlüsselkompetenzen – Das Heidelberger Modell. In: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft (Hrsg.): Schlüsselkompetenzen und Beschäftigungsfähigkeit. Konzepte für die Vermittlung überfachlicher Qualifikationen an Hochschulen (Positionen, Juni 2004), Essen, S. 31-32

Isenberg, F. (1999). Abitur - und was dann? Das Heidelberger Gruppenprogramm zur Studien-, Berufswahl und Entscheidungsfindung. In Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt und Landesrektorenkonferenz Sachsen-Anhalt in Kooperation mit HoF Wittenberg, Studieren in Sachsen-Anhalt. Dokumentation zum Workshop vom 22./23. November 1999. Stendal: hm druck- und verlagshaus gmbh.

Isenberg, F. (2000). Jugend am Übergang zwischen Schule und Ausbildung/Studium – Der Prozess der Entscheidungsfindung im gesellschaftlichen Spannungsfeld. In Th. Leithäuser (Hg.), Mitteilungsblätter der Akademie für Arbeit und Politik an der Universität Bremen. Die Sachen klären und die Menschen stärken. Aspekte der Selbstinstitution des Sozialen. Universität Bremen.

Isenberg, F. & Santos-Dodt, M. (2000). Projekte „Studienvorbereitung“ und „Durchführung von ZOS-Seminaren“. In Landesinstitut für Erziehung und Unterricht (Hg.), Studienberatung auf dem Weg zu einem neuen Profil. Ergebnisse der Projekte im Rahmen des Hochschulsonderprogramms III. Schriftenreihe Beratung und Kompetenzentwicklung an der Hochschule, Band 6. Universität Heidelberg.

Isenberg, F. & Santos-Dodt, M.  (2000). Entscheidungen treffen will gelernt sein. In: Tagungsbericht ARGE-Frühjahrstagung 2000. „Der aus der Reihe tanzt – Entwicklungen, Tendenzen, Visionen“, S. 111-115. Universität Potsdam

Santos-Dodt, M. (1987). Mit Lust studieren? Möglichkeiten eines anderen Umgangs in und mit der Universität. . In: Zentrale Studentenberatung (Hrsg.): Studentenberatung an der Universität Heidelberg 1967-1987. Aufgaben, Konzepte, Arbeitsformen, S. 33-39. Universität Heidelberg.

Santos-Dodt, M. (1994). Damit der Studienstart gelingt ... Schritte zur Entscheidungsfindung. In: Ministerium für Wissenschaft und Forschung des Landes Baden-Württemberg und Landesarbeitsamt Baden-Württemberg (Hrsg.), Kursbuch Studium – Ausbildung – Beruf. Ausgabe 1994/95.. Leinfelden-Echterdingen: Konradin Druck GmbH.

Santos-Dodt, M. (1995). Was raten Sie denn? Umgang mit Zeit und Ressourcen in der systemisch orientierten Studierendenberatung. In: System Familie. Forschung und Therapie. Themenheft Effiziente Beratung (Bd. 8, H. 2): 95-102.

Straß, U. (1995). Hunger nach Sinn. Von der Suchtprävention zur Gesundheitsförderung. Mannheim, 2. überarbeitete Auflage

Straß, U. (1998). Die Perspektive wechseln – kulturelle Grenzen – ein Bericht. In: Diakonie 2/1998

Straß, U. (seit 11/2003). Perspektiven-Newsletter, Schwerpunktthemen aus dem Bereich Begleitung von Lern- und Veränderungsprozessen., alle 2-3 Monate, www.uwestrass.de/newsletter.html

Straß, U. (2004). Irgendwie ist Herr Müller doch gestört! Über Minenfelder der Sozialen Arbeit zwischen Hilfe und Kontrolle. In: Sozialmagazin 3/2004

Straß, U. (2007). Hilfreiches Fragen. Praxishandbuch für hilfreiche Gespräche in Lern- und Veränderungsprozessen. Norderstedt

Köhler, B., Mehrgardt, D., Palme, A., Peters, W., Rohr, G., Rupp-Freidinger, C., Santos-Dodt, M., Tilch, C., Weimar, H. G.  (2000). BOGY Kompass. Berufs- und Studienorientierung an den Gymnasien. Tagebuch. Landesarbeitsamt Baden.-Württemberg (Hrsg.). Braunschweig: westermann druck GmbH.

Kretzschmar, A., Maier, M., Saamer, G. (1996): Studiensituation und Beratung. Eine Untersuchung an der Fakultät für Evangelische Theologie der Universität Heidelberg. Universität Heidelberg

 

 

 

Schriftenreihe Beratung und Kompetenzentwicklung an der Hochschule

 

Band 1 (Oktober 1995)

Mario Altreiter / Dietmar Chur: Der Bedarf an Fördermaßnahmen für Schlüsselkompetenzen aktiven Studierens. Ergebnisse einer Befragung von Fachberatern und Fachschaften an der Universität Heidelberg im Sommersemester 1993

 

Band 2 (November 1995)

Dietmar Chur: Die Förderung von Schlüsselkompetenzen aktiven Studierens als Aufgabe einer Kooperation von Zentraler Beratungsstelle und Fakultäten. Konzeption des Projekts Kooperative Beratung: Strukturen und Leitlinien für die Zusammenarbeit

 

Band 3 (Februar 1996) 

Dietmar Chur: Zwischenbericht des Projekts Kooperative Beratung für das Jahr 1995. Entwicklung von Fördermaßnahmen für Schlüsselkompetenzen von Studierenden – Strukturentwicklung für ein kooperatives Beratungssystem an der Universität Heidelberg

 

Band 4 (Juli 1996)

