Bereichsbild

Beispielbild

Romanisches Seminar

Seminarstrasse 3

D-69117 Heidelberg

Raum 202

Tel: 06221 / 54-2748

Fax: 06221 / 54-3153

E-Mail:

Raymund.Wilhelm@urz.uni-heidelberg.de

Sprechstunde:

 

 

Veranstaltungen

Internationale Tagung:

Traduction –
Histoire des textes –
Pluralité des langues
(Heidelberg, SUED,
3. – 4. Februar 2011)

Programm

 

Apl. Prof. Dr. Raymund Wilhelm

Prüfungsberechtigung


Staatsexamen, Magister, BA, MA, Promotion (Romanische Sprachwissenschaft)

Lehrveranstaltungen


siehe LSF

Vita


ab WS 1981/1982: Studium der Fächer Romanische Philologie, Deutsche Philologie und Philosophie in Mainz, Tours, Pavia

1989: Magister Artium (wissenschaftliche Arbeit über „L’intenzione del novellare: dall’exemplum alla novella boccacciana“)

ab WS 1989/1990: Wissenschaftlicher Angestellter, später Wissenschaftlicher Assistent, Oberassistent, Hochschuldozent, Außerplanmäßiger Professor am Romanischen Seminar der Universität Heidelberg

1994: Promotion (Dissertation über „Italienische Flugschriften des Cinquecento (1500-1550). Gattungsgeschichte und Sprachgeschichte“)

2000: Habilitation (Habilitationsschrift über „Die Sprache der Affekte. Jean-Jacques Rousseau und das Sprachdenken des siècle des Lumières“)

ab WS 2003/2004: Professurvertretungen in Basel, Freiburg im Breisgau, Bochum, Heidelberg (Seminar für Übersetzen und Dolmetschen), Erlangen

Forschungsschwerpunkte


Methoden der Sprachgeschichtsschreibung (Diskurstraditionen, Geschichte mehrsprachiger Gesellschaften, Theorie und Praxis der Textedition)

Sprachgeschichte der Lombardei

Religiöse Texte im romanischen Mittelalter

Transphrastische Strukturen im Französischen und Italienischen der Gegenwart (Pronomina, Tempora, Konnektoren)

Aktuelle Projekte


„Altlombardische Texte aus dem Hausbuch von Giovanni de’ Dazi (Codice Trivulziano 92). Edition und sprachhistorische Analyse“, DFG-Projekt mit zwei Promotionsstellen

„Editionen romanischer Texte des Mittelalters“: Reihe gegründet mit Dr. Stephen Dörr (Dictionnaire étymologique de l’ancien français, Heidelberg), Start: Frühjahr 2011, Winter-Verlag, Heidelberg

Funktionen an der Universität


z.Zt. Professur-Vertretung am Seminar für Übersetzen und Dolmetschen der Universität Heidelberg

Publikationen


Monographien

Italienische Flugschriften des Cinquecento (1500-1550). Gattungsgeschichte und Sprachgeschichte. Tübingen: Niemeyer 1996 (Beihefte zur Zeitschrift für romanische Philologie; 279).

Die Sprache der Affekte. Jean-Jacques Rousseau und das Sprachdenken des siècle des Lumières. Tübingen: Narr 2001.

Bonvesin da la Riva: La Vita di Sant’Alessio. Edizione secondo il codice Trivulziano 93. Tübingen: Niemeyer 2006 (Beihefte zur Zeitschrift für romanische Philologie; 335).

Herausgebertätigkeit

(mit Heidi Aschenberg) Romanische Sprachgeschichte und Diskurstraditionen. Akten der gleichnamigen Sektion des XXVII. Deutschen Romanistentags. Tübingen: Narr 2003 (Tübinger Beiträge zur Linguistik; 464).

(mit Stephen Dörr) Transfert des savoirs au Moyen Âge/Wissenstransfer im Mittelalter. Actes de l’Atelier franco-allemand, Heidelberg, 15-18 janvier 2008. Heidelberg: Winter 2008 (Studia romanica; 144).

(mit Stephen Dörr) Bonvesin da la Riva Poesia, lingua e storia a Milano nel tardo Medioevo. Atti della giornata di studio, Heidelberg, 29 giugno 2006. Heidelberg: Winter 2009 (Studia romanica; 147).

Artikel

  1. „Geschichte der Sprache der Printmedien in der Romania“. In: Gerhard Ernst et al. (Hrsg.): Romanische Sprachgeschichte. Bd. II, Berlin/New York: De Gruyter 2006, pp. 2252-2262.
  2. Storia della retorica e pragmatica storica. L’esempio di Brunetto Latini“. In: Rita Franceschini et al. (Hrsg.): Retorica. Ordnungen und Brüche. Beiträge des Tübinger Italianistentags. Tübingen: Narr 2006, pp. 17-25.
  3. „Einzelsprachliche Syntax und journalistische Diskurstradition. Zur Tempusverwendung in der Gazzetta di Milano (1769/1786)“. In: Wolfgang Dahmen et al. (Hrsg.): Historische Pressesprache. (Romanistisches Kolloquium XIX). Tübingen: Narr 2006, pp. 197-225.
  4. „Historische Sprachwissenschaft und Textphilologie. Subjektpronomina in der Vita di Sant’Alessio von Bonvesin da la Riva“. In: Zeitschrift für romanische Philologie 123 (2007), pp. 1-35.
  5. „Kreative Höflichkeit. Anredeformen in französischen und italienischen Werbetexten“. In: Romanische Forschungen 119 (2007), pp. 149-178.
  6. „Regionale Sprachgeschichte als Geschichte eines mehrsprachigen Raumes. Perspektiven einer Sprachgeschichte der Lombardei“. In: Jochen Hafner/Wulf Oesterreicher (Hrsg.): Mit Clio im Gespräch. Romanische Sprachgeschichten und Sprachgeschichtsschreibung. Tübingen: Narr 2007, pp. 79-101.
  7. Brevità e/o narratività. Gli exempla nel Vulgare de elymosinis di Bonvesin da la Riva“. In: Maurizio Dardano/Gianluca Frenguelli/Elisa De Roberto (Hrsg.): Testi brevi. Atti del Convegno internazionale di studi (Università “Roma Tre”, 8-10 giugno 2006). Roma: Aracne 2008, pp. 101-115.
  8. Introduzione. Nuove tendenze negli studi bonvesiniani”. In: Stephen Dörr/Raymund Wilhelm (Hrsg.) 2009 (s.o.), pp. 1-15.
  9. Nominare il diavolo. I nomi del maligno nei poemi narrativi di Bonvesin“. In: Stephen Dörr/Raymund Wilhelm (Hrsg.) 2009 (s.o.), pp. 49-72.
  10. „Der conditionnel narratif. Ein neues Erzähltempus und sein Gebrauch in der französischen Literatursprache“. In: Romanische Forschungen 121 (2009), pp. 133-161.
  11. «Licet autem ydioma illorum non novissem…». Il plurilinguismo nella predicazione del Medioevo“. In: Claudio Micaelli/Gianluca Frenguelli (Hrsg.): Le forme e i luoghi della predicazione. Atti del Seminario internazionale di studi – Macerata, 21-23 novembre 2006, Macerata: eum 2009, pp. 63-81.
  12. „Ein Abgesang auf die Romanische Philologie? Textkritik und Sprachwissenschaft in Continis »Fragmenten«“. In: Romanische Forschungen 122 (2010), pp. 220-228.
Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 26.01.2011
zum Seitenanfang/up