Markus Bläß / Steffen Schweizer: Konzept einer studentischen Betreuung im Grundstudium an der Fakultät für Pharmazie der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Allgemeine und Fachliche Erstsemester-Einführung in Verbindung mit semesterbegleitenden Fachtutorien im Grundstudium der Pharmazie

 

Band 5 (Dezember 1999)

Dietmar Chur: Verbesserung der Qualität universitärer (Aus-) Bildung durch außerwissenschaftliche Faktoren. Das Heidelberger Modell – Konzept, Produkte, Ergebnisse der Abteilung Schlüsselkompetenzen des Zentrums für Studienberatung und Weiterbildung der Universität Heidelberg

 

Band 6 (Februar 2000)

Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Stuttgart (Hrsg.): Studienberatung auf dem Weg zu einem neuen Profil – Ergebnisse der Projekte im Rahmen des Hochschulsonderprogramms III. Bericht der Zentralen Studienberatungsstellen an den Universitäten Baden-Württembergs

 

Band 7 (Oktober 2000)

Frauke Isenberg & Mareke Santos-Dodt: Abitur – und was dann? Seminare zur Vorbereitung der Studien- und Berufswahl. Ein Gruppenprogramm der Beratungsstelle des Zentrums für Studienberatung und Weiterbildung der Universität Heidelberg 

 

Band 8 (Februar 2002)

Frauke Isenberg: Schlüsselkompetenzen für die Studien- und Berufswahl. Das Heidelberger Gruppenprogramm Abitur – und was dann?

 

Band 9 (Juli 2002)

Ute Fehr und Dietmar Chur: Das Konzept für ein Career Center an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

 

Band 10 (Oktober 2002)

Thomas Steinbüchel: Das Schlüsselkompetenzen-Inventar für das Hochschulstudium (SIH) – erste Version. Ein Evaluationsinstrument der Abteilung Schlüsselkompetenzen an der Universität Heidelberg

 

Band 12 (Juli 2004)

Ellen Seckler-Knobloch: StudentInnen lernen, selbstgesteuert zu lernen. Qualitative Evaluation des Heidelberger Tutorienkonzepts

 

Band 13 (2005)

Ute Fehr: Ein Konzept für die systematische Vermittlung von fachübergreifenden Schlüsselkompetenzen im Rahmen von gestuften Studiengängen

 

Pressemitteilungen

 

Schlüsselkompetenzen

26. September 2012
Heidelberger Studie zu Schlüsselkompetenzen -
Posterbeitrag bei der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik in Mainz

Zur Bedeutung von Schlüsselkompetenzen für den Studien- und Berufserfolg befragte die Abteilung Schlüsselkompetenzen und Hochschuldidaktik 120 Lehrende und Promovierende der Universität Heidelberg. Sich über die eigenen Ziele im Klaren sein und diese aktiv verfolgen – darin könnte nach Ansicht der Befragten der Schlüssel für ein gelingendes Studium liegen.
Zentrale Kompetenzen auf dem Weg zum berufsqualifizierenden Studienabschluss sind demnach eine gute Selbststeuerung und eine zielgerichtete Arbeitshaltung, gepaart mit einer guten Portion Lernbereitschaft. Ähnlich verhält es sich mit den Schlüsselkompetenzen für den Promotionserfolg. Erst im Berufsleben – so das Ergebnis dieser Befragung – werden soziale Kompetenzen wichtiger als alles andere.
Dr. Ute Leidig und Dietmar Chur stellen erste Ergebnisse der qualitativen Studie in einem Posterbeitrag bei der diesjährigen Tagung der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik (dghd) vom 26.-28. September 2012 in Mainz vor.
http://www.dghd-jahrestagung-2012.de/

11. August 2011
Personale Kompetenz für Lehramtsstudierende
http://www.uni-heidelberg.de/presse/meldungen/2011/m20110729_mpk.html

26. Oktober 2005
Bildung ist nicht nur Wissenschaft
Studenten fit fürs Studium machen – Die Abteilung Schlüsselkompetenzen bildet aus
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news05/2510tuto.html

09.Februar 2003
Heidelberger Modell
Feine Sache: Das Tutorienprogramm des ZSW
http://www.uni-heidelberg.de/presse/unispiegel/us03-01/modell.html

14.Juni 2000
Bündnis für Lehre
1,2 Millionen Mark für Tutorien in Heidelberg
http://www.uni-heidelberg.de/presse/unispiegel/april2000/lehre.html
 

Hochschuldidaktik

14. November 2011
Hochschuldidaktikzentrum veröffentlicht Jahresprogramm 2012
Zehn Jahre erfolgreiches Landesprogramm zur Weiterbildung von Lehrenden
http://www.uni-heidelberg.de/presse/meldungen/2011/m20111114_hdz.html

29. April 2011
Erfolgreicher Workshop zur Umsetzung der Bologna-Reformen
Abteilung Schlüsselkompetenzen im Erfahrungsaustausch mit Professoren aus Chile
http://www.uni-heidelberg.de/presse/meldungen/2011/rueck_20110427_chile.html

11.Februar 2010
Exzellente Lehre an der Universität Heidelberg
78 Hochschullehrer der Ruperto Carola absolvieren mit Erfolg hochschuldidaktisches Weiterbildungsprogramm
http://www.uni-heidelberg.de/presse/meldungen/2010/m20100203_lehre.html

23. April 2004
Podiumsdiskussion Massenuniversität – Verbesserung der Lehre
http://www.idw-online.de/de/news78963 

12.Mai 2002
Motivationskünstler
Wie das Weiterbildungsprogramm der Universität das Lehren lehrt
http://www.uni-heidelberg.de/presse/unispiegel/us02-2/motivation.html

 

  

 

Sachbearbeiter: Redaktion SLK
Letzte Änderung: 15.05.2017
zum Seitenanfang/up